Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
29.05.2014; New York; Eishockey NHL - New York Rangers - Montreal Canadiens;
Raphael Diaz (Rangers) (Kostas Lymperopoulos/Zuma Sports Wire/freshfocus)

Bild: Kostas Lymperopoulos/freshfocus

Wie einst René Botteron

Eismeister Zaugg

Warum Raphael Diaz nun der René Botteron des Eishockeys ist

Raphael Diaz (28) ist als erster Schweizer in einem Stanley-Cup-Finalspiel eingesetzt worden. Der Eintrag im Geschichtsbuch ist ihm sicher. Als René Botteron des Eishockeys. 



Die Torhüter David Aebischer (Colorado) und Martin Gerber (Carolina) haben zwar den Stanley Cup gewonnen. Aber im Finale kamen sie nicht zum Zuge. Raphael Diaz ist der erste Final-Schweizer in der Stanley Cup-Geschichte. Er hat soeben die erste Partie in Los Angeles mit den New York Rangers in der Verlängerung (2:3) verloren. 

Die Parallelen in den Karrieren von Raphael Diaz und René Botteron sind geradezu verblüffend. René Botteron (*12.10.1954) war zwar kein Verteidiger und er spielte nicht Eishockey. Sondern Fussball

Der Schweizer Nationalspieler Rene Botteron, undatierte Portraitaufnahme. (KEYSTONE/Str) ===  ===

René Botteron. Bild: KEYSTONE

Botteron, der Schweizer Vorgänger von David Beckham

Der Glarner war der auffälligste Schweizer Spieler der 1970er Jahre. Lange, wehende Haare, Stirnband und das Trikot flatternd über der Hose - so stürmte er aus dem Mittelfeld heraus auf der linken Seite nach vorne und wirbelte die gegnerischen Verteidigungen auf. Schmächtig (178 cm/71 kg), schnell, stürmisch, unbezähmbar. Er spielte nicht für die Galerie. Sondern für die Herzen. Ein Rebell wider Willen, der die Massen elektrisierte. («Bo-Bo-Botteron»). Er wollte nicht auffallen. Es war einfach seine Art, Fussball zu spielen. Mit seiner Art wäre im 21. Jahrhundert ein Superstar geworden wäre. Die Schweizer Antwort auf David Beckham. 

Fritz Kuenzli, Mitte, wird im Trainingslager der Schweizer Fussballnationalmannschaft in Malente am 2. September 1976 von Masseur Heinz Haener und den Teamkollegen Rene Botteron, Joerg Stohler und Jakob

Ein Riesenbild: Während Fredy Künzli massiert wird, helfen Teamkollegen wie René Botteron (Mitte) ziemlich tatkräftig mit. Bild: KEYSTONE

René Botteron war 1973 vom Zweitligisten Glarus im Alter von 19 Jahren direkt zum FC Zürich in die NLA gekommen. Ein Jahr später debütierte er bereits im Nationalteam (65 Länderspiele) und mit 23 war er als Nachfolger von Köbi Kuhn Captain. 

Unauffällig wie damals Botteron bei Lüttich

Abgesehen davon, dass Raphael Diaz auch früh in der NLA gespielt hat (mit 17), gibt es scheinbar keine Parallelen zu René Bottéron. Denn er ist kein Rebell wider Willen und kein spektakulärer Offensivspieler. Eher der Gegenentwurf zu René Botteron. Ein seriöser Facharbeiter der Hockeydefensive. Sein Spiel ist effizient aber eher unspektakulär. 

Aber wie René Botteron ist er in seiner Sportart der erste Schweizer, der auf allerhöchster Klubebene zum Zuge kommt: Letzte Nacht spielte Raphael Diaz als erster Schweizer in einem Stanley Cup-Finalspiel.  

Und es gibt weitere Parallelen. So wie der Künstler René Bottéron im eher rauen und auf der Offside-Falle basierenden Spiel von Standard Lüttich keine dominierende Rolle spielte, so ist auch Raphael Diaz bei den New York Rangers lediglich ein Rollenspieler. Er kam in seinem ersten Stanley Cup-Finalspiel auf 10:15 Minuten Einsatzzeit und machte seine Sache wie immer gut (kein Gegentreffer). 

