Sport
Eismeister Zaugg

Eishockey: Ambris Pauli Jaks: «Plötzlich stand Gretzky in der Dusche»

Ambri Goalie Trainer Pauli Jaks
Ambris Goalie-Trainer Pauli Jaks.bild: Marcel bieri
Eismeister Zaugg

«… und auf einmal stand Gretzky in der Dusche» – Ambri-Legende Pauli Jaks

Pauli Jaks war nie Meister und er ist in Amerika nicht Millionär geworden. Und doch hat Ambris Torhütertrainer beim Spengler Cup 2022 mehr zu erzählen als die meisten anderen Hockeygrössen. Ein Gespräch mit dem «vergessenen Pionier» unseres Hockeys, dem ersten Schweizer Goalie in der NHL und tragischen Helden des legendären Playoff-Finals von 1999.
25.12.2022, 16:3527.12.2022, 05:25
Folge mir
Mehr «Sport»

Sie waren 1991 der erste Schweizer in einem U-20-WM-Allstar-Team, 1991 der erste Schweizer Torhüter im NHL-Draft, 1995 der erste Schweizer in der NHL und 2004 in der höchsten russischen Liga. Wie weit weg war der Pionier Pauli Jaks vom Torhüterspiel der Gegenwart?
Pauli Jaks: Gar nicht so weit weg, auch wenn sich das Torhüterspiel verändert hat. Vielleicht wäre mehr möglich gewesen, wenn ich in Nordamerika mehr Geduld und Biss gehabt hätte und nicht nach zwei Jahren zurückgekehrt wäre. Was nichts daran ändert, dass ich mit meiner Hockeykarriere im reinen bin. Es ist gut, so wie es ist.

Wie hat sich das Torhüterspiel verändert?
Heute wird noch mehr der Butterfly-Stil gepflegt als damals und wenn ich diesen Stil auch schon so gespielt hätte wie heute, würden mich vielleicht Knie und Hüftprobleme plagen wie viele Goalies von heute. Aber sonst war ich nicht anders als die Torhüter von heute.

Das heisst?
Ein sturer Holzkopf, der rund um ein Spiel in seiner eigenen Welt versunken ist.

Ein Torhüter halt.
Sie sagen es.

Dann waren Sie auch abergläubisch?
Ja klar, sogar sehr. Auf meinem Platz in der Garderobe musste immer alles tipptopp aufgeräumt und blitzsauber sein. Vor dem Training und dem Spiel habe ich immer zuerst den rechten Schlittschuh gebunden.

Pauli Jaks von HC Ambri - Piotta am Sonntag 15.02.2004 Meisterschaftsspiel Rapperswil-Jona -HC Ambri-Piotta.(KEYSTONE/Rene Meier)
Pauli Jaks als Goalie von Ambri im Jahr 2004.Bild: KEYSTONE

Haben Sie das nie vergessen?
Nein, nie, und das ist so zur Routine geworden, dass ich es heute noch tue.

Sie haben das auch nicht am 1. April 1999 vergessen?
Nein, auch damals nicht. Ich dachte mir schon, dass Sie damit kommen werden.

«Von aussen gesehen mag dieses Gegentor haltbar und komisch sein. Aber das war vor 23 Jahren.»
Pauli Jaks über ein Gegentor im Playoff-Final gegen Lugano
Zur Person
Pauli Jaks (* 25. Januar 1972) ist Torhütertrainer bei Ambri. Er hat zwischen 1989 und 2006 mehr als 450 seiner über 500 Spiele in der höchsten Liga für Ambri bestritten. Die letzten drei Jahre seiner Karriere verbrachte er beim russischen Meister Omsk, Langnau und Forward Morges in der NLB. Seit seinem Rücktritt 2006 arbeitet der Bruder des 2011 verstorbenen ehemaligen Nationalstürmers Peter Jaks als Torhütertrainer für Ambri und verschiedene Junioren-Nationalteams. Meister ist er nie geworden. Aber mit Ambri gewann er 1999 den Super-Cup (entspricht heute dem Gewinn der Champions League) sowie zweimal (1998 und 1999) den Continental-Cup. 1991 war er der erste Schweizer im All-Star-Team der U-20-WM und der beste Torhüter der wichtigsten Junioren-WM. Die Los Angeles Kings drafteten den Rechtsfänger 1991 als Nummer 105 in der 5. Runde. Nachdem er 1992 als bester Torhüter der NLA ausgezeichnet worden war, wagte er das Abenteuer Nordamerika. Er verbrachte zwei Jahre beim Farmteam der Kings, den Phoenix Roadrunners, in der inzwischen nicht mehr existierenden International Hockey League (IHL) und kam zu einem Teileinsatz in der NHL. Am 29. Januar 1995 kam er als erster in der Schweiz ausgebildeter Spieler bei den Kings in der NHL zum Einsatz: 40 Minuten beim 4:6 gegen Chicago. Der russische Meister Omsk verpflichtete Pauli Jaks für die Saison 2004/05, löste den Vertrag während der Saison aber auf. Immerhin kam Pauli Jaks in 8 Partien zum Einsatz und war damit der erste Schweizer, der in der NHL und in der höchsten russischen Liga zum Einsatz gekommen ist. Er wurde zu 36 Länderspielen aufgeboten, gehörte 1996 zum B-WM-Team und war 1999 und 2000 bei der A-WM die Nummer 3. Vor dem einzigen WM-Spiel, das er hätte bestreiten sollen, zog er sich beim Aufwärmtraining einen Schlüsselbeinbruch zu.
Bild

