Sport
Eishockey

Eishockey NL: SC Bern schlägt Kloten deutlich – auch Lugano siegt

Berns Christopher DiDomenico, Ramon Untersander, Colton Sceviour und Mika Henauer, von links, feiern den Treffer zum 1-1 im ersten Eishockey Pre Playoff Spiel der National League zwischen dem SC Bern  ...
Trotz frühem Gegentor: Der SC Bern gewinnt das erste Pre-Playoff-Spiel deutlich.Bild: keystone

SCB setzt sich deutlich gegen Kloten durch – auch Lugano siegt im 1. Pre-Playoff-Spiel

07.03.2023, 19:0007.03.2023, 22:50
Mehr «Sport»

Bern – Kloten

Der SC Bern geht in den Pre-Playoffs gegen Kloten mit 1:0 in Führung. Der Qualifikations-Achte gewinnt die erste Partie der Best-of-3-Serie mit 5:1. Der SCB kann damit bereits am Donnerstag mit einem Sieg in Kloten in die Playoff-Viertelfinals einziehen.

In der Regular Season hatte der verblüffende Qualifikations-Neunte Kloten in den Special Teams gegenüber dem SCB deutlich bessere Werte verzeichnet, der SCB dafür bei numerischem Gleichstand. Doch am Dienstag erzielte Bern nun die drei letzten seiner fünf Tore in Überzahl sowie einen weiteren Treffer bei angezeigter Strafe. Mit Colton Sceviours 21. Saisontor zum 4:1 (52.) war die Partie entschieden. Das 5:1 von Tristan Scherwey war nur noch eine Zugabe.

Die Gastgeber hatten aus einem 0:1-Rückstand nach der 12. Minute bis zur Spielhälfte eine 3:1-Führung gemacht. Als kurz darauf Kloten auch noch seinen Leistungsträger Marc Marchon durch einen Restausschluss verlor, befand sich das Momentum definitiv aufseiten des entschlossenen SCB. Klotens Stürmer Marchon war auf den Videobildern ein Ellbogen-Check gegen Berns Chris DiDomenico nachgewiesen worden.

Wegen eines zu hohen Stockes von Jordann Bougro blieb Kloten im Schlussdrittel das möglich gewesene Anschlusstor zum 2:3 aus Sicht der Zürcher Unterländer verwehrt. Der Franzose mit Schweizer Lizenz war in dieser Partie nach mehrwöchiger Verletzungspause in Klotens Line-Up zurückgekehrt. Kloten war im Startdrittel durch den zehnten Powerplay-Treffer der Saison von Arttu Ruotsalainen in Führung gegangen. Vorbereiter war Miro Aaltonen, der seinen 50. Skorerpunkt in der National League und gleichzeitig für Kloten realisierte.

Bern - Kloten 5:1 (1:1, 2:0, 2:0)
14'824 Zuschauer. SR Stolc (SVK)/Hürlimann, Steenstra (CAN)/Meusy.
Tore: 12. Ruotsalainen (Aaltonen, Ekestahl-Jonsson/bei 5 gegen 3) 0:1. 17. Ennis (Kahun, Sceviour) 1:1. 24. Kahun (Ennis) 2:1. 30. Moser (Ennis, Mika Henauer/Powerplaytor) 3:1. 52. Sceviour (Lindberg, DiDomenico/Powerplaytor) 4:1. 54. Scherwey (Mika Henauer, Moser/Powerplaytor) 5:1.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Bern, 5mal 2 plus 5 Minuten (Marchon) plus Spieldauer (Marchon) gegen Kloten.
PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Ang.
Bern: Wüthrich; Untersander, Teves; Loeffel, Zgraggen; Colin Gerber, Mika Henauer; Beat Gerber; DiDomenico, Sceviour, Lindberg; Moser, Kahun, Ennis; Vermin, Bader, Scherwey; Fahrni, Brügger, Baumgartner; Ritzmann.
Kloten: Metsola; Reinbacher, Kellenberger; Ekestahl-Jonsson, Steiner; Peltonen, Kindschi; Randegger; Marchon, Aaltonen, Ruotsalainen; Ang, Faille, Meyer; Schreiber, Ramel, Derungs; Obrist, Ness, Loosli; Bougro.
Bemerkungen: Bern ohne Bärtschi, Goloubef, Lehmann, Näf (alle verletzt), Karhunen (überzähliger Ausländer) und Gelinas (krank), Kloten ohne Capaul, Dostoinov, Nodari und Schmaltz (alle verletzt).

Klotens Lucas Ekestahl Jonsson, Torhueter Juha Metsola und David Reinbacher sind konsterniert im ersten Eishockey Pre Playoff Spiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EHC Kloten, am Dien ...
Enttäuschte Klotener nach einem erneuten Gegentreffer.Bild: keystone

Fribourg – Lugano

Lugano startet mit einem Break in den Playoff-Achtelfinal gegen Fribourg-Gottéron. Nach dem 2:1-Sieg können die Bianconeri am Donnerstag vor heimischem Publikum alles klarmachen in dieser Best-of-3-Serie.

