Sport
Fussball

Fussball: Swisscom erhöht Preise – wo die Champions League kostenlos läuft

Kylian Mbappé PSG Bayern Paris Champions League
Wer Spiele wie jenes von PSG gegen die Bayern sehen will, muss künftig tiefer in die Taschen greifen.Bild: imago

Swisscom verärgert Fans mit Preiserhöhungen – wo du die Champions League kostenlos siehst

Die Swisscom-Tochter Blue verlangt mehr Geld für Fussball-Livespiele. Der Kauf von einzelnen Partien ist nicht mehr möglich. Das hat auch mit horrenden Rechtekosten zu tun. Doch viele Spiele der Champions League können kostenlos geschaut werden.
07.03.2023, 18:51
Stefan Ehrbar / ch media
Mehr «Sport»

So teuer war Livesport noch nie: Die Swisscom-Tochter Blue erhöht ab dem 21. Juni die Preise. Das bisherige Monatsabo für 29.90 Franken kostet neu 34.90 Franken. Die Mindestvertragslaufzeit wird von 6 auf 12 Monate verdoppelt. Wer ein jederzeit kündbares Abo will, muss künftig 49.90 Franken pro Monat berappen. Der Kauf von einzelnen Livespielen wird nicht mehr angeboten.

Das Interesse an Einzelabrufen habe in den letzten Jahren kontinuierlich abgenommen, begründet Blue-Produktchefin Claudia Lässer dies, ohne konkrete Zahlen zu nennen. Erst vor gut zwei Jahren hatte der Pay-TV-Anbieter die Preise für Einzelspiele deutlich erhöht.

«Das ist ein satter Aufschlag und eine deutliche Verschlechterung.»
Babette Sigg Frank, Präsidentin des Schweizer Konsumentenforums

Mitgespielt haben dürfte bei der Entscheidung auch ein anderer Faktor: In der Schweiz, in der viele Konsumentinnen und Konsumenten Abos kaum je kündigen, spielen diese mehr Geld ein, als der einmalige Verkauf eines Produkts. Die Einstellung der Einzelkauf-Möglichkeit rechnet sich wegen der höheren Erlöse selbst dann, wenn nur ein kleiner Teil der bisherigen Käufer von Einzelspielen auf ein Abo wechselt.

Im Ausland noch teurer?

Vom neuen Preismodell nicht begeistert ist Babette Sigg Frank, Präsidentin des Schweizer Konsumentenforums kf. «Das ist ein satter Aufschlag», sagt sie. Besonders der Zuschlag für die Umgehung der langen Mindestvertragslaufzeit sei eine «deutliche Verschlechterung». «Ein halbstaatlicher Betrieb wie die Swisscom hat auch eine Service-public-Verpflichtung», sagt sie. Mit dem neuen Preismodell werde es vielen Familien nicht mehr möglich sein, Livesport bei Blue zu konsumieren.

Blue-Produktchefin Claudia Lässer verteidigt den Schritt. Blue biete ein umfangreiches Sportangebot mit den wichtigsten Fussballligen aus dem In- und Ausland. In angrenzenden Ländern benötigten Interessierte zwei bis vier Abos verschiedener Anbieter, wenn sie alle Spiele der nationalen Liga in Kombination mit allen Spielen der Champions League sehen wollten. Die Kosten seien dabei mit 50 bis 80 Euro massiv höher.

Die Moderatorin Claudia Laesser an der 4. SFL Award Night am Montag, 30. Januar 2017, im KKL in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Blue-Produktchefin Claudia Lässer.Bild: KEYSTONE

Angesichts der Preiserhöhung drängt sich die Frage auf: Hat sich die Swisscom-Tochter finanziell übernommen im Kampf um die Sportrechte? Dass sich diese im Schweizer Markt refinanzieren lassen, bezweifeln Fachleute schon lange. In der Aufbauphase von Swisscom TV (heute «Blue TV») waren exklusive Rechte wie jene der Champions League wichtig, um Kundinnen und Kunden vom eigenen Produkt zu überzeugen. Mittlerweile sind aber fast alle Sportinhalte bei allen Anbietern erhältlich.

30 Millionen Franken pro Jahr?

Wie viel Blue für die Sportrechte ausgibt, gibt die Firma nicht bekannt. Die Vorgängerin Teleclub dürfte allein für die Champions League für die Jahre 2018–2021 etwa 60 Millionen Franken investiert haben. Diese Zahl gab der Sport-Chefredaktor des Westschweizer Senders RTS bekannt. Seither kannten die Preise für Sportrechte nur eine Richtung: nach oben. Für den nächsten Rechteturnus ab der Saison 2024 will die Uefa die Einnahmen aus TV-Rechten noch einmal um über 40 Prozent steigern. Blue hat sich die Rechte für alle Spiele erneut gesichert.

