DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dank den US Open

Cilic und Nishikori in den Top Ten

09.09.2014, 10:2709.09.2014, 10:38
Die US-Open-Finalisten Nishikori (links) und Cilic machen in der Weltrangliste einige Plätze gut.
Die US-Open-Finalisten Nishikori (links) und Cilic machen in der Weltrangliste einige Plätze gut.Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS

US-Open-Sieger Marin Cilic und Final-Gegner Kei Nishikori sind nach dem Grand-Slam-Turnier in New York in die Top Ten des ATP-Rankings vorgestossen. Beide waren schon einmal unter den besten zehn klassiert. 

Kei Nishikori hatte es im Mai dieses Jahres schon einmal in die Top Ten geschafft, kam aber nicht über Platz 9 hinaus. Nun erreichte er dank dem Sprung von Rang 11 auf Rang 8 seine beste Klassierung. So weit oben wie er figurierte im Ranking noch nie ein Japaner. US-Open-Sieger Marin Cilic machte sogar sieben Plätze gut und steht neu auf Platz 9. Diesen Rang belegte der Kroate zuletzt im April 2010.

Roger Federer und Stan Wawrinka sind weiterhin unverändert die Nummern 3 und 4 der Welt. Federers Rückstand auf den zweitplatzierten Rafael Nadal ist aber weiter zusammengeschrumpft. Der Spanier, der am US Open als Titelverteidiger verletzt passen musste, verlor 2000 Punkte aus seiner Wertung und liegt damit nur noch 640 Zähler vor Federer. (si)

Weltrangliste per 8. September 2014
1. Novak Djokovic (Ser) 12'290 (12'770). 
2. (2.) Rafael Nadal (Sp) 8'670 (10'670).
3. (3.) Roger Federer (Sz) 8030 (7490).
4. (4.) Stan Wawrinka (Sz) 5625 (5985).
5. (5.) David Ferrer (Sp) 4495.
6. (7.) Tomas Berdych (Tsch) 4240.
7. (6.) Milos Raonic (Ka) 4225.
8. (11.) Kei Nishikori (Jap) 3870.
9. (16.) Marin Cilic (Kro) 3845.
10. (9.) Grigor Dimitrov (Bul) 3710. 
Ferner die weiteren Schweizer: 161. (167.) Marco Chiudinelli 331. 211. (209.) Yann Marti 229. 279. (280.) Henri Laaksonen 163. 
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Challenge League: Wil gerät in den Abstiegsstrudel

Der Verbleib des FC Wil in der Challenge League ist akut gefährdet. Das 3:4 daheim gegen Schaffhausen war das achte Spiel in Serie, in welchem den Ostschweizern kein Sieg glückte. Das knappe Resultat täuscht etwas darüber hinweg, dass der Sieg der Schaffhauser hoch verdient war. Der Mann des Spiels war Schaffhausens Goalgetter Davide Mariani. Er schoss die erste drei Tore seiner Mannschaft vom 0:1 zum 1:3 und bereitete überdies das vorentscheidende 4:2 nach 85 Minuten vor.

Zur Story