Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ilaria Kaeslin of Switzerland performs on the vault during the Women's Team Final at the European Men's and Women's Artistic Gymnastics Championships at the Postfinance Arena in Bern, Switzerland, Saturday, June 4, 2016. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Ilaria Käslin und ihre Kolleginnen zeigten eine starke Leistung und erreichten in Bern den 4. Rang. Bild: KEYSTONE

Trotz bester Klassierung der Geschichte: Schweizerinnen verpassen Medaille im Team Final knapp 

Die Schweizer Turnerinnen haben an den Europameisterschaften in Bern eine Team-Medaille zwar knapp verpasst, mit Rang 4 aber die beste Klassierung einer Schweizer Frauen-Equipe in der Geschichte erreicht.

04.06.16, 18:54 05.06.16, 09:36


Giulia Steingruber, Ilaria Käslin, Caterina Barloggio, Stefanie Siegenthaler und Thea Brogli erreichten im Team-Final mit 165,721 Punkten zwar eine ähnlich hohe Punktzahl wie in der Qualifikation, welche sie auf Rang 3 beendet hatten, diese reichte im Final aber nur zum 4. Platz.

Giulia Steingruber of Switzerland reacts after her performance in the floor exercise during the Women's Team Final at the European Men's and Women's Artistic Gymnastics Championships at the Postfinance Arena in Bern, Switzerland, Saturday, June 4, 2016. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Giulia Steingruber und Co. turnen sich im Team-Wettbewerb auf Platz 4. Bild: KEYSTONE

Die Bronzemedaille schnappten sich die Französinnen, die sich im Vergleich zur Qualifikation um gut fünfeinhalb Punkte steigerten und am Ende die Konkurrenz im Kampf um den dritten Podestplatz souverän in Schach hielten. Auch mit einem perfekten Wettkampf – die Schweizerinnen verzeichneten sowohl am Stufenbarren als auch am Schwebebalken einen Sturz – wäre für Steingruber und Co. der Sprung aufs Podest ausser Reichweite geblieben. Frankreich lag am Ende rund 2,8 Punkte vor der Schweiz.

Gold ging an die Russinnen, die einen fast fehlerfreien Wettkampf zeigten und erstmals seit 2010 wieder den Titel holten. Sie lagen deutlich vor den Britinnen, welche die Qualifikation gewonnen hatten, im Final aber mehrere Stürze verzeichneten. Titelverteidiger Rumänien ging erwartungsgemäss leer aus. (zap/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marcel Betschart 04.06.2016 23:03
    Highlight Die Stimmung vor Ort für unser Team war super, Bravo
    2 0 Melden
  • Sodeli 04.06.2016 20:18
    Highlight Bravo! Auch wenn es nicht ganz für eine Medaille gereicht hat, ist es eine super Leistung.
    7 0 Melden

4 Spieler, 4 Wege – Schär, Lichtsteiner, Freuler und Mehmedi über ihre Rollen in der Nati

Im zweiten Länderspiel der Schweiz seit der WM ist heute ab 21 Uhr England der Gradmesser. Vier Schweizer Nationalspieler berichten im Vorfeld über ihre Rollen in der Nati.

Das 6:0 gegen Island in der Nations League bringt die Schweiz in eine gute Ausgangslage. In einer Gruppe mit Belgien ist der Verbleib in der Topliga A damit wahrscheinlich – sofern man davon ausgeht, dass der WM-Dritte die Isländer zweimal besiegt. Der neu geschaffene Wettbewerb der Uefa bezieht seinen Reiz darin, dass es womöglich um ein EM-Ticket geht, mindestens aber um Punkte, eine Schlusstabelle und die Teilnahme am Finalturnier. Oder gegen den Abstieg; den Stempel «Absteiger» mag …

Artikel lesen