DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mobulu und Omlin

Zwei Erstliga-Spieler nach Luzern



Der FC Luzern erweitert sein Kader für die neue Saison mit zwei Akteuren aus der 1. Liga Promotion. Von Tabellenführer Le Mont stösst der Offensivspieler Ridge Mickael Mobulu (22), von Kriens der Torhüter Jonas Omlin (20) zu den Innerschweizern.

Der in der Demokratischen Republik geborene und in Aigle VD aufgewachsene Mobulu, ein Bruder des einstigen NLA-Fussballers M'Futi Mobulu, erhielt einen bis Juni 2016 gültigen Vertrag mit Option. Vor seinem Engagement bei Le Mont hatte Mobulu für Lausanne-Sport, Bulle, Stade Nyonnais und Yverdon gespielt. Während eines halben Jahres stand er zudem in Nordamerika in Diensten der Vancouver Whitecaps.

Torhüter Omlin ist ein Rückkehrer. Der Obwaldner, der im Juli 2012 aus der Luzerner Nachwuchsabteilung zu Kriens gewechselt hatte, wurde nach dem angekündigten Rücktritt von Gabriel Wüthrich mit einem bis Juni 2017 datierten Vertrag ausgestattet. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der FC Luzern gewinnt gegen St. Gallen und ist nach 29 Jahren zum dritten Mal Cupsieger

29 Jahre sind genug: Der FC Luzern beendet am Pfingstmontag dank einem 3:1-Sieg im Cupfinal gegen St. Gallen eine lange Durststrecke. Die Zentralschweizer belohnen sich im Wankdorf auch für ihre Geduld.

Der FC Luzern war über Jahre ein Klub der Unruhe. Seit Februar waren vom Zentralschweizer Klub allerdings kaum mehr Misstöne zu hören; die Lösung des Aktionärsstreits und die Inthronisierung der Luzerner Legende Stefan Wolf als Präsident befriedeten den Klub. Am Pfingstmontag pflückte der FCL nun die Lorbeeren des Umbaus auf Führungsebene, früher als gedacht. Erstmals seit fast drei Jahrzehnten feiert die Zentralschweiz wieder einen Titel seines Fussballklubs. Zuletzt hatte der FCL mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel