DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Lakers Spieler Raphael Kuonen, rechts, feiert sein 2-2 Goal neben Ambris Elias Bianchi, links, beim fuenften Playout Finalspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und den Rapperswil-Jona Lakers am Donnerstag, 26. Maerz 2015, in der Valascia Eishalle in Ambri. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Rappi hat sich noch nicht aufgegeben: Die St.Galler erzwingen eine sechste Partie. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Rappi lebt! Die St.Galler erkämpfen sich in der Valascia ein Break

Ambri-Piotta hat im Abstiegs-Playoff gegen die Rapperswil-Jona Lakers den ersten Matchpuck verspielt. Die Lakers gewannen dank einem Treffer von Cédric Hächler in der 75. Minute das fünfte Spiel mit 4:3 nach Verlängerung und verkürzten in der Serie auf 2:3.



Rapperswil-Jona wehrte sich in einem körperbetonten und emotional geführten Spiel deutlich heftiger gegen den Gang in die Ligaqualifikation als noch am Dienstag bei der 0:4-Niederlage vor eigenem Publikum. Der Aufwand wurde schliesslich belohnt; der erste Auswärtssieg der Lakers in dieser Serie war nicht unverdient.

Nach einem offenen Schlagabtausch in der Verlängerung war es Verteidiger Hächler, der mit einem verdeckt abgegebenen Weitschuss und seinem erst zweiten Saisontreffer die Entscheidung in diesem Spiel herbeiführte. Noch nicht zu Ende ist damit die Serie; Spiel 6 findet am Samstag in Rapperswil statt.

Zweimal waren die Lakers bereits davor in Führung gegangen, zuerst durch einen Shorthander von Antonio Rizzello (5.) zum 1:0 und später durch Patrick Obrist (43.) zum 3:2. Nach dem dritten Tor standen sie dem vierten Treffer zudem eher näher als Ambri dem Ausgleich. Dennoch glich Roman Schlagenhauf in der 53. Minute mit seinem ebenfalls erst zweiten Saisontreffer zum viel umjubelten 3:3 aus. 

Ambris Spieler feiern das 3-3 beim fuenften Playout Finalspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und den Rapperswil-Jona Lakers am Donnerstag, 26. Maerz 2015, in der Valascia Eishalle in Ambri. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Schlagenhauf gleicht in der 53. Minute zum 3:3 aus.  Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Ambri in der Verlängerung im Vorteil

In der Verlängerung besass Ambri die beste Chance, die Serie zu beenden, in einem Powerplay. Doch es gelang den Leventinern nicht, die Strafe gegen Nicklas Danielsson auszunützen und sich den Ligaerhalt vorzeitig zu sichern.

Dass die Nerven im Abstiegskampf mehr als blank liegen, demonstrierten die beiden PostFinance-Topskorer in den Schlussminuten der regulären Spielzeit auf unschöne Art. Erst streckte Danielsson Ambris Alexandre Giroux mit einem Check gegen den Kopf nieder, wenig später rächte sich Giroux mit einem zweihändigen Stockschlag in die Kniekehle des Schweden

Beide Aktionen wurden von den Schiedsrichtern unverständlicherweise nicht sanktioniert. Der Einzelrichter wird sich die Szenen am Freitag aber mit Garantie noch einmal anschauen.

(si/cma)

Könnte dich ebenfalls interessieren: NLA-Playoffs 2015

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Präsident Strebel verspricht: «Sieben EVZ-Ausländer wird es nie geben»

Ruhe ist eingekehrt über den Eisfeldern und in den Büros. Zeit für ein Gespräch mit dem Mann, der unsere Eishockey-Landkarte verändert hat. Dr. Hans-Peter Strebel ist die grosse Persönlichkeit, die hinter Zugs Aufstieg in meisterliche Höhen steht. Er spricht über seinen Weg vom Fan zum Präsidenten, vom Apotheker zum Milliardär und er sagt auch, warum Zug nicht die höchsten Löhne in der Liga bezahlt.

Wir gratulieren zum Titel. Ärgert es Sie, wenn es heisst: Hans-Peter Strebel hat die Meisterschaft gekauft.Hans-Peter Strebel: Also ärgern … (überlegt). Schon ein bisschen, ja. Weil es einfach nicht stimmt. Es ist kein Titel des Geldes. Und schon gar nicht ein von meinem Geld gekaufter Titel. Von mir fliesst kein Franken in die erste Mannschaft.

Der EVZ hatte mit Leonardo Genoni, Raphael Diaz und Grégory Hofmann drei der teuersten Spieler der Liga in der Meistermannschaft.Ja, und trotzdem liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel