Sport
Eishockey

Hitchcock im Hockey-Cup: Lausanne und Kloten im Halbfinal

Schweizer Cup, Viertelfinals
Biel – Kloten 2:3nP (1:1,1:0,0:1)
Lakers – Lausanne 2:3nP (1:2,1:0,0:0)
EHC Visp – SC Bern Mi 19.45
ZSC Lions – Ambri-Piotta Mi 19.45
Rapperswils Geyer und Lausannes Froidevaux im Kampf um die Scheibe.
Rapperswils Geyer und Lausannes Froidevaux im Kampf um die Scheibe.
Bild: KEYSTONE

Hitchcock im Hockey-Cup: Kloten und Lausanne nach Penaltyschiessen im Halbfinal

Die SC Rapperswil-Jona Lakers forderten Favorit Lausanne, doch sie scheiterten trotz aufopferndem Kampf. Ebenfalls eine Runde weiter kamen die Kloten Flyers dank einem Sieg in Biel.
24.11.2015, 22:1425.11.2015, 09:05
Mehr «Sport»

EHC Biel – Kloten Flyers 2:3 n.P.

Vor 3191 Zuschauern bringt Daniel Steiner die Gastgeber in Führung (6.). Doch bei diesem 1:0 bleibt es bloss 23 Sekunden – dann gleicht James Sheppard sie aus.

Biel geht durch Gianni Ehrensperger (28.) ein zweites Mal in Front. Dieses Mal halten die Seeländer diese länger, aber Vincent Praplan kann in der 51. Minute nach einem Solo auf 2:2 stellen.

In der Verlängerung fällt kein Tor, obwohl Biel beinahe die ersten zwei Minuten mit einem Spieler mehr agieren kann. Chad Kolarik kassiert fünf Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit eine Zwei-Minuten-Strafe. Im Penaltyschiessen treffen nur zwei Klotener: Kolarik als allererster Schütze und Michael Liniger, der als fünfter Flyer alles klar macht.

Siehst du den Puck? Klotens Santala versucht, Biel-Goalie Rytz zu bezwingen.
Siehst du den Puck? Klotens Santala versucht, Biel-Goalie Rytz zu bezwingen.
Bild: freshfocus

SC Rapperswil-Jona Lakers – Lausanne 2:3 n.P.

NLA-Klub Lausanne führt am Obersee schon nach 7:42 Min. mit 2:0. Doch der Underdog kämpft sich ins Spiel zurück. Ryan McGregor (16.) und Raphael Kuonen (27.) können für Rapperswil-Jona ausgleichen.

Beim 2:2 bleibt es bis zum Spielende und weil auch in der Verlängerung kein Tor fällt, kommt es zum Penaltyschiessen. Dort heissen die Helden aus Lausanner Sicht Pascal Caminada, der für Cristobal Huet im Tor steht, und Harri Pesonen, der den letzten Penalty zum Sieg des Favoriten verwertet.

Bissig: Hüsler bedrängt Lausannes Fischer.
Bissig: Hüsler bedrängt Lausannes Fischer.
Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Biel – Kloten Flyers 2:3 (1:1, 1:0, 0:1, 0:0) n.P.
3191 Zuschauer. - SR Eichmann, Vinnerborg, Borga/Fluri.
Tore: 6. (5:39) Daniel Steiner (Wellinger) 1:0. 7. (6:02) Sheppard (Bieber, Kolarik) 1:1. 28. Ehrensperger (Daniel Steiner, Wellinger) 2:1. 51. Praplan 2:2.
Penaltyschiessen: Kolarik 0:1, Arlbrandt -; Hollenstein -, Tschantré -; Santala -, Daniel Steiner -; Sheppard -, Haas-; Liniger 0:2. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Biel, 7mal 2 Minuten gegen Kloten.
Bemerkungen: Biel ohne Spylo, Olausson, Herburger, Maurer (alle verletzt), Kloten Flyers ohne Boltshauser, Hasani (beide verletzt).

Rapperswil-Jona Lakers – Lausanne 2:3 (1:2, 1:0, 0:0, 0:0) n.P.
3518 Zuschauer. SR Wiegand, Wehrli, Bürgi/Wüst.
Tore: 2. Pesonen (Lardi) 0:1. 8. Miéville (Pesonen) 0:2. 16. McGregor (Rizzello, Profico/Ausschluss Miéville) 1:2. 27. Kuonen (Frei) 2:2.
Penaltyschiessen: Vogel -, Louhivaara 0:1; Profico 1:1, Miéville 1:2; Geyer -, Herren 1:3; Rizzello 2:3, Pesonen 2:4.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona, 5mal 2 Minuten gegen Lausanne.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Schmutz, Schommer, Högger, Clark (alle verletzt), Lausanne ohne Augsburger, Danielsson, Conz, Bang, Walsky, Rytz (alle verletzt). 12. Pfostenschuss von Kuonen.

Die besten NHL-Torschützen ihres Landes

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Swiss League – neuer Name und «Kinder-Fernsehen» für ein Butterbrot
Der TV-Bezahlsender Sky bekommt die Namens- und TV-Rechte der zweithöchsten Hockey-Liga für ein Butterbrot: Die vormalige «Swiss League» heisst ab sofort «Sky Swiss League» und bekommt dafür nicht einmal eine halbe Million pro Saison.

Die zehn Klubs der zweithöchsten Liga haben seit der Loslösung von der National League vor zwei Jahren permanente erhebliche finanzielle Sorgen. Wer ein Budget von mehr als drei Millionen zu stemmen vermag, ist ein Krösus. Mit Langenthal ist einer der Kultklubs aus wirtschaftlichen Gründen ins Amateurhockey zurückgekehrt.

Zur Story