Herumgeschoben und dann Erfolg gehabt

Es gibt noch weitere Parallelen. Schweizer Fussball-Karrieren im Ausland waren in den 1970er Jahren so wenig eine Selbstverständlichkeit wie heute Schweizer Hockey-Karrieren in der NHL. Und so wie Raphael Diaz im Laufe dieser Saison «herumgeschoben» worden ist – erst von Montréal nach Vancouver und schliesslich nach New York – so ist auch René Botteron durch Klubwechsel während der Saison zu seinem historischen Finaleinsatz gekommen. Während der Saison 1981/82 wurde der Glarner von Köln an Standard Lüttich ausgeliehen. Mit den Belgiern hat er dann am 12. Mai 1982 den Final des Europacups der Pokalsieger gegen Barcelona in Barcelona 1:2 verloren. 

Der Schweizer Rene Botteron, Mitte, setzt sich gegen einen Italiener durch, aufgenommen waehrend des Freundschaftsspiels zwischen der Schweiz und Italien im Stade des Charmilles in Genf am 28. Mai 1982. (KEYSTONE/Str) ===  ===

René Botteron in Action für die Schweizer Nati. Bild: KEYSTONE

Es gibt noch eine Parallele. Für Raphael Diaz und René Bottéron ging der erste Finaleinsatz nach gutem Start verloren. Standard Lüttich führte gegen Barcelona 1:0 und verlor doch 1:2. Die Rangers führten letzte Nacht in Los Angeles 2:0 und verloren doch 2:3 n.V. Und schliesslich und endlich sind René Bottéron und Raphael Diaz bei ihrem Debüt auf höchster Klubebene gleich alt. 

Diaz' Vertrag läuft aus – Zukunft offen

René Botteron blieb nicht in Lüttich. Er spielte noch eine Saison in Nürnberg und kehrte 1983 in die Schweiz zurück. 1987 hat er seine Karriere beim FC Basel beendet und arbeitet seither bei einer Basler Privatbank. 

NEW YORK, NY - APRIL 08:  Henrik Lundqvist #30 of the New York Rangers makes a save against Eric Staal #12 of the Carolina Hurricanes as Raphael Diaz #4 of the New York Rangers looks on during their game at Madison Square Garden on April 8, 2014 in New York City.  (Photo by Al Bello/Getty Images)

Wird Rapahel Diaz nach der Saison bei den Rangers bleiben? Bild: Getty Images North America

Also noch einmal eine Parallele. Es ist offen, ob Raphael Diaz in New York bleibt. Sein Vertrag (1,250 Millionen Dollar) läuft Ende Saison aus. Er hat gute Chance auf einen neuen NHL-Vertrag. Dass Raphael Diaz bei einer Rückkehr in die Schweiz dereinst wie René Botteron (FC Basel) beim wichtigsten Schweizer Klub landet (SC Bern), ist keineswegs auszuschliessen. Es wäre dann die letzte Parallele in den Karrieren von Raphael Diaz und René Botteron. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Eismeister Zaugg

Joe Thornton kann nächste Saison mit Davos spielen – wenn er will

Am Samstag ist NHL-Star Joe Thornton (41) in Davos eingetroffen. Er kann nächste Saison für den HC Davos spielen. Sofern er das wünscht. Er hat den Schweizer Pass und würde keine Ausländerlizenz beanspruchen.

Seit der Saison 2004/05 ist Joe Thornton ein Teil der HCD-Kultur. Er verbrachte damals die verlorene NHL Saison («Lockout») zusammen mit Rick Nash und Niklas Hagmann bei Davos, feierte den Meistertitel und den Spengler Cup-Triumph. In 40 Partien produzierte er 54 Punkte und in den Playoffs schwebte er über dem Eis: 29 Punkte in 14 Partien. Beim zweiten Lockout (2012/13) kehrte er erneut zum HCD zurück (33 Spiele/36 Punkte).

Seither gehört Joe Thornton sozusagen zum HCD. Jedes Jahr «pilgert» er …

Artikel lesen
Link zum Artikel