Sie haben damals halt eines der dramatischsten haltbaren Tore der Playoff-Geschichte kassiert. Lugano lag im zweiten Finalspiel eigentlich hoffnungslos 0:2 zurück. Da erwischte Sie Misko Antisin in der 42. Minute mit einem Weitschuss zum 2:1, das Spiel drehte, Lugano gewann in der Verlängerung 3:2.
Jaja, ich weiss. Es ist ein legendärer Match. Von aussen gesehen mag dieses Gegentor haltbar und komisch sein. Aber das war vor 23 Jahren. Die Ausrüstung hatte damals weniger Volumen als heute. Der Puck kam ganz knapp übers Eis, gerade hoch genug, um über meine Stockschaufel zu fliegen. Ich habe alles probiert, ihn aufzuhalten. Es war Pech.

Werden Sie heute noch darauf angesprochen?
Hin und wieder. Und es tut immer noch ein wenig weh. Aber das Leben ist weitergegangen. Es gibt aber auch schöne Erinnerungen an diese Zeit. Wir waren wirklich gut und wir wussten vor jedem Spiel, dass wir dazu in der Lage sind, zu gewinnen. Leider konnten wir die Supersaison 1998/99 nicht mit dem Titel krönen.

Jim Koleff, Eishockeytrainer beim HC Lugano, feiert mit Pokal, Fans und seinen Spielern den Sieg in der Schweizermeisterschaft, aufgenommen 5. April 1999 in Lugano. (KEYSTONE/Karl Mathis)
Der HC Lugano feiert den Meistertitel der Saison 1998/99.Bild: KEYSTONE

Und Sie hatten vor dem Spiel wirklich den rechten Schuh zuerst gebunden?
Ja, ganz klar. Aber ich hatte schon früher Rückschläge zu überwinden. Ein Jahr vorher hat mich Trainer Larry Huras während des Viertelfinals gegen Bern ausgewechselt und durch Peter Martin ersetzt und ich kam auch im Halbfinal gegen Zug nicht mehr zum Einsatz. Obwohl ich die Nummer 1 war. Das hat mich stärker gemacht. Es ist so wichtig, immer nach vorne zu schauen. Was passiert ist, ist passiert, das musst du wegstecken. Das ist es, was ich heute als Trainer den Goalies beizubringen versuche.

Ihre beiden Söhne sind auch Torhüter.
Aleksander hat nach den Elitejunioren mit dem Hockey aufgehört. Das ist gut so, ich habe ihn nie gepusht. Krystian hat auf diese Saison nach Nordamerika ins College gewechselt und spielt dort in der Nähe von Boston auf der zweithöchsten Stufe. Er fühlt sich sehr wohl dort und es läuft gut für ihn.

Also auf der gleichen Stufe wie Sandro Aeschlimann. Ist Krystian ein zukünftiger Ambri-Goalie?
Es ist noch viel zu früh, um das beurteilen zu können und es braucht Geduld. Wichtig ist, dass er Spass am Hockey hat. Dann schauen wir weiter.

