DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nashville Predators defenseman Roman Josi, of Switzerland, shoots and scores a goal against the Chicago Blackhawks in the first period of Game 2 of an NHL Western Conference hockey playoff series Friday, April 17, 2015, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Humphrey)

Roman Josi spielte zuletzt die beste Saison seiner Karriere. 
Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Endlich bekommen wir eine «Hockey-WM» mit allen NHL-Stars – diese Schweizer sollten unbedingt dabei sein

Der World Cup of Hockey ist derzeit ein grosses Thema in Nordamerika. Im März müssen die Coaches ihre Kader präsentieren. Wir greifen Team-Europa-Trainer Ralph Krueger unter die Arme und geben ihm den Tipp, auf welche Schweizer er auf keinen Fall verzichten darf. 

Nik Dömer
Nik Dömer



Obwohl der World Cup of Hockey erst in einem Jahr stattfindet, ist der Schatten, der das Turnier wirft, gross. Grund dafür ist auch, dass der Cup vor Beginn der NHL stattfindet und somit sämtliche Superstars mitspielen. Er ist sozusagen die «geilere» Variante der WM.

World Cup of Hockey

Kürzlich wurde bekannt gegeben, dass das Team Europa von Franz Reindl (Präsident), Miroslav Slatan (General Manager) und dem ehemaligen Schweizer Nati-Trainer Ralph Krueger geführt wird. Für sie gilt es nun herauszufinden, welche Spieler für das Team Europa geeignet sind. Am 1. März 2016 müssen 16 von 23 Spieler im Kader bekannt gegeben werden. Die restlichen 7 bis zum 1. Juni.

Edmonton Oilers' head coach Ralph Krueger, centre, talks to Taylor Hall, right, as Ryan Nugent-Hopkins, looks on during the third period of an NHL hockey game against the Vancouver Canucks in Vancouver, British Columbia, on Sunday Jan. 20, 2013. (AP Photo/The Canadian Press, Darryl Dyck)

Ralph Krueger coachte zuletzt die Edmonton Oilers und nun das Team Europa. 
Bild: AP The Canadian Press

Während für die Mannschaft aus Rest-Europa NHL-Cracks wie Zdeno Chara (Slowakei/Boston Bruins), Anze Kopitar (Slowenien/LA Kings), Marian Gaborik (Slowakei/LA Kings), Marian Hossa (Slowakei/Chicago Blackhawks) oder Mats Zuccarello (Norwegen/New York Rangers) gesetzt sein dürften, bieten sich auch einige Schweizer an, die zuletzt Topleistungen in der NHL gezeigt haben. 

Sie müssen gesetzt sein

Mark Streit

Auch ihn darf man durchaus als NHL-Crack bezeichnen. Streit ist bei den Philadelphia Flyers nicht nur ein Routinier, sondern ein Leader. 396 Punkte in 679 NHL-Partien sammelte der 37-Jährige. Er hat grosse Chancen auf die Rolle als Captain im Team Europa. 

Roman Josi

Roman Josi spielte zuletzt bei den Nashville Predators die Saison seines Lebens. Gemeinsam mit Shea Weber bildete Josi wohl das stärkste Verteidiger-Paar der Saison. Mit seinen 55 Punkte in der letzten Saison gehört er momentan zu den besten Verteidigern der NHL. 

Nino Niederreiter

24 Tore in den letzten 80 Spielen erzielte Niederreiter für die Minnesota Wild und war somit massgeblich am Einzug Conference-Halbfinal beteiligt. Sein Team scheiterte dann jedoch am späteren Stanley-Cup-Sieger Chicago. Der 23-Jährige ist in einer beneidenswerten Form und wird auch in der neuen Saison eine tragende Rolle bei Minnesota haben. 

Welchen nicht erwähnten Schweizer würdest du für das Team Europa nominieren?

