Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GP von Australien

Alonso fährt die erste Bestzeit der neuen Formel-1-Saison



Ferrari Formula One driver Fernando Alonso of Spain drives on the grass during the first practice session of the Australian F1 Grand Prix at the Albert Park circuit in Melbourne March 14, 2014. REUTERS/David Gray (AUSTRALIA  - Tags: SPORT MOTORSPORT F1 TPX IMAGES OF THE DAY)

Auch der Trainingsschnellste erwischte noch nicht jede Kurve wie gewünscht.  Bild: Reuters

Fernando Alonso fährt im Ferrari im ersten Training in Melbourne, wo am Sonntag mit dem Grand Prix von Australien die Formel-1-Saison 2014 beginnt, Bestzeit. Das allererste Training der neuen Saison war mit Spannung erwartet worden, nachdem nach den umfassenden Änderungen im Reglement innerhalb der Teams grosse Ungewissheit geherrscht hatte.

Weltmeister Sebastian Vettel zeigte auf, dass der technische Rückstand des Red-Bull-Autos offenbar nicht so gross wie befürchtet ist. Vettel belegte am Ende mit einer knappen Sekunde Rückstand Platz 7. Sein neuer Teamkollege, der Australier Daniel Ricciardo, wurde 5.

Die Fahrer des Sauber-Teams fanden sich in der zweiten Hälfte der Rangliste wieder. Der Mexikaner Esteban Gutierrez belegte Platz 14, der neu verpflichtete Deutsche Adrian Sutil wurde 15.

Der erste Ausfall betraf ausgerechnet Lewis Hamilton. Sein Mercedes blieb wegen fehlendem Öldruck schon auf der Installationsrunde stehen. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Murray chancenlos – Djokovic ist der erste Finalist in Indian Wells

In einer Partie auf bescheidenem Niveau bezwang die Weltnummer 1 Novak Djokovic den Briten Andy Murray 6:2, 6:3. Roger Federer und Milos Raonic machen nun den Finalgegner des Serben aus (im watson-Liveticker).

In der Wiederholung des Australian-Open-Finals machte Murray nie den Eindruck, Djokovic gefährden zu können. Der Schotte bewegte sich schlecht und schien sich nie wohl zu fühlen auf dem Platz. Djokovic liess sich von den Problemen Murrays irritieren und agierte zögerlich und …

Artikel lesen
Link zum Artikel