21.02.2020 Hallenstadion Z�rich , SCHWEIZ , Saison 2019/2020 Herren Eishockey NLA ZSC Lions - HC Ambri Piotta Torwart Krystian Jaks Ambri *** 21 02 2020 Hallenstadion Zurich , SWITZERLAND , Season 201 ...
Krystian Jaks.Bild: www.imago-images.de

Als Sohn des Goalie-Trainers wird es in Ambri für ihn nicht einfach sein.
Das ist ein guter Einwand. Daran habe ich noch gar nie gedacht. Er hat von dieser speziellen Ausgangslage im Nachwuchs nie etwas gespürt. Ich behandle alle unsere Goalies gleich.

«Ich war völlig überrascht, als mir der Trainer sagte, ich müsse sofort nach Los Angeles.»

Sie haben am 29. Januar 1995 als erster Schweizer in der NHL gespielt. Mit den Los Angeles Kings gegen Chicago. Im Team von Wayne Gretzky. Wie war das damals?
Schön. Und natürlich werde ich das nie vergessen. Ich war damals in der zweiten Saison im Farmteam in Phoenix und diese zweite Saison war für mich noch schwieriger als die erste. Ich war völlig überrascht, als mir der Trainer sagte, ich müsse sofort nach Los Angeles.

Von Phoenix nach Los Angeles sind es etwa sechs Stunden mit dem Auto. Sind Sie mit Ihrem Auto zu den Kings gefahren?
Ja, und mein Vater war gerade zu Besuch und wir machten die Reise gemeinsam. Ich bin zwei Wochen beim Team geblieben und kam zu diesem Einsatz gegen Chicago. Nach 20 Minuten musste ich ins Tor und kassierte gleich einen unglücklichen Treffer. Ich fuhr hinters Tor, um den ins Drittel geschossenen Puck zu stoppen. Aber der prallte von der Bande irgendwie ab und flog ins leere Netz. Aber alles in allem waren es 40 gute Minuten in der NHL und es sind mir einige gute Saves gelungen.

Ein grosses Team mit Wayne Gretzky, Rob Blake, Luc Robitaille, Tony Granato und Jari Kurri. Wie war das für Sie, auf einmal mit den Grössen des Welthockeys in der Kabine zu sitzen?
Gar nicht so schwierig. Alle waren freundlich zu mir und haben mir geholfen.

Wayne Gretzky lifts the Stanley Cup
Gilt als bester Eishockeyspieler der Geschichte: Wayne Gretzky.Bild: ap

Haben Sie sich eingehend mit Wayne Gretzky unterhalten?
Nein, höchstens ein paar belanglose Worte. Einmal ging ich nach dem Training in die Dusche – und auf einmal stand Gretzky als Einziger neben mir unter der Dusche. Ich habe kein Wort herausgebracht.

Immerhin haben Sie mit Wayne Gretzky geduscht.
Ja. Er war sehr nett und hat mir gesagt, dass ich jederzeit zu ihm kommen könne, wenn ich Unterstützung brauche.

Haben Sie eigentlich das Leibchen noch, das Sie in diesem Match getragen haben?
Das von Phoenix habe ich noch, das von Los Angeles mit der Nummer 36 leider nicht mehr.

Sie hatten nicht Ihre Nummer 33?
Nein, die hatte schon Marty McSorley, der «Bodyguard» von Gretzky. Es wäre wahrscheinlich nicht wahnsinnig gut angekommen, wenn ich nach der Nummer gefragt hätte.

Sie waren der erste Schweizer im nordamerikanischen Hockey. Wie sind Sie zurechtgekommen?
Sehr gut. Ich hatte ja Glück. Das Farmteam der Kings war in Phoenix stationiert und dort ist es während des ganzen Jahres schön und warm. Amerika hat mir immer gefallen, ich mag die Weite des Landes, ich reise hin und wieder in den Ferien in die USA und besuche alte Freunde. Ich habe in Phoenix auch meine erste Liebe gefunden. Sie ist die Mutter meiner Kinder und sie lebt auch nach der Scheidung immer noch hier im Tessin und arbeitet als Englischlehrerin in Tenero.

«Ich kam mit 17 zu meinem Debüt in der National League. Ich war talentiert. Aber das genügt heute nicht mehr.»

Nach Ihnen hat mit David Aebischer, Martin Gerber, Jonas Hiller und Reto Berra die ruhmreiche Zeit der Schweizer Goalies in der NHL begonnen. Diese Zeit ist vorbei. Wo ist die nächste Generation?
Wir haben immerhin Akira Schmid in der Organisation von New Jersey und die Entwicklung von Joren van Pottelberghe wird von Detroit aufmerksam verfolgt. Wir arbeiten an der Basis gut. Aber es wird eben immer schwieriger, unsere Talente überhaupt in die National League zu bringen.

