Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LONDON, ENGLAND - MAY 22:  Phil Taylor of England in action during the McCoys Premier League Darts Play-Offs Semi Final match between Raymond van Barneveld and Phil Taylor at O2 Arena on May 22, 2014 in London, England.  (Photo by Ben Hoskins/Getty Images)

Der alte Mann und die Pfeile: Phil Taylor. Bild: Getty Images Europe

Oooone hundred and eeeeeiiiightyyyyy!

Wird «The Power» zum 17. Mal Weltmeister? Das sind die Topfavoriten der Darts-WM

Ab morgen Donnerstag kämpfen 72 Darts-Spieler um die Krone und ein Preisgeld von 1,9 Millionen Franken. Im Mekka ihres Sports, dem Alexandra Palace in London, heisst der Evergreen: Alle gegen Phil Taylor.



Die Buchmacher sind sich einig: Phil «The Power» Taylor ist in der alkoholgeschwängerten Luft des «Ally Pally» in London der Mann, den es zu schlagen gibt. Wieder einmal ist der 54-Jährige in der Rolle des Gejagten, die er nur zu gut kennt. Denn Taylor gilt als der «Roger Federer des Darts-Sports». Schon 14 Mal wurde er Weltmeister im PDC-Verband, zuletzt 2013. Hinzu kommen zwei Titel beim Konkurrenzverband BDO.

Im Vorjahr scheiterte «The Power» schon in der zweiten Runde und er wurde nach einem schwachen ersten Halbjahr 2014 von einigen Experten bereits abgeschrieben. Doch gerade rechtzeitig vor der WM ist seine Form zurückgekehrt: Taylor entschied das zweitwichtigste Turnier des Jahres, das World Matchplay, zu seinen Gunsten. Im Final machte er mit dem amtierenden Weltmeister Michael van Gerwen kurzen Prozess. Taylor besiegte ihn mit 18:9 und zeigte, dass er auch nach dem Wechsel zu einer anderen Darts-Marke wieder der Alte ist.

Die Topfavoriten der Darts-WM 2015

Britische Dominanz hält an

Der erst 25-jährige «Mighty Mike» aus Holland, von Fans gerne als Riesenbaby verspottet, ist dennoch der erste Herausforderer der englischen Darts-Legende aus Stoke-on-Trent. Die Stadt in den Midlands ist auch die Heimat des Überraschungs-Weltmeisters von 2011, Adrian «The Jackpot» Lewis. 2012 gelang es ihm als bislang letztem Spieler, seinen Titel zu verteidigen.

Der Darts-Sport wird nach wie vor von Briten dominiert. In der Weltrangliste finden sich auf den ersten 13 Positionen sieben Engländer, drei Schotten und ein Nordire. Einzig der Holländer Van Gerwen – als amtierende Weltnummer 1 – und der extravagante Simon Whitlock aus Australien machen aus den Darts-Weltmeisterschaften mehr als britische Meisterschaften.

Popularität dank Sport 1

Die Übertragungen der WM aus London haben sich in der Schweiz in den vergangenen Jahren als TV-Alternative zum Spengler-Cup etabliert. Auch in diesem Jahr überträgt der deutsche Sender Sport 1 die Darts-WM live. Der Final findet am 4. Januar 2015 statt.

abspielen

Festzelt-Atmosphäre bei einem Sport, bei dem die Akteure hoch konzentriert zu Werke gehen müssen. Kein Vergleich zum Tennis, wo es während der Ballwechsel mucksmäuschenstill sein muss. Video: Youtube/Dunderguy

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool «die Reds»

25. November 1964: Nach blau-weiss in den Gründungsjahren tritt der FC Liverpool zum ersten Mal ganz in rot zu einem Spiel an. Der Schachzug geht auf – unter Manager Bill Shankly wird die erfolgreichste Ära des Klubs eingeläutet.

1964 ist der FC Liverpool noch nicht der legendäre Klub, der er heute ist. Sechs Mal ist er englischer Meister geworden, ein Triumph im FA Cup fehlt noch und auch europäische Erfolge hat er noch nicht eingefahren.

Unter Manager Bill Shankly sind die Nordengländer aktueller Titelträger – und dieser Shankly hat einen Geistesblitz. Die weissen Hosen sollten verschwinden und wie das Trikot rot werden. «Er hoffte auf eine psychologische Wirkung auf den Gegner: Rot für Gefahr, rot für Kraft», …

Artikel lesen
Link zum Artikel