DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sein Trainer schwärmt

Ammann will Gegner wieder mit neuer Bindung überraschen

29.01.2014, 11:03
Ammanns gekrümmter Bindungsstab an den Spielen 2010.
Ammanns gekrümmter Bindungsstab an den Spielen 2010.Bild: EPA

An den Olympischen Spielen in Vancouver hat Skispringer Simon Ammann die favorisierten Österreicher aus dem Konzept gebracht, weil er mit einer neuen Bindung antrat. Der Plan ging voll auf: der Toggenburger kehrte mit zwei Goldmedaillen aus Kanada zurück.

Vor Sotschi geht der Bindungskrieg in die nächste Runde. Wieder hat Ammann ein neues Modell parat, das er in den letzten Tagen ausgiebig getestet hat. «Ein Sprung besser als der andere», schwärmt sein Trainer Martin Künzle im «Blick». Rund 60 Sprünge absolvierte Ammann im französischen Chaux-Neuves auf einer Schanze, die jener von Sotschi ähnlich ist. Alles nur Poker oder nichts als die Wahrheit? (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Rosberg erstmals auf der Pole –Sauber auf Rängen 15 und 16

Erstmals steht in dieser Saison nicht Lewis Hamilton auf dem besten Startplatz. Im fünften Rennen der Saison war sein Mercedes-Teampartner Nico Rosberg um 0,267 Sekunden schneller.

Zur Story