New Jersey Devils goaltender Akira Schmid reacts in the third period of an NHL hockey game against the Dallas Stars on Tuesday, Dec. 13, 2022, in Newark, N.J. The Stars won 4-1. (AP Photo/Adam Hunger) ...
Akira Schmid kam in dieser Saison bei New Jersey zu einigen Einsätzen.Bild: keystone

Ist es also schwieriger als zu Ihrer Zeit, in der National League die Nummer 1 zu werden?
Ja, ich kam mit 17 zu meinem Debüt. Ich war talentiert. Aber das genügt heute nicht mehr.

Was braucht es noch neben Talent?
Du musst physisch sehr stark sein. Du musst Tag für Tag in jedem Training ans Limit gehen und auch mental robust sein. Das war früher zwar auch so. Aber heute muss einfach alles stimmen.

Das Spiel wird ja immer schneller und die Schusskraft der Stürmer grösser. Ist es auch deshalb für einen Torhüter heute schwieriger?
Nein. Wir bereiten uns ja auch auf härtere, schnellere Schüsse vor. Es ist also eine Sache der Vorbereitung auf die neue Situation. Heute müssen wir elf Monate im Jahr arbeiten. Die Jungen sind dieser Belastung gewachsen, sie kommen gerne zum Training. Das ist der erste Schritt zu einer Karriere.

Vom Gegentreffer im Final haben wir schon gesprochen. Was waren die heftigsten Momente in den Derbys? Da flogen ja auch Steine.
Von Steinwürfen war ich nie betroffen. Wir blieben jeweils lange genug in der Garderobe und oft hat die Polizei unseren Bus bis auf die Autobahn begleitet. Ich habe immer gerne in Lugano gespielt und ich habe alle Schmährufe der «Curva Nord» genossen. Hinter meiner Maske habe ich gelächelt und gedacht: Ihr wisst ja nicht, dass ihr mich motiviert. Mit Steinen bin ich also nie beworfen worden. Aber vor der «Curva Nord» mit viel Münz.

Lugano's fans celebrate the victory at the end of the preliminary round game of National League Swiss ice hockey Championship 2022/23 between the HC Lugano and HC Ambri-Piotta at the Corner Arena ...
Die Rivalität zwischen Lugano und Ambri ist eine der grössten im Schweizer Eishockey: Ambri-Spieler vor Luganos «Curva Nord».Bild: keystone

Haben die Lugano-Fans Sie reich gemacht?
Nein, ich hatte nichts davon. Die Schiedsrichter haben jeweils die Münzen aufgelesen und mitgenommen.

Hatten Sie eigentlich einmal ein Angebot von Lugano?
Nein.

Angenommen, Sie hätten eines bekommen – hätten Sie es angenommen?
Da ich keines bekommen habe, kann ich diese Frage nicht beantworten. Aber nein, hätte ich nicht.

Wie sind Sie eigentlich im Tessin gelandet?
Mein Vater hatte ein Job-Angebot aus Bellinzona. Deshalb sind wir aus Schaffhausen hierhin gezügelt, nach Sementina.

«Früher ging es oft auch mit den Fans hoch zu und her. Aber diese Zeit der Romantik ist schon lange vorbei.»

Können Sie eigentlich im Tessin dem Eishockey irgendwo entfliehen?
Diese Frage ist nicht ganz einfach zu beantworten. Ich bin ja Goalie-Trainer und bleibe nach einem Spiel oft noch lange in der Garderobe, um das Spiel zu analysieren. Wenn ich dann nach Hause gehe, ist niemand mehr da. Früher haben wir im Internazionale in Ambri gegessen und da ging es dann oft auch mit den Fans hoch zu und her. Aber diese Zeit der Romantik ist schon lange vorbei.

Wenn Sie irgendwohin gehen, dann sind sie aber immer noch Pauli Jaks, der Goalie?
Ich wohne in Bellinzona und brauche das Scheinwerferlicht nicht mehr. Ich lese gerne bei einem Kaffee gemütlich die Zeitung und werde nur noch selten angesprochen. Es war schön, wie es war und jetzt ist es schön, wie es ist.

Pauli Jaks.
Pauli Jaks.bild: Marcel bieri

Sie werden nicht mehr auf das Gegentor im Final angesprochen?
Nein, höchstens noch beim Tennisspiel von Kollegen.

