DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 15. Runde

Bern – Lugano 3:2
Lakers – Biel 2:6
Genf – Fribourg 4:1
Lausanne – Zug 1:3
Davos – Ambri 6:0

Der Bieler Ahren Spylo, rechts, bezwingt Lakers Torhueter Tim Wolf, links, zum 0:1 beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Biel am Dienstag, 21. Oktober 2014, in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der EHC Biel nimmt die Lakers mit 5:1 auseinander. Bild: KEYSTONE

National League A, 15. Runde

Davos übernimmt wieder die Tabellenspitze – Biel zerzaust die Lakers

Die HCD-Express ist nicht zu bremsen. Gegen Ambri schiessen die Bündner sechs Tore und halten hinten die Null. Biel kommt zum seinem höchsten Saisonsieg und Zenhäuserns Debüt missglückt.



Davos – Ambri: Problemlos zurück auf den Leader-Thron

- Imposant verläuft das einseitige Spiel nicht gerade. Viel spektakulärer lesen sich aber die Davoser Statistiken. Der HCD gewinnt auch sein achtes Heimspiel in dieser Saison. Im Schnitt erzielen die Davoser vor eigenem Publikum mehr als sechs Tore pro Spiel (49:17 Tore in Heimspielen).

- Leonardo Genoni kommt mit nur 18 Paraden zu seinem zweiten Shutout in dieser Saison; der erste ist ihm ebenfalls in einem Heimspiel gelungen (7:0 gegen Biel). 

- Für die Offensive zeichnen sich bei Davos die Skandinavier verantwortlich. Perttu Lindgren erzielt das 2:0 und das 3:0; Dick Axelsson erhöht im Schlussabschnitt innerhalb von 141 Sekunden von 3:0 auf 5:0. Axelsson lässt sich vier Skorerpunkte gutschreiben, Lindgren drei. Das 1:0 und das 6:0 erzielt Marc Wieser, der dazwischen nach 35 Minuten noch mit einem Penalty an Sandro Zurkirchen scheitert.

Der Davoser Marc Wieser, links, trifft zum 1:0 gegen Ambris Torhueter Sandro Zurkirchen, beim Eishockeyspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Ambri Piotta, am Dienstag, 21. Oktober 2014, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Marc Wieser freut sich über das 1:0 gegen Ambri. Bild: KEYSTONE

Lakers – Biel: Biel mit höchstem Saisonsieg

- Biel kommt bei den Rapperswil-Jona Lakers mit einem 6:2 zum höchsten Saisonsieg und benötigte dafür nicht einmal ein Überzahltor. Sechs verschiedene Spieler waren für die Gäste erfolgreich.

- Biel verdrängt dadurch das zuvor punktgleiche Ambri-Piotta aus den Playoff-Rängen. Die Lakers kassieren die zehnte Niederlage aus den letzten elf Spielen, während Biel nach drei Niederlagen das Eis erstmals wieder als Sieger verlässt. Die Seeländer feiern zudem ihren erst zweiten Erfolg aus den letzten sechs Direktduellen gegen die Lakers.

- Bezeichnend für das Versagen der Lakers ist, dass der erste Torerfolg von Benjamin Neukom zum zwischenzeitlichen 1:4 nur gerade 17 Sekunden später mit Gegentreffer Nummer 5 durch Claudio Cadonau beantwortet wird. Für den Bieler Verteidiger ist es das erste Saisontor.

18.10.2014; Zug; Eishockey NLA - EV Zug - Rapperswil-Jona Lakers; Sven Berger (L, Lakers) und Dan Weisskopf (R, Lakers) klaeren vor Torhueter Tim Wolf (M, Lakers) auf (Patrick Straub/freshfocus)

Die Verteidigung der Lakers hinterliess heute einen desolaten Eindruck.  Bild: Patrick Straub/freshfocus

Bern – Lugano: Bern siegt in einer packenden Partie

- Der SC Bern feierte den vierten Sieg in Serie. Das Team von Guy Boucher bezwang Lugano 3:2 und fügte den Tessinern die erste Niederlage nach vier Erfolgen zu.

- Bern und Lugano liefern sich ein packendes und intensives Duell. Die Basis zum siebten Sieg im achten Heimspiel der Saison legten die Gastgeber zu Beginn des zweiten Drittels. 

