Sport
Tennis

Weshalb Dominic Stricker Federers Ex-Trainer aus der Versenkung holt

epa10080287 Dominic Stricker of Switzerland celebrate his victory against Marc Andrea Huesler of Switzerland at the Swiss Open tennis tournament in Gstaad, Switzerland, 19 July 2022. EPA/PETER SCHNEID ...
Dominic Stricker bei den Swiss-Open 2022 in Gstaad.Bild: keystone

Weshalb Dominic Stricker Federers Ex-Trainer aus der Versenkung holt – die Hintergründe

Dominic Stricker sucht seit Monaten nach einem neuen Trainer. Nun prüft er eine Zusammenarbeit mit Roger Federers Ex-Trainer Peter Lundgren, dessen letztes Engagement schon zwölf Jahre zurückliegt.
07.03.2023, 15:09
Simon Häring / ch media
Mehr «Sport»

Seit gut zwei Jahren begleitet Sven Swinnen, ein Jugendfreund von Roger Federer, Dominic Stricker auf seinen ersten Schritten in den Tenniszirkus. Eine gute Lösung, aber auch eine mit begrenzter Laufzeit, das war allen Beteiligten klar. Swinnen ist bei Swiss Tennis als Nationaltrainer angestellt und wird vom Tennisverband auch bezahlt. Zudem ist er der 48-jährige Familienvater und nicht gewillt, auch in Zukunft bis zu 35 Wochen im Jahr rund um die Welt zu reisen. Deshalb sucht das Lager von Dominic Stricker schon seit Wochen nach einer Entlastung und Ergänzung für Swinnen.

Zuletzt in Rovereto, wo Stricker seinen vierten Challenger-Titel gewann, prüfte man eine Zusammenarbeit mit dem Deutschen Dieter Kindlmann, der bisher auf der Frauentour unterwegs war und mit Angelique Kerber und Arina Sabalenka zwei absolute Spitzenspielerinnen betreute.

Beim Heimturnier in Lugano zaubert Vater Stephan Stricker, der sein Pensum als Polizist reduziert hat und sich ums Management seines Sohnes kümmert, eine Überraschung aus dem Hut: Peter Lundgren. Er war 2003 Trainer von Roger Federer, als dieser in Wimbledon seinen ersten Grand-Slam-Titel gewann. Mit Marcelo Rios und Marat Safin betreute der Schwede auch zwei frühere Weltranglistenerste. Auch die Namen von Grigor Dimitrov und Stan Wawrinka stehen in seinem Lebenslauf.

Swiss Roger Federer poses with the Wimbledon trophy during a photocall after winning the Men's Final against Mark Philippoussis of Australia at the All England Lawn Tennis Championships in Wimble ...
Roger Federer (links) und Peter Lundgren (rechts) nach Federers Wimbledon-Triumph 2003.Bild: EPA

Lundgrens erstes Engagement seit 12 Jahren

Mit guten Resultaten bei den Challenger-Turnieren in Lugano und Biel (ab 20. März) könnte Dominic Stricker erstmals den Sprung unter die Top 100 der Welt schaffen. Dann endet die auf drei Wochen angelegte Probezeit mit Lundgren, der als «Ideengeber» für neue Impulse im technischen und taktischen Bereich sorgen soll und damit auch Swinnen entlasten wird.

Mit Blick auf die erfolgreiche Vergangenheit mit Federer beflügelt die Paarung die Fantasie der Schweizer Tennisfans. Zugleich offenbart sie die Schwierigkeiten, welche die Karrierephase mit sich bringt, in der Stricker sich befindet. Denn Lundgren mag als Trainer eine beeindruckende Vita vorweisen, doch sein letztes Engagement (an der Seite von Stan Wawrinka) liegt bereits zwölf Jahre zurück. Seither war der 58-Jährige, in den 80er-Jahren die Nummer 25 der Welt, von der Bildfläche verschwunden.

Switzerland?s Dominic Stricker in action during a training session, on Thursday, February 02, 2023, at the Arena in Trier, Germany. Germany meets to Switzerland at the tennis Davis Cup qualifiers for  ...
Dominic Stricker im Einsatz.Bild: keystone

Geld aus Saudi-Arabien als Planungshilfe

Dazu kommt, dass Stricker finanziell derzeit noch einen eingeschränkten Spielraum hat. Zwar erspielte er im Vorjahr 400'000 Dollar Preisgeld (vor Steuern) und konnte damit nach eigenen Angaben die Saison knapp selber finanzieren. Doch ein üppiges Fixum kann er einem Trainer damit noch nicht auszahlen. Entsprechend abhängig ist das Salär vom Preisgeld und damit von Erfolgen. Das macht Stricker als Arbeitgeber weniger attraktiv.

Etwas Luft verschafft hat Stricker ein Entscheid, der den Weltbesten, die mit Preisgeld und Sponsorendeals Millionen verdienen, Kritik einbringen würde, in seinem Fall aber nachvollziehbar ist. Im Dezember nahm er am Diriyah Tennis Cup teil. Wer das Schauturnier in Saudi-Arabien spielt, steht im Verdacht, sich für Sportswashing instrumentalisieren zu lassen. Das Land liegt im Demokratieindex des «Economist» auf Rang 150 von 167.

Bis Mitte April unter die Top 100

Für Stricker aber überwogen die Vorteile. Mit Stefanos Tsitsipas, Alexander Zverev oder Daniil Medwedew standen erstklassige Trainingspartner zur Verfügung. Und alleine die Teilnahme brachte ihm 100'000 Dollar Gage ein. Weil er mit Hubert Hurkacz das Doppel gewann, erspielte Stricker sich in weniger als einer Woche die unfassbare Summe von 350'000 Dollar.

Geld, das er künftig mit Preisgeldern einspielen will. Möglich ist das fast nur, wenn endlich der erstmalige Sprung ins Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers gelingt. In dieser Hinsicht stehen für Stricker richtungsweisende Wochen an. Gehört er am 17. April, sechs Wochen vor Beginn der French Open, den Top 100 an, verhindert er den Gang durch die Qualifikation und kommt dort, wo er im Herbst 2020 das Junioren-Turnier gewonnen hat, zu seiner Feuertaufe. Vielleicht an der Seite von Peter Lundgren. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
1 / 33
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
Novak Djokovic (2008 bis 2023): 24 Grand-Slam-Titel (10-mal Australian Open, 7-mal Wimbledon, 4-mal US Open, 3-mal French Open).
quelle: keystone / thibault camus
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Plötzlich regnet es Plüschtiere – diese türkischen Fussballfans werden dein Herz erwärmen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Elisa Gasparin über ihre überwundene Essstörung: «Ich war nur noch ein Stecken»
Die Bündner Weltcupathletin Elisa Gasparin kämpfte während ihrer Karriere mit einer mehrjährigen Magersucht. Wieso sie enorm stolz ist auf ihren Weg aus der Krankheit.

Wir treffen Elisa Gasparin im Hotelrestaurant ihres Wohnorts Lenz. Sie bestellt eine Cola und sagt: «Eine Cola zu trinken, wäre damals für mich unmöglich gewesen». Also reden wir über «damals».

Zur Story