DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weil nicht beide ukrainischen Teams gleichzeitig zuhause spielen dürfen, wird das Heimrecht bei Dnjepr vs. Brügge noch getauscht.
Weil nicht beide ukrainischen Teams gleichzeitig zuhause spielen dürfen, wird das Heimrecht bei Dnjepr vs. Brügge noch getauscht.

Schweizer Hit im EL-Viertelfinal: Benaglio und seine «Wölfe» treffen auf Inlers Napoli

20.03.2015, 13:1520.03.2015, 13:51

In den Viertelfinals in der Europa League kommt es zu einem Schweizer Duell. Der Bundesligist Wolfsburg mit den drei Schweizern Diego Benaglio, Ricardo Rodriguez und Timm Klose trifft auf den Serie-A-Vertreter Napoli mit Gökhan Inler.

Titelverteidiger FC Sevilla empfängt Zenit St. Petersburg, der FC Brügge spielt gegen Dnjepr Dnjepropetrowsk und Dynamo Kiew trifft auf Fiorentina. (pre/si)

Die Europa-League-Viertelfinals
FC Sevilla – Zenit St. Petersburg
Club Brügge – Dnjepr Dnjepropetrowsk
Dynamo Kiew – Fiorentina
VfL Wolfsburg – SSC Napoli

Die Hinspiele finden am 16., die Rückspiele am 23. April statt.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Challenge League: Wil gerät in den Abstiegsstrudel

Der Verbleib des FC Wil in der Challenge League ist akut gefährdet. Das 3:4 daheim gegen Schaffhausen war das achte Spiel in Serie, in welchem den Ostschweizern kein Sieg glückte. Das knappe Resultat täuscht etwas darüber hinweg, dass der Sieg der Schaffhauser hoch verdient war. Der Mann des Spiels war Schaffhausens Goalgetter Davide Mariani. Er schoss die erste drei Tore seiner Mannschaft vom 0:1 zum 1:3 und bereitete überdies das vorentscheidende 4:2 nach 85 Minuten vor.

Zur Story