- Nach genau 22 Minuten bringt Bud Holloway den SCB nur zwölf Sekunden nach Fredrik Petterssons (13. Saisontor) Ausgleich zum zweiten Mal in Führung. 188 Sekunden später erhöht Verteidiger Sämi Kreis nach einem von Holloway provozierten Abpraller auf 3:1. Holloway hatte bereits beim 1:0 von Thomas Rüfenacht (2.) seinen Stock im Spiel gehabt.

Helfer kuemmern sich um den verletzten Berner Spieler Thomas Ruefenacht im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Lugano, am Dienstag, 21. Oktober 2014, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Thomas Rüfenacht verletzt sich im ersten Drittel und muss behandelt werden. Bild: KEYSTONE

Genf – Fribourg: Missglücktes Debüt von Zenhäusern

- Gerd Zenhäusern verliert sein erstes Spiel als NLA-Trainer. Der Walliser unterliegt mit Fribourg-Gottéron auswärts gegen Genève-Servette 1:4.

- Zum Matchwinner beim höchsten Genfer Sieg in dieser Saison avanciert Goran Bezina. Nachdem sich der Verteidiger zum 1:0 (8.) und 2:1 (34.) seine Saison-Assists 11 und 12 hatte gutschreiben lassen, erzielt er in der 54. Minute zum 4:1 seinen ersten Treffer in der laufenden Spielzeit.

- Auf den ersten Rückstand hatte Fribourg noch umgehend reagiert. Greg Mauldin glich nur 17 Sekunden nach dem 0:1 von Eliot Antonietti aus. Beide Tore waren Ablenker. Zu mehr reicht es Gottéron aber nicht, sodass es die fünfte Niederlage in den letzten sechs Duellen gegen Servette hinnehmen muss.

Avec depuis la gauche, le top scorer genevois Daniel Rubin, le joueur fribourgeois Sebastian Schilt, le joueur genevois Noha Rod, le joueur fribourgeois Sandro Bruegger et le gardien Fribourgeois Melvin Nyffeler, luttent pour le puck, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le HC Fribourg-Gotteron, ce mardi 21 octobre 2014 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bei der Fribourger Defensive stimmt momentan wenig zusammen.  Bild: KEYSTONE

Lausanne – Zug: Lausanne kämpft glücklos

- Der Lauf des Lausanne HC wird in der Malley-Halle gestoppt. Lausanne unterliegt dem EV Zug nach überlegen geführtem Spiel 1:3. Die Waadtländer kämpfen diesmal glücklos.

- Zugs Held ist der Goalie Tobias Stephan. Erst mit dem 28. Lausanner Schuss lässt sich Stephan viereinhalb Minuten vor Schluss durch Ossi Louhivaara zum 1:1-Ausgleich bezwingen. Danach muss der Keeper der Innerschweizer bloss noch einen weiteren Schuss abwehren. Die entscheidenden Goals fallen in der letzten Minute auf der anderen Seite.

- 55 Sekunden vor Schluss gelingt Robbie Earl nach bemerkenswerter Vorarbeit von Post-Finance-Topskorer Pierre-Marc Bouchard das 2:1. Es ist bereits das zweite Zuger Konter-Goal nach dem Führungstor von Fabian Sutter nach 26 Minuten. Und 18 Sekunden nach dem 2:1 stellt der Internationale Reto Suri mit einem Schuss ins leere Lausanner Gehäuse den Zuger Auswärtssieg sicher. (si/cma)

Juha-Pekka Hytonen, droite, de Lausanne, lutte pour le puck avec Pierre-Marc Bouchard le topscorer de Zug, gauche, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de LNA, entre le Lausanne HC, LHC, et le EV Zug, ce mardi 21 octobre 2014 a la patinoire de Malley de Lausanne. (PHOTOPRESS/Sandro Campardo)

Bouchard im Duell mit Lausannes Hytönen. Bild: PHOTOPRESS

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Am Samstag geht es los mit den Playoffs in der National League. Doch bevor du wieder mit deinem Lieblingsklub mitfiebern darfst, musst du dich in unserem Emoji-Quiz beweisen.

In diesem Quiz beschreiben wir Eishockeyspieler aus der National League mit Emojis und du musst herausfinden, wen wir suchen. Die Emojis können dabei das Aussehen, Charaktereigenschaften und den Verein des Spielers beschreiben. Es können aber auch simple Wortspiele mit dem Namen des Athleten sein. Tipp: Wenn sich ein Emoji auf den Verein des Spielers bezieht, ist es immer das erste. Viel Spass!

Artikel lesen
Link zum Artikel