DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

The players and the staff of Team Canada celebrate after winning the final game between Team Canada and HC Ocelari Trinec at the 93th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Tuesday, December 31, 2019. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Ein Durchmarsch von A bis Z – das Team Canada gewinnt zum 16. Mal den Spengler Cup. Bild: KEYSTONE

Pure Dominanz! Das Team Canada krönt sich zum alleinigen Spengler-Cup-Rekordsieger

Das Team Canada ist alleiniger Rekordsieger am Spengler Cup. Die Kanadier setzten sich im Final der 93. Austragung gegen den tschechischen Meister Ocelari Trinec mit 4:0 durch und errangen den 16. Turniersieg.



Mit drei Powerplay-Toren ab Spielmitte stellte das Team Canada die Weichen auf Sieg. Dustin Jeffrey, Ian Mitchell und Kris Versteeg trafen innerhalb von 247 Sekunden. Mitchell und der zweifache Stanley-Cup-Champions Versteeg waren jeweils in doppelter Überzahl erfolgreich. Im Schlussdrittel folgte noch die Zugabe durch den Lausanner Doppeltorschützen Jeffrey, der seinen eigenen Nachschuss verwertete (45.). Der frühere kanadische U20-Weltmeister-Goalie Zach Fucale realisierte 26 Paraden für seinen zweiten Shutout in Folge.

Das Team Canada hinterliess beim Rekord-Triumph einen makellosen Eindruck. Die Nordamerikaner gewannen ihre vier Turnierspiele mit jeweils mit mindestens drei Toren Differenz und einem eindrucksvollen Torverhältnis von 19:2.

Die drei kanadischen Tore im Mitteldrittel. Video: SRF

Das Team Canada bestritt bei seiner 36. Teilnahme zum fünften Mal in Folge und zum 24. Mal insgesamt den Final. Bei ihrem vorletzten Triumph (2017) hatten die Kanadier einen Hattrick komplettiert. Vor dem jüngsten Triumph des Team Canada war Gastgeber Davos mit 15 Triumphen noch Co-Leader in der Liste der Rekordtitelträger gewesen.

Fans Team Canada during the game between HC Ocelari Trinec and Team Canada, at the 93th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Thursday, December 26, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Die kanadischen Teams sind aus dem Häuschen. Bild: KEYSTONE

Das im Final chancenlose Trinec war das erste tschechische Team seit Sparta Prag (2004 Finalverlierer gegen Davos), das den Spengler-Cup-Final erreichte. Trinec steigerte sich damit gegenüber dem Vorjahr deutlich, als es noch alle seine drei Spiele in Davos verlor.

Diesmal verlor Trinec lediglich zweimal gegen das Team Canada, in der Vorrunde zum Auftakt mit 1:4. Im Gegensatz zu den Kanadiern bestritten die Tschechen wegen der Zusatzschlaufe Viertelfinal zuletzt drei Spiele in Serie. Das finnische Team von KalPa Kuopio hatte im Vorjahr das Kunststück geschafft, trotz drei Spielen in Serie zum Turnier-Abschluss den Final (gegen das Team Canada) zu gewinnen.

Das Telegramm:

Team Canada - Ocelari Trinec 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)
6300 Zuschauer (ausverkauft). - SR Lemelin/Romasko (USA/RUS), Kaderli/Nikulainen (SUI/FIN).
Tore: 30. Jeffrey (Tambellini, Versteeg/Ausschluss Polansky) 1:0. 32. Mitchell (Noreau, Clark/Ausschluss Michal Kovarcik, Marcinko) 2:0. 34. Versteeg (Noreau, Jeffrey/Ausschluss Marcinko, Haman) 3:0. 45. Jeffrey (Noreau, Fucale!) 4:0.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Team Canada, 5mal 2 Minuten gegen Ocelari Trinec.
Team Canada: Fucale; Noreau, MacDonald; Grant, Wiercioch; Postma, Maione; Mitchell; Jooris, Fehr, Boychuk; Clark, Jeffrey, Versteeg; Danforth, Winnik, DiDomenico; Maxwell, Tambellini, Upshall; Faille.
Ocelari Trinec: Stepanek; Haman, Doudera; Hrachovsky, Musil; Adamek, Zahradnicek; Stransky, Marcinko, Dravecky; Ondrej Kovarcik, Michal Kovarcik, Martynek; Chmielewski, Polansky, Adamsky; Novotny, Mikulik, Hrna; Szturc.
Bemerkungen: Pfosten: 5. Boychuk, 6. Haman. - Trinec ohne Gernat (verletzt). (pre/sda)

Der Liveticker:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend

1 / 22
Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ein Meister des Verstandes, des Geldes und Leonardo Genonis

Der EV Zug ist der verdiente und logische Meister einer Saison ohne Zuschauer. Und Torhüter Leonard Genoni der einflussreichste Einzelspieler dieses Jahrhunderts.

Wer Meister wird, hat alles richtig gemacht. Also verneigen wir uns vor dem EV Zug, dem Meister von 2021.

Zu klären ist nur noch die Frage: Warum Zug? Was steckt hinter diesem Erfolg? Ist es Glück? Ein Wunder oder der logische Ausgang einer durch die Viruskrise durcheinandergebrachten Meisterschaft? Ist es ein Triumph der Herzen und Emotionen oder mehr einer des Verstandes und des Geldes?

Zugs zweiter Titel nach 1998 ist ein Triumph des Verstandes und des Geldes. Verstand und Geld sind die …

Artikel lesen
Link zum Artikel