Die Legende geht, dass Sie im Training gegen ihren Bruder Peter jedes Penalty-Duell gewonnen haben. Waren Penaltys Ihre Spezialität?
Ja, ich hatte Penaltys gerne, im ersten Jahr in Phoenix in der IHL gab es bei Unentschieden bereits die Penalty-Entscheidung und ich habe die ersten sieben Penaltyschiessen gewonnen.

Was macht den Goalie beim Penalty aus?
Geduld. Nicht die erste Bewegung machen.​

«Ambri ist eine Familie. Zu der gehören alle, von den Helfern, vom Eismeister bis zu den Spielern und Trainern. Das ist sehr schön.»

Was gefällt Ihnen besser: das «grande Ambri», das um den Titel spielt, oder das «romantische Ambri», bei dem Niederlagen fast zum Kulturgut gehören?
Es ist schön, dass ich das «grande Ambri» als Spieler erleben durfte. Die Stimmung war gut und wir hatten viel Spass. Wir wussten immer, wenn wir im Rückstand waren, dass wir das Spiel früher oder später doch gewinnen können und wir haben nicht oft verloren. Aber ich finde es super, dass ich jetzt im Trainerteam um Luca Cereda im Zeitalter der Romantik – um Ihren Ausdruck zu verwenden – mithelfen darf, das Beste aus dem zu machen, was wir haben. Der Zusammenhalt ist einmalig. Es sagt sich so leicht, Ambri sei eine Familie. Aber es ist wirklich so. Zur Familie gehören alle, von den Helfern, vom Eismeister bis zu den Spielern und Trainern. Das ist sehr schön. Klar, es gibt schwierige Momente. Aber gemeinsam finden wir immer eine Lösung.

Haben Sie der alten Valascia eine Träne nachgeweint?
Ja, das habe ich. Ich hatte Tränen und ich hatte Gänsehaut, als vor dem ersten Spiel in der neuen Arena die Fans in einem Umzug von der alten Valascia hierhin marschiert sind. Es war so laut, dass ich während des ersten Spiels in der Gottardo-Arena Kopfschmerzen kriegte. Die Tränen kamen mir noch einmal, als ich während des ersten Spiels im neuen Stadion realisierte, dass es die alte Valascia nicht mehr gibt. Sie ist ein Teil meines Lebens. Ich habe dort meine ersten Spiele bestritten und ich habe dort auch meine Arbeit als Trainer begonnen. Die Kälte hat mich nie gestört.

Haben Sie bei «La Montanara» mitgesungen?
Fast immer.

Die «Montanara» zum ersten Mal im neuen Stadion.Video: YouTube/MySports

Was war eigentlich ihre letzte Handlung in der alten Valascia?
Ich habe nichts mitgenommen. Ich hätte ja nicht gewusst, was ich mitnehmen soll. Die Valascia ist in meinem Herzen. Ich muss nur meine Augen schliessen und die Erinnerungen kehren zurück.

Sind Sie rückwärts oder vorwärts das letzte Mal aus der alten Valascia gegangen?
Ich habe noch einmal die Stehplätze hinter dem Tor aufgesucht und von dort aufs Eis hinabgeschaut. Dann bin ich vorwärts aus dem Stadion gegangen und habe ein letztes Mal zurückgeschaut. Es war ein berührender Moment.

Was bedeutet Ihnen die Leventina?
Die Leventina und das, was diese kleinen Dörfer hier geschafft haben, ist unglaublich. Die Leventina muss weiterleben. Es wäre sehr schade gewesen, wenn die neue Arena nicht hier gebaut worden wäre.

Im Rahmen eines Volksfestes wird das alte Stadion des HC Ambri-Piotta, die Valascia, verabschiedet, am Sonntag, 12. Juni 2022, in Ambri. Die anwesenden Fans konnten auch abgeschraubte Tribuenensitze a ...
Die alte Valascia.Bild: keystone

Aber Sie leben nicht in der Leventina.
Nein, ich lebte schon immer in Bellinzona.

Vielleicht wirkt deshalb Ambris Romantik umso stärker.
Ja, vielleicht. Ich bin kein Leventiner, aber ich bin sehr froh, dass die Leventina weiterlebt und dass ich hier arbeiten darf.

