DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ambri und Fans bejubeln den Treffer von Dominic Zwerger zum 2-3, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Ambri Piotta, am Freitag, 2. Februar 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Ambri-Jubel in Davos – ein Bild, das es bald nicht nur in der Meisterschaft zu sehen gibt? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Nimmt Ambri im nächsten Jahr erstmals am Spengler Cup teil?

Schon bevor die Austragung 2018 begonnen hat, wird über die Zusammensetzung des Spengler-Cup-Teilnehmerfelds 2019 debattiert. Dabei sein könnte der im ganzen Land populäre HC Ambri-Piotta.



2018 nimmt kein zweites Schweizer Team neben dem HC Davos am Spengler Cup teil. Noch vor einem Jahr hatte die Nationalmannschaft das Turnier als Vorbereitung auf die Olympischen Spiele genutzt. Seit der Aufstockung von fünf auf sechs Teams (2011) haben immer wieder Klubs aus der höchsten Liga (Fribourg-Gottéron, Kloten, Servette, Lugano) neben dem HCD eine Chance erhalten. Servette hat den Spengler Cup 2013 und 2014 sogar gewonnen.

Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend

2019 soll wieder eine zweite Schweizer Mannschaft eingeladen werden. Favorit Nummer eins ist Ambri. HCD-Präsident Gaudenz Domenig bestätigt das rege, langjährige, gegenseitige Interesse.

Domenig sagt: «Ambri ist in der ganzen Schweiz so populär, dass eine Einladung eigentlich auf der Hand liegt. Ich habe aber Präsident Filippo Lombardi in den letzten Jahren immer wieder vertröstet und gesagt: ‹Ja, wir können darüber reden. Aber nur, wenn ihr konkurrenzfähig seid und mindestens in die Playoffs kommt.› Nun sieht es ja so aus, dass es Ambri schaffen könnte und wir nicht …»

Ambri war bisher noch nie beim Spengler Cup dabei. Die Schweizer Teams, die neben Davos bis heute teilgenommen haben, sind der ZSC, GC, die Akademiker Zürich, die Young Sprinters Neuenburg, Visp, der SC Bern, Kloten, Fribourg-Gottéron, Lugano, Servette und die Nationalmannschaft.

Ein bisschen Ambri schon 2018

Matt D'Agostini ist einer der in der Schweiz engagierten Kanadier, welche am Spengler Cup für das Team Canada auflaufen. Das sind die anderen: Jacob Micflikier (Fribourg), Dion Knelsen (Lakers), Aaron Gagnon, Chris DiDomenico (beide Langnau), Daniel Vukovic, Daniel Winnik (beide Servette), Maxim Lapierre (Lugano), Torrey Mitchell, Cory Emmerton (beide Lausanne), Zach Boychuk, Andrew Ebbett (beide Bern), Maxim Noreau (ZSC Lions).

Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten

Den Christbaum schmücken – ein Erlebnis in 10 Schritten

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gemeinsame Protestaktion – Spieler und Fans wehren sich gegen die Ligareform

Die fünf für Samstagabend angesetzten Spiele der National League begannen alle mit einigen Minuten Verspätung. Grund dafür war eine koordinierte Protestaktion der Spielergewerkschaft und der Fans. Unter dem Motto «2 Minuten fürs Schweizer Eishockey» hielten die Spieler während 120 Sekunden von Fans kreierte Protestbanner in die Kameras. Damit wollen sie sich auch für den Nachwuchs im Schweizer Eishockey stark machen.

Bereits vor gut zwei Wochen wandten sich 15 Schweizer Fankurven in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel