Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Joe Thornton, ehemaliger Spieler des HC Davos und NHL-Spieler, aufgenommen im Training, am Mittwoch, 5. August 2020, in der Trainingshalle in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bereits seit Juli trainiert Thornton in Davos voll mit. Bild: keystone

Thornton spielt bereits am Samstag für den HCD: «Es wird komisch sein ohne Arno»



Die Meldung schlug heute ein wie eine Bombe: Joe Thornton kehrt auf Schweizer Eis zurück und wird ein drittes Mal für den HC Davos seine Schlittschuhe schnüren. Der heute 41-jährige NHL-Superstar hatte bereits während der beiden Lockouts 2004/05 und 2012 beim Schweizer Rekordmeister gespielt. Damals hatte Thornton auch seine heutige Frau Tabea kennengelernt. Die beiden haben eine gemeinsame Tochter und besitzen eine Wohnung in Davos, wo sie fast jeden Sommer verbringen.

HCD-Sportchef Raeto Raffainer:

«Es ist eine grosse Ehre, dass sich Joe entschieden hat, ein drittes Mal in seiner unglaublichen Karriere für den HCD aufzulaufen. Und was ich von ihm im Training gesehen habe, ist er absolut in der Lage, unserer Mannschaft sportlich zu helfen. Sein Antritt, seine Puckkontrolle und seine Passqualität sind immer noch auf einem enorm hohen Niveau. Es wird für alle Hockeyfans eine grosse Freude sein, ihn wieder auf Schweizer Eis spielen zu sehen.»

Nun überbrückt Thornton in seiner zweiten Heimat die Zeit bis zum aufgrund der Corona-Pandemie verschobenen NHL-Start – am 1. Januar soll es in Übersee weitergehen. Der NHL-Saurier spielt vorerst gratis für den HCD, nächste Saison wollen die Bündner dem Kanadier aber eine kleine Entschädigung zahlen. Allerdings nur dann, wenn sie aufgrund der Corona-Pandemie auch dazu in der Lage sind.

«Big Joe» wird beim HCD seine alte Nummer 97 tragen und nicht die 19 aus der NHL. «Marc Aeschlimann trägt hier die 19. Ich werde ihn sicher nicht fragen, ob er wechseln will. Und mein kleiner Sohn bat mich, wieder die 97 zu nehmen», erklärt er gegenüber dem Tages-Anzeiger. Das Ausländer-Konto wird Thornton bei seinem zweiten Comeback nicht belasten, seit einem Jahr besitzt er neben dem kanadischen auch den Schweizer Pass. Auch ein NHL-Vertrag muss nicht versichert werden, da Thornton nach seinem vorläufigen Vertragsende bei den San Jose Sharks gerade ohne Klub ist.

Thornton: «Ich werde müde sein»

Bereits am Samstag gegen die SC Rapperswil-Jona Lakers soll Thornton erstmals zum Einsatz kommen. Wie gut er in Form ist, steht noch in den Sternen. «Mein Timing in Spielsituationen wird nicht mehr da sein, das muss ich erst wieder finden. Und ich werde müde sein nach dem ersten Shift, müde sein nach dem ersten Drittel. Und am nächsten Morgen erst … Es wird eine Herausforderung sein», glaubt der Rückkehrer.

abspielen

Thornton und Rappi – da war doch was. Video: YouTube/Sportscentral1000

Zuversichtlicher ist da HCD-Trainer Christian Wohlwend, da der NHL-Gast ja bereits seit Juli mit dem Team trainiert hat: «Joe ist keiner, der neu dazustösst. Er ist bereits einer von uns», so Wohlwend im «Tages-Anzeiger». Für Thornton, der wohl als Center zwischen den Flügeln Luca Hischier und Aaron Palushaj beginnen wird, ist der neue Mann an der HCD-Bande die grosse Umgewöhnung. Bislang hatte er in Davos stets unter Arno del Curto gespielt. Aber Wohlwend habe «definitiv etwas von Arno», glaubt der Kanadier und meint damit vor allem den «positiven Wahnsinn».

Joe Thornton:

«Es wird viel Spass machen, wieder für den HC Davos in der Meisterschaft zu spielen. Die Jungs und ich haben den ganzen Sommer zusammen trainiert und ich freue mich sehr, nun auch wieder Ernstkämpfe für den HCD zu bestreiten.»

Joe Thornton, ehemaliger Spieler des HC Davos und NHL-Spieler, aufgenommen im Training, am Mittwoch, 5. August 2020, in der Trainingshalle in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Thornton hört auch Wohlwend aufmerksam zu. Bild: keystone

Mit Del Curto habe er vor seinem neuen HCD-Engagement auch gesprochen. «Ich bin sicher, er wird zuschauen bei meinem ersten Spiel. Aber es wird komisch sein, für Davos zu spielen und nicht von Arno gecoacht zu werden», gesteht Thornton. Del Curto sei ein guter Freund. «Er ist einfach der Grösste, eine Legende hier in der Schweiz

Wie seine Zukunft nach dem HCD-Engagement aussieht, weiss Thornton noch nicht so genau. Er hoffe, in ein paar Tagen mehr sagen zu können. «Der Wunsch, weiter in San Jose zu spielen, ist da. Ich kann immer noch dorthin zurückkehren, alles ist möglich.» Er habe auch gesehen, dass sein alter Kollege Patrick Marleau nun auch wieder in San Jose spielen wird, sagt Thornton, der sich in der Schweiz die nötige Form für eine weitere NHL-Saison holen will. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Jumbo Joe
15.10.2020 16:29registriert June 2020
Welcome back, Joe. Wir haben dich und deine Skills vermisst. Auf und neben dem Eis eine Legende mit einem grossen (blaugelben) Herzen in der Brust.
1099
Melden
Zum Kommentar
Glenn Quagmire
15.10.2020 16:34registriert July 2015
Coole Sache, so lange die Liga nicht zum Altersheim der NHL wird. Aber Big Joe und Davos ist ja eh eine spezielle Geschichte.
913
Melden
Zum Kommentar
peterli90
15.10.2020 16:36registriert May 2017
Soooo Geil!!!
764
Melden
Zum Kommentar
36

Kommentar

Stadien als Hochsicherheits-Anlagen oder die verkehrte Welt im Bernbiet

Schreiben, was ist. Verzichten wir also auf jede Form der Polemik und schreiben rund um das Verbot von Grossveranstaltungen im Bernbiet einfach, was ist. Wie der Chronist bisher den Besuch der hochgefährlichen Hockeystadien erlebt hat.

Ich war seit der Einführung der Sicherheitskonzepte diese Saison in Langnau, Biel, Bern und Langenthal in den Hockey-Tempeln und im Zürcher Hallenstadion. Ich bin zwischendurch mit der Eisenbahn gefahren, war beim Einkaufen und in verschiedenen Wirtshäusern. Und auf der Lushütte. Aber das nur nebenbei.

Die Viruskrise verändert nach und nach unser Verhalten im Alltag. Lieber kein Gedränge. Gerne ein Sicherheitsabstand zu den Mitmenschen. Nicht zu «wüst» tun. Und bald haben wir uns so an das …

Artikel lesen
Link zum Artikel