DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sein Trainer schwärmt

Ammann will Gegner wieder mit neuer Bindung überraschen



CROPPED IMAGE OF epa02027885 - Swiss Simon Ammann is airborne during the Ski Jumping qualification round at Whistler Olympic Park during 2010 Olympic Games in Whistler, Canada, 12 February 2010.  EPA/BONNY MAKAREWICZ

Ammanns gekrümmter Bindungsstab an den Spielen 2010. Bild: EPA

An den Olympischen Spielen in Vancouver hat Skispringer Simon Ammann die favorisierten Österreicher aus dem Konzept gebracht, weil er mit einer neuen Bindung antrat. Der Plan ging voll auf: der Toggenburger kehrte mit zwei Goldmedaillen aus Kanada zurück.

Vor Sotschi geht der Bindungskrieg in die nächste Runde. Wieder hat Ammann ein neues Modell parat, das er in den letzten Tagen ausgiebig getestet hat. «Ein Sprung besser als der andere», schwärmt sein Trainer Martin Künzle im «Blick». Rund 60 Sprünge absolvierte Ammann im französischen Chaux-Neuves auf einer Schanze, die jener von Sotschi ähnlich ist. Alles nur Poker oder nichts als die Wahrheit? (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird erstmals Olympiasieger

10. Februar 2002: Die ganze Nation drückt einem kleinen Frechdachs die Daumen. Der Reporter fordert: «Flieg, Simi, fliiiieg!» Und der macht genau das: Simon Ammann segelt zu seinem ersten Olympiasieg.

Seine Geschichte beginnt in Unterwasser, einem kleinen Dorf fast zuoberst im Toggenburg. Hier ist Simon Ammann auf einem Bauernhof aufgewachsen, mit den Churfirsten vor sich und mit dem Säntis im Rücken. Einen Monat vor den Olympischen Spielen von Salt Lake City treffe ich den Skispringer und seine Familie nach der Vierschanzentournee. Die Gemeinde gibt ihm nach dem sechsten Gesamtrang einen kleinen Empfang. Anwesende Reporter: zwei. Niemand kann sich vorstellen, was hier in einigen Wochen los …

Artikel lesen
Link zum Artikel