Luca Sbisa

Vancouver Canucks defenseman Luca Sbisa (5) puts Anaheim Ducks right winger Kyle Palmieri into the boards during the second period of an NHL hockey game Monday, March 9, 2015, in Vancouver, British Columbia. (AP Photo/The Canadian Press, Jonathan Hayward)

Bild: AP/The Canadian Press

Luca Sbisa hat sich bei den Vancouver Canucks in der vergangenen Saison zu einem soliden Defensiv-Arbeiter entwickelt. Er weiss, wie man gegnerischen Stürmer das Leben schwer macht. Der 25-Jährige bekommt in der NHL immer mehr Routine. Wenn er weiterhin seine Form behalten kann, sollte er unbedingt gesetzt sein im Team Europa.  

Jonas Hiller 

Auch wenn er in der vergangenen Saison keine leichte Zeit hatte, so ist Jonas Hiller mit seiner Erfahrung Gold wert. Krueger kennt ihn noch aus den Zeiten als Nationalcoach und wird wissen, dass der 33-Jährige nach wie vor zu den besten Keepern Europas gehört.

Sie gehören zu den Anwärtern

Kevin Fiala

Columbus Blue Jackets right wing Jared Boll (40) collides with Nashville Predators center Kevin Fiala (56), of Switzerland, in the second period of a preseason NHL hockey game Monday, Sept. 29, 2014, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Humphrey)

Kevin Fiala gab in der letzten Saison sein Debüt in der NHL.
Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Der 19-Jährige Kevin Fiala liess an der WM 2015 sein Talent aufblitzen. Zudem gab der schnelle Wirbelwind in der vergangenen Saison sein Debüt in der NHL mit den Nashville Predators. Kommt er in der neuen Spielzeit zu regelmässigen Einsätzen, so ist er auf jeden Fall ein heisser Kandidat für das Team. 

Sven Bärtschi 

Apr 11, 2015; Vancouver, British Columbia, CAN; Vancouver Canucks forward Sven Baertschi (47) celebrates his goal with forward Radim Vrbata (17) against  Edmonton Oilers goaltender Ben Scrivens (30) during the third period at Rogers Arena. The Vancouver Canucks won 5-4 in overtime. Mandatory Credit: Anne-Marie Sorvin-USA TODAY Sports

Die Canucks verlängerten den Vertrag mit Bärtschi im Sommer. 
Bild: X02835

Seit dem Wechsel von den Calgary Flames zu den Vancouver Canucks läuft es wieder beim Flügelstürmer. Im diesem Sommer erhielt er sogar ein One-Way-Vertrag. Sprich, falls er in die AHL abgeschoben wird, so müssten die Canucks ihm das komplette Salär auszahlen. Eine Art Vertrauensbeweis für den immer besser werdenden Bärtschi. Falls der frühere Erstrunden-Pick nun endlich den grossen Erwartungen gerecht wird, so sollte Krueger auch ihn unbedingt in Betracht ziehen. 

Roman Josi und Mark Streit spielen ... Tennis!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im längsten NHL-Spiel der Geschichte fällt das goldene Tor erst um 2.35 Uhr nachts

24. März 1936: Die Detroit Red Wings besiegen die Montréal Maroons im ersten Spiel des Stanley-Cup-Halbfinals erst nach 176 Minuten und 36 Sekunden im 9. Drittel. Das einzige Tor fällt, als der Milchmann in Montréal bereits wieder seine Arbeit aufnimmt.

Um 02.35 Uhr fällt die Entscheidung im damals mit 9500 Fans ausverkauften Forum: Modere Fernand «Mud» Bruneteau, 21 Jahre alt, setzt den Puck an Montréals Torhüter Lorne Chabot vorbei zum 1:0 ins Netz. Es ist der Sieg im ersten Halbfinalspiel gegen die Montréal Maroons (nicht die Montréal Canadiens). Die Maroons existierten von 1924 bis 1938 und gewannen zweimal den Stanley Cup (1926 und 1935).

Detroit gewinnt nach dem historischen 1:0-Sieg die Serie schliesslich locker 3:0. Anschliessend …

Artikel lesen
Link zum Artikel