Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Eishockey Trainer des EHC Biel, Kevin Schlaepfer, wischt mit der Hand ueber sein Gesicht am Donnerstag, 15. Oktober 2015, in einer Medienkonferenz in der Tissot Arena in Biel ueber seine berufliche Zukunft. Der Schweizer Eishockeyverband Swiss Ice Hockey hat in den letzten Tagen mit Schlaepfer Gespraeche ueber den Posten als Nationaltrainer gefuehrt, obwohl er noch in einem bis 2018 laufenden Vertrag mit dem EHC Biel gebunden ist. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kevin Schläpfer wurde gestern von seinen Emotionen übermannt.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Die Tränen der harten Männer – Kevin Schläpfer wie Wayne Gretzky

Kevin Schläpfer (45) ist jetzt ein «Trainer der Herzen». Seine Tränen gehen in die Hockey-Geschichte ein – und zeigen: Emotionen wecken eigentlich nur Eishockey und Sex.



Darf ein Mann, ein Eishockeytrainer, der Boss einer Gang von harten Jungs, weinen? Arbeit für Küchentischpsychologen! Wenn wir jedoch bloss kurz innehalten, nicht philosophieren und lediglich in der Geschichte zurückblicken, dann sehen wir: Natürlich dürfen Männer weinen.

In den homerischen Epen, also im alten Griechenland, weinten die härtesten Männer. Je härter, desto hemmungsloser. Agamemnon, Oberkönig, Heerführer und Held im Trojanischen Krieg, heulte vor Wut, vor Schmerz und vor Kränkung. Achill, auch einer aus diesem Kriege, heulte vor Kummer. Und doch waren es wüste Kerle, die gar Frauen raubten, tauschten und verschenkten.

abspielen

Die Tränen von Kevin Schläpfer.
YouTube/Tele Bielingue

In vielen Kulturen gilt nicht einmal unter Soldaten und Generälen Weinen als unmännlich. Ja, eigentlich ist der tränenlose Mann eine Erscheinung der westlichen Welt des 20. und 21. Jahrhunderts. Sozusagen ein Produkt der Gangster-Rap-Kultur.

Welche Wirkung haben Schläpfers Tränen?

Wir sehen also: Ein weinender Hockeytrainer ist alles andere als ein Weichling. Um Kevin Schläpfers grandiosen Auftritt am Donnerstag bei der legendären Medienkonferenz in Biel gibt es sowieso Missverständnisse. Er weint nicht, weil es ihm Biel nicht erlaubt, Nationaltrainer zu werden. Er weint, weil ihm in diesem Augenblick bewusst wird, wie wichtig er in Biel ist. Welche Wertschätzung er tatsächlich geniesst.

Das gesamte Bieler «Hockey-Rösslispiel» ist aufgefahren um öffentlich zu bezeugen, wie sehr seine Arbeit geschätzt wird. Es ist ein grosser Moment für einen Jungen, der während seiner ganzen Karriere als Spieler immer um Anerkennung kämpfen musste, der als Trainer zwar in Biel den Status eines Hockey-Gottes geniesst und doch immer ein bisschen Spott der Chronisten herauszuspüren glaubt und einst von einem vorwitzigen Berichterstatter gar als «Clown» bezeichnet worden ist.

Die Frage ist nun: Welche Wirkung haben Kevin Schläpfers Tränen nach aussen? Nun, es ist ein Auftritt, der dem Baselbieter mehr Sympathien einbringt als eine gewonnene Meisterschaft.

13.10.2015; Biel: Eishockey NLA - EHC Biel - EV Zug:  Trainer Kevin Schlaepfer (Biel) (Christian Pfander/freshfocus)

Schon bald kehrt Kevin Schläpfer an die Bande zurück: Heute Abend empfängt der EHC Biel die Kloten Flyers.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Gerade für jene, die sich sonst nicht für Eishockey interessieren, ist er jetzt ein «Trainer der Herzen». Und selbst jene, die den Hockey-Machokult zelebrieren, überwiegt die Anerkennung für den Mut, Gefühle zu zeigen. Die Voraussetzung dafür ist schliesslich ein gesundes Selbstvertrauen.

Einer kann ja auch weinen, weil er von seiner eigenen Grösse und Bedeutung überzeugt ist. Und die US-Schriftstellerin Nora Ephron war eine böse Zynikerin, als sie einmal schrieb: «Nimm dich in Acht vor weinenden Männern. Männer, die weinen, hören auf Gefühle, aber in der Regel bloss auf die eigenen.» Was ist denn falsch daran, auf die eigenen Gefühle zu hören?

Die berühmtesten Hockey-Tränen seit Gretzky

Kehren wir zum Eishockey zurück. Kevin Schläpfers Tränen vom Donnerstag sind die berühmtesten Medienkonferenz-Tränen im Eishockey, seit Wayne Gretzky am 9. August 1988 in Edmonton mit Tränen in den Augen seinen Transfer nach Los Angeles begründete. Die Biographie über den Grössten aller Zeiten, geschrieben von Stephen Brunt – eines der besten Hockeybücher überhaupt – trägt gar den Titel «Gretzky’s Tears» («Gretzkys Tränen»). Vielleicht wird der Titel eines Buches über Kevin Schläpfer sein: «Kevins Tränen».

abspielen

Die Tränen von «The Great One».
YouTube/tetsuokun

Kevin Schläpfer wie Wayne Gretzky – das ist doch gar kein so schlechter Vergleich. Und eines können wir hier sagen: Kevin Schläpfer war zwar kein so guter Spieler wie Wayne Gretzky – aber als Trainer ist er viel besser als Gretzky, der sich als Cheftrainer in Phoenix blamierte. Ich warte jetzt nur noch auf den Tag, an dem Berns Trainer-Rumpelstilzchen Guy Boucher wegen einer Eishockey-Episode in Tränen ausbricht. Wahrscheinlich am ehesten wegen eines korrekten Schiedsrichterentscheides.

Das Schlusswort einer Abhandlung über weinende Männer und Eishockey in Biel überlassen wir einer Frau. Biels Verwaltungsrätin Stéphanie Merillat, eine erfolgreiche Immobilienunternehmerin, sagte beim Small Talk nach der bereits legendären Medienkonferenz mit der Weisheit einer lebenserfahrenen Frau: «Es stimmt halt schon: Wahre Emotionen lösen nur Sex und Eishockey aus …» Wo sie recht hat, da hat sie recht.

Kevin Schläpfer bricht in Tränen aus

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 18.10.2015 21:56
    Highlight Highlight Also das Geheule ist übertrieben.
  • Against all odds 16.10.2015 08:30
    Highlight Highlight Endlich mal einer der die GESAMTE Pressekonferenz betrachtet und es nicht wie Blick und 20min darstellt die den Vorstand des EHC als die Bösen hinstellt und zudem kaum Kritik am Verband äussern. Der Begriff 'Ligamafia' erhält somit eine neue Bedeutung.
    • hereal 16.10.2015 10:13
      Highlight Highlight man kann über klaus sagen was man will...
      ...aber er ist 100% unabhängig und neutral
  • Dotziger 16.10.2015 07:55
    Highlight Highlight Ich denke die Aussenwirkung dieser Tränen ist nicht relevant.

    Kevin Schläpfer ist ein aussergewöhnlicher Trainer, der viel aus seinem Gefühl heraus und mit seinem Herzen entscheidet. Daher sind bei ihm immer viel Emotionen dabei und Emotionen müssen halt raus.

    Er wird sich auffangen und nach wie vor mehr als 100% für seinen EHC Biel geben, weil er nicht anders kann.

    Nach 2017 wird entweder der Posten des Nati-Trainers frei sein und er wird ihn übernehmen oder er verlängert seinen Vertrag (mit Ausstiegsklausel) beim EHC Biel.

Ausgleich in der Serie? Egal! 4 Gründe, warum der Bieler Final-Traum weiterlebt

Während die Serie zwischen Zug und Lausanne schon fast entschieden ist, bahnt sich bei Bern gegen Biel der erwartete Krimi an. Bern hat nach dem 2:2-Ausgleich wieder Oberwasser. Doch das Hockey-Seeland darf sich weiterhin Hoffnungen auf den ersten Playoff-Final in der Klubgeschichte machen.

Eigentlich wollten wir diese Analyse der Ausgeglichenheit halber ja der Serie zwischen Zug und Lausanne widmen. Doch dort ist die Ausgangslage nach dem 2:0 Auswärtssieg der Zentralschweizer glasklar: Bei Lausanne scheint nach der langen, intensiven Serie gegen Langnau die Luft draussen zu sein. Und Zug ist zu stark, um sich die Butter noch vom Brot nehmen zu lassen.

Das zeigt sich an einem Beispiel: Die Waadtländer wurden gestern vom eigenen Publikum während 60 Minuten nach vorne gepeitscht und …

Artikel lesen
Link zum Artikel