Der zwischenzeitlich ans Farmteam Biasca Ticino Rockets ausgeliehene Kanadier Kris Bennett brachte die Gäste in der 39. Minute zum zweiten Mal in Führung, und diesmal hatten die Freiburger trotz guter Chance keine Antwort darauf. Die beste Möglichkeit zum 2:2 vergab in der 48. Minute Victor Rask, der am mirakulös parierenden Mikko Koskinen scheiterte. In der Qualifikation hatte Gottéron sämtliche vier Duelle gegen Lugano gewonnen.

Es war eine ärgerliche Niederlage für das Heimteam, das in einer intensiven Partie mehr vom Spiel hatte. Kurz vor dem 1:2 scheiterte Nathan Marchon alleine vor Matchwinner Koskinen (31 Paraden). Den einzigen Treffer der Gastgeber erzielte Jacob de la Rose (33.) mit einem Ablenker im Powerplay. Das 1:1 fiel 223 Sekunden nach dem 0:1 von Marcus Granlund (29.), der wie Bennett bei beiden Toren der Bianconeri den Stock im Spiel hatte. Der Freiburger Keeper Reto Berra war davor acht Drittel in Folge ungeschlagen geblieben.

In der 22. Minute musste Gottérons Topskorer David Desharnais nach einem Stockschlag vorzeitig unter die Dusche. Das war selbstredend ein harter Schlag für die Gastgeber, obwohl Lugano die fünfminütige Überzahl ungenutzt verstreichen liess.

Fribourg-Gottéron - Lugano 1:2 (0:0, 1:2, 0:0)
8947 Zuschauer. SR Tscherrig/Dipietro, Cattaneo/Duc.
Tore: 29. Granlund (Mirco Müller, Bennett) 0:1. 33. De la Rose (Mottet/Powerplaytor) 1:1. 39. Bennett (Granlund) 1:2.
Strafen: 3mal 2 plus 5 Minuten (Desharnais) plus Spieldauer (Desharnais) gegen Fribourg-Gottéron, 7mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Desharnais; Granlund.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Vainio; Sutter, Jecker; Diaz, Seiler; Dufner; Sprunger, Rask, Mottet; Marchon, Walser, Jörg; Bertschy, Desharnais, Bykow; Schmid, De la Rose, Sörensen.
Lugano: Koskinen; Alatalo, Klok; Riva, Mirco Müller; Andersson, Guerra; Wolf; Bennett, Marco Müller, Granlund; Carr, Thürkauf, Patry; Fazzini, Morini, Josephs; Walker, Herburger, Zanetti; Vedova.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Kuokkanen (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Arcobello, Connolly und Gerber (alle verletzt). Fribourg-Gottéron ab 58:21 ohne Torhüter.

HC Fribourg-Gotteron Spieler reagieren nach der Niederlage 1-2, beim Eishockey Pre Playoff, Spiel 1, der National League zwischen dem HC Fribourg Gotteron und dem HC Lugano, am Dienstag, 7. Maerz 2023 ...
Können sich keine Niederlage mehr erlauben: die Spieler von Fribourg-Gottéron.Bild: keystone

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die neuen Trikots der National-League-Saison 2022/23
1 / 32
Die neuen Trikots der National-League-Saison 2022/23
HC Ajoie – heim.
quelle: hc ajoie / hc ajoie
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Adele erfüllt einem Brautpaar einen Traum
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
insert_brain_here
07.03.2023 23:04registriert Oktober 2019
Schade war die Vorlage für das vermeintliche 3:2 ein bisschen zu hoch, das 3:2 hätte die Partie wieder spannend gemacht.
Insgesamt aber ein verdienter Sieg für den SCB, bin gespannt ob Kloten reagieren kann.
210
Melden
Zum Kommentar
avatar
Das Dreizahn
07.03.2023 21:59registriert Juni 2020
Kloten nicht im Pech: Tor ganz klar nur mit hohem Stock... Sichtwinkel zwar ungünstig, aber wenn man vergleicht, in welcher Höhe der Puck berührt wurde ggü der Körpergrösse des Spielers und ihn dann neben das Tor stellt merkt man schnell, dass er gut 10cm über der Latte war...
229
Melden
Zum Kommentar
48
1000 Mal von Verletzungen begraben, aber Nadal ist immer wieder auferstanden
Rafael Nadal wird am heute in Barcelona nach einer dreimonatigen Pause sein Comeback geben. Im Laufe seiner Karriere hat sich der Spanier trotz zahlreicher schwerer körperlicher Probleme immer wieder zurückgekämpft.

Auf seiner Wikipedia-Seite findet man 55 Einträge, wenn man das Wort «Verletzung» eingibt. Auf den Seiten seiner beiden Erzrivalen Novak Djokovic und Roger Federer sind es nur 18 bzw. 12. Ja, Rafael Nadal ist ein echter Pechvogel.

Zur Story