DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Joe Thornton stürmt am Samstag gegen die Lakers zum ersten Mal in dieser Saison für den HC Davos.
Joe Thornton stürmt am Samstag gegen die Lakers zum ersten Mal in dieser Saison für den HC Davos.
Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Joe Thornton – ein Superstar zum Nulltarif

Joe Thornton stürmt am Samstag gegen die Lakers zum ersten Mal in dieser Saison für den HC Davos. Die Behauptung, er koste den HCD nichts, ist glaubhaft.
15.10.2020, 19:1916.10.2020, 12:28

HCD-Trainer Christian Wohlwend hat die Formation schon im Kopf: «Joe wird als Center eine Linie mit Hischier und Paulshaj führen.» Den nominell ersten HCD-Sturm im nächsten Spiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers bilden also Joe Thornton (41), Luca Hischier (25), der ältere Bruder von NHL-Star Nico Hischier (21), und der Amerikaner Aaron Palushaj (31). Diese 97-jährige Angriffsformation könnte am Samstag im Heimspiel gegen die Lakers nach den zwei Auftakt-Niederlagen in Genf (2:5) und Lausanne (3:4) unter Umständen den Weg zum ersten Saisonsieg ein wenig ebnen.

«Wir haben für diese Saison einen Investitionsstopp» sagt HCD-Präsident Gaudenz Domenig. Wie ist es dann möglich, eine NHL-Legende in die Mannschaft einzubauen? «Für Joe sind die Einsätze mit uns ein Teil der Vorbereitung auf die NHL-Saison» erzählt Sportdirektor Raëto Raffainer. «Wir haben ihm erklärt, dass bei uns ein Investitionsstopp gilt und er hat uns gesagt, das sei kein Problem. Wichtig sei, dass der HCD diese schwierige Zeit überlebe und es sei okay, wenn wir ihm die Spesen im nächsten oder übernächsten Jahr bezahlen. Einfach dann, wenn es möglich sei. Sein Gastspiel belastet unsere Jahresrechnung nicht.»

«Wir stellen ihm ein Auto zur Verfügung und werden allfällige Bussen für Geschwindigkeitsübertretungen bezahlen …»
Gaudenz Domenig

Vorerst sei Joe Thornton im Versicherungspool der Mannschaft integriert. Erst wenn er einen neuen NHL-Vertrag habe, werde eine zusätzliche Versicherung notwendig. Toronto und San José bemühen sich um die Dienste des Mittelstürmers. Es geht um einen Einjahresvertrag zwischen einer und drei Millionen. Wann die NHL-Saison beginnen wird, ist nach wie vor offen. Zurzeit gilt der 1. Januar als mögliches Datum für den Saisonstart. In diesem Falle würde Joe Thornton den HCD Anfang Dezember verlassen. Und wenn es keine NHL-Saison geben sollte, dann bleibt er so lange beim HCD wie bei uns gespielt wird.

Anders als beim ersten Gastspiel vor 16 Jahren beansprucht Joe Thornton jetzt kein Salär. Damals kostete er den HCD für eine ganze Saison 250'000 Franken netto. Nun sind es bloss Spesen, und die dürften sich in überschaubaren Grenzen halten. Gaudenz Domenig sagt: «Wir stellen ihm ein Auto zur Verfügung und werden allfällige Bussen für Geschwindigkeitsübertretungen bezahlen …» Joe Thornton kann es sich leisten, gegenüber dem HCD grosszügig zu sein. Bisher hat er im Laufe seiner Karriere seit 1997 brutto 111,67 Millionen Dollar eingespielt.

Diese Geschichte vom Superstar zum Nulltarif ist glaubhaft, weil es zwischen Joe Thornton und dem HCD eine ganz besondere Beziehung gibt. Als der Spielbetrieb in der NHL eine ganze Saison ruhte (2004/05), kam er zum HCD und lernte hier seine Frau kennen. Seither reist er Jahr für Jahr im Sommer nach Davos (er hat im Dorf eine Wohnung gekauft). Er hat inzwischen auch den Schweizer Pass. Er belastet also das HCD-Ausländerkontingent nicht. Sein Sohn River stürmt bereits bei den U9-Junioren in einer Linie mit Lino Du Bois und Tim Wohlwend, den Söhnen von Verteidiger Félicien Du Bois und HCD-Trainer Christian Wohlwend. Gut möglich, dass diese Formation dereinst in den 2030er Jahren unsere Liga dominieren wird.

«Joe ist topfit. Keiner arbeitet so hart wie er. Nach den Trainings geht er zusätzlich mit unserem Skills Coach aufs Eis, schiebt Extra-Schichten im Kraftraum und er ist auch mit dem Rennvelo unterwegs.»
HCD-Trainer Christian Wohlwend

Die Frage ist natürlich: Wie gut ist Joe Thornton? Eigentlich ist diese Frage beinahe eine Beleidigung. Während des NHL-Lockouts (2004/05) dominierte er unsere Liga. Erst mit 10 Toren und 44 Assists in den 40 Partien der Qualifikation und dann in den Playoffs mit sagenhaften 25 Punkten in 14 Spielen (4 Tore, 21 Assists). Der HCD stürmte mit zwei weiteren NHL-Stars (Rick Nash und Niklas Hagman) zum Titelgewinn. Diese herrlichen Zeiten sind vorbei. Damals war Joe Thornton 25 und in der anschliessenden NHL-Saison kam er in 81 Partien auf 125 Punkte, wurde NHL-Topskorer und war einer der besten Stürmer der Welt. Inzwischen ist er 41 geworden und letzte Saison reichte es in 70 NHL-Spielen noch zu 31 Punkten.

Aber Joe Thorntons Wert für den HCD lässt sich nicht in Statistiken messen. Der freundliche Riese (193 cm/100 kg) ist nach wie vor einer der charismatischsten Spieler, die je das HCD-Dress übergestreift haben. Trainer Christian Wohlwend erzählt: «Joe ist topfit. Keiner arbeitet so hart wie er. Nach den Trainings geht er zusätzlich mit unserem Skills Coach aufs Eis, schiebt Extra-Schichten im Kraftraum und er ist auch mit dem Rennvelo unterwegs.» Einer wie Joe Thornton elektrisiert mit seiner Präsenz nach wie vor jede Mannschaft. Der Motivationsschub beim HCD dürfte also erheblich sein. Angewöhnungszeit braucht der eingebürgerte Kanadier sowieso keine. Seit seiner Ankunft Anfang August trainiert er mit dem HCD.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 72
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

22 HCD-Jahre unter Arno Del Curto

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Gottéron und das Wetterleuchten für ein meisterliches Gewitter im Frühjahr

Ein schier unheimliches, leidenschaftliches, ja meisterliches Gottéron ringt einen grossen SC Bern nieder (5:3). Wahrscheinlich das bisher beste Spiel unter Trainer Christian Dubé.

Kann Gottéron Meister werden? Auf diese Frage musste die Partie gegen den SC Bern zum ersten Mal in dieser Saison eine Antwort geben. Die Berner sind nun mal kein Team für die zweite Tabellenhälfte. Der SCB ist einfach zu gross, zu reich, zu wichtig, um eine zweite Geige zu spielen. Und in der Mannschaft steckt nach wie vor zu viel meisterliche Substanz: Simon Moser, Beat Gerber, Ramon Untersander oder Tristan Scherwey sind Helden für grosse Spiele.

Die spielerische Substanz ist nach der …

Artikel lesen
Link zum Artikel