Sport
Fussball

Computerspiel-Legende besucht im Real Life isländischen Kleinklub

volcano erupting from aerial point of view Grindavik, Iceland CR_NEAN210903G-823000-01
Vor zwei Jahren sorgte ein Vulkanausbruck bei Grindavik für spektakuläre Bilder wie dieses.Bild: www.imago-images.de

James führt im Manager-Spiel isländischen Zweitligisten – und war beim Besuch total baff

In einem Computerspiel managte James Hammonds einen isländischen Provinzklub an Europas Spitze. Nun reiste der Brite tausende Kilometer auf die Vulkaninsel – und erlebte dort etwas völlig Unerwartetes.
07.03.2023, 15:56
Mehr «Sport»
Ein Artikel von
t-online

Islands zweite Liga gilt gemeinhin nicht als Synonym für die grosse, weite Fussballwelt. Die Teams in der «Lengjudeild» heissen Vestri Isafjördur, UMF Afturelding oder Throttur Reykjavik. Und dann wäre da natürlich noch UMF Grindavik.

Der Klub gewann im Jahr 2000 den isländischen Ligapokal und trägt seine Heimspiele in einer etwa 1750 Zuschauer fassenden Arena mit dem für Mitteleuropäer schwer aussprechbaren Namen «Grindavíkurvöllur» aus.

Mit dem Kleinklub Europa erobert

Für James Hammonds war das «Grindavíkurvöllur» eine Art zweites Wohnzimmer. Der 37-jährige Brite trat dort zu hunderten Spielen an – allerdings rein virtuell beim Computerspiel «Football Manager». Dabei handelt es sich um eine populäre Fussballsimulation, bei der die Spieler einen Spitzenverein, aber auch einen Provinzklub, zum europäischen Topteam entwickeln können.

Hammonds gelang dies mit UMF Grindavik. Er managte sein Team aus der «Lengjudeild» in den Europacup. Und er entwickelte dabei eine immer grössere Begeisterung für den Klub aus der 3500-Einwohner-Stadt.

Grindavik kennt fast jeder Island-Reisende von der berühmten «Blue Lagoon».
Grindavik kennt fast jeder Island-Reisende von der berühmten «Blue Lagoon».Bild: Shutterstock

So gross, dass sich der Brite irgendwann dachte: Ich muss mir das Ganze endlich in der realen Welt anschauen. Gesagt, getan. Von South Shields an der englischen Nordwestküste machte sich Hammonds auf den Weg an die äusserste Südwestspitze Islands. Dazu legte er über 4000 Kilometer zurück – und erlebte einige Überraschungen.

Kurz nachdem er auf dem UMF-Vereinsgelände angekommen war, stürmte eine Frau auf ihn zum und fragte, ob er der Typ aus dem Internet sei. Hammonds hatte dem Klub vor seinem ungewöhnlichen Trip geschrieben, allerdings keine Antwort erhalten. Gelesen worden war seine Nachricht allerdings.

James Hammond Grindavik
Der Online-Manager auf dem charmanten Klubgelände.Bild: james hammond

«Die Frau war total nett. Wir haben uns eine Weile unterhalten und sie hat mir eine Anstecknadel mit dem Grindavik-Logo gegeben», berichtet der passionierte «Football Manager»-Zocker der britischen Onlineplattform «Sportbible».

«Eine richtig tolle Überraschung»

Doch es kam noch besser für den reiselustigen Briten. «Sie hat mich auch noch Jon Julius Karlsson, dem Geschäftsführer des Vereins, vorgestellt. Wir unterhielten uns über Pläne für eine Trainingsreise vor der Saison, um bei warmem Wetter in Spanien zu trainieren, und über die Feinheiten des isländischen Ligapokal-Wettbewerbs», erklärt Hammonds.

Basel's Hakan Yakin, left, is fighting for the ball against Grindavik's Sinisa Kekic, right, during their Uefa Intertoto Cup Game FC Basel - Grindavik in Basel, Saturday June 30, 2001. (KEYS ...
Hoch das Bein: 2001 trifft der FC Basel im UI-Cup auf Grindavik.Bild: KEYSTONE

Der Manager merkte offenbar schnell, dass er es mit einem fachkundigen Gegenüber zu tun hatte. Er kehrte spontan ins Vereinshaus zurück und kam mit einem Trikot des Klubs zurück. «Das war eine richtig tolle Überraschung», schwärmt Hammonds. Dann machten sie mit dem Jersey ein paar Bilder vor dem Stadion – wie bei der offiziellen Präsentation eines Neuzugangs.

James Hammond Grindavik
Hammond mit der Ausbeute seines Besuchs.Bild: James Hammond

Rückkehr ist geplant

Ausserdem lud der Klub Hammonds und eine Familie im Sommer zu einem Spiel ins «Grindavikurvöllur»-Stadion ein. Davon begeistert verfasste der 37-Jährige einen Social-Media-Post über seine Erlebnisse in Grindavik. Die Resonanz darauf hatte er nicht erwartet. «Ich bekam jede Menge Nachrichten von anderen, die ähnliche Reisen zu den Vereinen machen wollten, in die sie sich in der virtuellen Welt von Football Manager verliebt hatten», schmunzelt Hammonds.

Bei seiner nächsten Reise an die Südwestspitze Islands wird er dann endlich ein Spiel im UMF-Stadion verfolgen – wenn auch nicht auf dem Niveau, auf das er seinen Herzensklub in der virtuellen Welt gemanagt hat. (t-online/ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Island ist einfach anders als andere Länder – und schöner!
1 / 95
Island ist einfach anders als andere Länder – und schöner!
Hier eine etwas andere Kirche:
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So geht es dieser TikTokerin zwei Jahre nachdem sie einen Vulkanausbruch überlebt hat
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Der Herausforderer, der aus dem Chaos kommt und eine Warnung der ZSC-Geschichte
Lausanne spielt «deutschschweizerischer» als alle Teams östlich von Freiburg. Ein gefährlicher Gegner für die ZSC Lions. Eine Warnung kommt für die himmelhoch favorisierten Zürcher aus der eigenen Geschichte.

Vielleicht ist doch nicht alles so klar, wie es statistisch scheint. Die ZSC Lions sind zwar in allen wesentlichen Playoff-Statistiken besser als ihr Finalgegner und sie haben die Qualifikation mit 18 Punkten Vorsprung auf Lausanne (3.) gewonnen. Noch Fragen?

Zur Story