Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Snowboard

Schweizer Boardercrosser enttäuschen – nur Sandra Gerber im WM-Viertelfinal

Swiss snowboard cross athlete Sandra Gerber is captured during a training session ahead of the Sochi 2014 Winter Olympics, in Leysin, Switzerland, Wednesday, February 5, 2014. (KEYSTONE/Maxime Schmid)

Boardercrosserin Sandra Gerber ist weiter im WM-Rennen. Bild: KEYSTONE

Von der vierköpfigen Schweizer Boardercross-Equipe hat an der FIS-WM in Österreich einzig Sandra Gerber die Qualifikation überstanden. Die Olympia-13. erkämpfte sich im zweiten Durchgang einen Platz in den Viertelfinals. Emilie Aubry, auf WM-Juniorenstufe dreimal in den Top 7 klassiert, zuletzt aber auch intern zurückgestuft, war chancenlos. Das drittplatzierte US-Girl Lindsey Jacobellis hat am Freitag die Chance, als erste Crosserin die vierte WM-Trophäe zu gewinnen.

Die beiden jungen Schweizer Aussenseiter Jérôme Lymann (18) und Kevin Klossner (23) schieden in der Steiermark bereits in der Qualifikation aus. Der St. Galler Junior Lymann verpasste den Vorstoss unter die Top 32 allerdings nur um drei Hundertstelsekunden. Im Vorprogramm dominierte Alex Pullin. Der seit Jahren dominante Australier peilt seinen dritten WM-Titelgewinn in Serie an. (dux/si)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sportverletzungen

Fussballer können online ihr Verletzungsrisiko testen 

Fussballer sollen über ihr Verletzungsrisiko informiert sein und wissen, wie sie dieses reduzieren können. Der Unfallversicherer Suva hat deshalb eine neue Präventionskampagne mit Online-Test lanciert.

Jährlich verletzen sich 45'000 Personen beim Fussball spielen. Unfälle zwingen oft zur Untätigkeit und gehen ins Geld: Die verletzten Fussballer bleiben zusammen 500'000 Arbeitstage dem Betrieb fern und kosten die Versicherungen 160 Millionen Franken. Die Suva will mit der Kampagne …

Artikel lesen
Link to Article