Auf die Frage, ob Blue zu viel bezahlt hat, sagt Claudia Lässer, man agiere in einem «sehr dynamischen Preismodell mit laufend steigenden Kosten». Blue produziere dreisprachig für die ganze Schweiz und habe aufgrund der überschaubaren Marktgrösse «nur limitierte Möglichkeiten, Lizenzkosten zu monetarisieren».

Wer für Live-Fussball künftig nicht den dreifachen Preis eines Netflix-Abos hinblättern will, hat Ausweichmöglichkeiten. So zeigt der italienische Free-TV-Sender Canale 5 jeweils am Dienstag ein Live-Spiel der Champions League – diese Woche die Partie Chelsea-Dortmund. Das Finale wird auch auf dem Free-TV-Sender 3+ ausgestrahlt. Der Sender, der wie dieses Portal zu CH Media gehört, zeigt zudem bis und mit nächster Saison sechs Spiele der Gruppenphase. Ab der Saison 2024/25 überträgt wieder SRF pro Runde ein Spiel der Gruppenphase, die dann Ligaphase heissen wird. Zudem wird SRF ab dann auch das Finalspiel zeigen.

Bestandskunden sind ausgenommen

Wer technisch versiert ist, kann zudem mit einem VPN-Dienst und einer IP-Adresse aus Österreich oder Irland auf die Web-Player von «Servus TV Österreich» respektive dem irischen Sender RTÉ2 zugreifen. Servus TV zeigt jeweils mittwochs ein Spiel, RTÉ ausgewählte Partien. Einige VPN-Anbieter werden erkannt und funktionieren nicht. Eine Anleitung bietet das Portal «Computer Bild».

YBs Meschack Elia, links, und Basels Andy Pelmard in Aktion, im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Basel, am Sonntag, 30. Oktober 2022 im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTON ...
Auch die Super League wird teurer.Bild: keystone

Keine Ausweichmöglichkeit haben Fans der heimischen Super League. Sie werden ein teureres Abo lösen müssen, wenn sie die Spiele ihres Clubs im Fernsehen sehen wollen. Das könnte zu einem Zuschauerschwund führen. Die Liga will allerdings keinen Kommentar abgeben – und offenbart in ihrer Antwort auf eine Anfrage eine grosse Nähe zur Swisscom: Zur Frage, was die Swiss Football League von der Preiserhöhung hält, soll man Blue kontaktieren, teilt ein Liga-Sprecher mit. Von den Preiserhöhungen ausgenommen sind Kunden mit einem bestehenden Abo und jene, die vor dem 21. Juni ein neues abschliessen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die wertvollsten Fussballer der Welt
1 / 24
Die wertvollsten Fussballer der Welt
Kevin De Bruyne, Manchester City, Marktwert: 80 Mio. Euro. Stand: Januar 2023.
quelle: keystone / jon super
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Plötzlich regnet es Plüschtiere – diese türkischen Fussballfans werden dein Herz erwärmen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
155 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
D.C.5
07.03.2023 19:34registriert November 2022
Wird zeit den Piratenhut wieder auszupacken...
2313
Melden
Zum Kommentar
avatar
konzision
07.03.2023 19:15registriert Oktober 2014
Da wird die Kuh echt gemolken, bis sie tot umfällt.
Allgemein ist die Abo-Politik von Blue eine Frechheit. Wer Super League schauen will, braucht das eine Abo, will ich mir Motorsport anschauen (z.B. NASCAR), so brauchts noch ein zweites Abo und so weiter. Zudem funktioniert das ganze bei Blue technisch eher mau.
Die Zuschauer*innen werden solange geschröpft, bis ein merklicher Teil davon wieder auf illegale, halbillegale oder sonstige Steams umsteigt. Und das völlig zu recht. Nur geholfen wird damit auch niemandem.
1702
Melden
Zum Kommentar
avatar
sapperlord
07.03.2023 19:26registriert September 2015
4 Spiele auf Blue gekauft, aber in 3 von 4 der Fällen ging der Stream nicht. Nur mit mühsamen Anrufen und Beweisen (!) hat man mir das Geld zurück gegeben.
Sollen die, die bereit sind abgezockt zu werden, die Preise bezahlen. Ich tu das auf jeden Fall nicht.
1360
Melden
Zum Kommentar
155
Eine Trainer-Entlassung wie aus einem Shakespeare-Drama
Gottéron schreibt eben doch die besten Geschichten und inszeniert eine Trainer-Entlassung wie aus einem Shakespeare-Drama. Christian Dubé muss in dem Augenblick gehen, in dem er gedacht hat, er könne bleiben.

Er ist der erste Trainer unserer Hockey-Geschichte, der von dem Mann gefeuert worden ist, den er beim Club angestellt, den er gefördert und dem er geholfen hat, sein Chef zu werden. Gottérons Trainer-Entlassung ist ein klassischer «Königsmord». Nein, ums Leben ist niemand gekommen. Im übertragenen Sinne werden Personen, die zum Sturz ihres Vorgesetzten beigetragen haben, als «Königsmörder» bezeichnet.

Zur Story