Sie kennen nicht nur die Wüste von Arizona und die Leventina. Sie kennen auch Sibirien.
Ende meiner letzten Saison in Ambri kam im Frühjahr 2004 das Angebot aus der höchsten russischen Liga. Aus Omsk. Erst hatte ich grosse Zweifel. Aber meine Kinder waren noch nicht schulpflichtig und dann wagten wir das Abenteuer. Madonna! Omsk in Sibirien! Wir kamen nicht in die Taiga. Vielmehr in eine Grossstadt. Wir hatten alles wie bei uns: eine Wohnung, Einkaufsmöglichkeiten. Luxus brauchten wir keinen. Die Leute waren sehr nett und haben uns geholfen. Die Kinder besuchten vom Frühstück bis halb fünf den Kindergarten. Dort sprach zwar niemand Englisch. Einmal habe ich sie abgeholt und als ich zum Kindergarten kam, hörte ich nichts. Ich machte mir schon grösste Sorgen. Als ich die Türe öffnete, sah ich, wie alle Kinder ins Spiel vertieft waren. Es hat gepasst.

«In Russland wurde mein Vertrag von einem Tag auf den anderen aufgelöst. Es war aber ein Trost für mich, dass sie mich durch Jaromir Jagr ersetzt haben.»

Aber Sie kehrten trotzdem vor dem Saisonende heim.
Maxim Sokolow und ich teilten uns die Arbeit, wir hatten ein gutes Verhältnis und gute Statistiken. Aber dann gerieten wir in eine Krise und weil gerade NHL-Lockout war, wurden Geld und eine Ausländerlizenz gebraucht, um Jaromir Jagr zu verpflichten. Mein Vertrag ist von einem Tag auf den anderen aufgelöst worden und wir kehrten zurück in die Schweiz. Für mich war das schon ein Trost: Mit Jagr ersetzt zu werden.

Fühlt sich im Tessin sehr wohl: Pauli Jaks.
Fühlt sich im Tessin sehr wohl: Pauli Jaks.

Haben Sie in Russland mehr verdient als in Ambri?
Ja, aber nur hochgerechnet auf die ganze Saison.

«Die Romantik ist in der Leventina und Ambri bleibt Ambri.»

Die Saison haben Sie nach der Rückkehr aus Omsk bei Langnau beendet. Wo ist nun mehr Romantik: in der Leventina oder im Emmental?
Diese Frage musste ja kommen: Die Romantik ist in der Leventina und Ambri bleibt Ambri. Aber Langnau ist ein schönes Dorf.

Was kommt der Seele Ambris näher? Das grande oder das romantische Ambri?
Das romantische Ambri. Weil der Zusammenhalt einfach unglaublich ist.

Sie haben mit Ambri gegen Magnitogorsk den Super Cup, in Berlin und Kosice zweimal den Continental Cup gewonnen. Würden Sie einen dieser Titel gegen einen Derby-Sieg tauschen?
Nein. Wir haben etwas gewonnen und hatten etwas zu feiern. Das sind wunderbare Erinnerungen, die für immer bleiben. Wie das Spiel in Los Angeles.

Und eigentlich ist es gut, dass Ambri noch nie Meister geworden ist.
Wie kommen sie darauf?

Wenn Ambri Meister wird, ist Ambri wie Lugano: ein Meister. Dann ist die Romantik dahin, dann gibt es keinen Traum mehr.
Nein, so ist es nicht. Meister zu werden, auch nur einmal, das wäre das Grösste. Vielleicht darf ich das in diesem Leben noch miterleben. Wer weiss.

Aus dem Fachmagazin «Slapshot».

    DANKE FÜR DIE ♥
    Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
    (Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
    5 CHF
    15 CHF
    25 CHF
    Anderer
    twint icon
    Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
    HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
    1 / 13
    HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
    HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
    quelle: keystone / ennio leanza
    Auf Facebook teilenAuf X teilen
    Despacito mit Eishockey-Spielern
    Video: watson
    Das könnte dich auch noch interessieren:
    7 Kommentare
    Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
    Die beliebtesten Kommentare
    avatar
    yaremchuk
    25.12.2022 21:07registriert März 2022
    schönes und bewegendes Interview - Danke.
    400
    Melden
    Zum Kommentar
    avatar
    MyPersonalSenf
    25.12.2022 19:01registriert Mai 2018
    Was habe ich seinen Namen als Kind in der Curva gesungen.. und seine rechte Hand beim bully welche immer auf und zu zuckt... bilder die sich in meinen Kopf gebrannt haben grande Pauli
    332
    Melden
    Zum Kommentar
    avatar
    Bobo B.
    26.12.2022 00:38registriert März 2015
    Als SCB-Fan der ein Phoenix Roadrunners Jersey von Jaks im Schrank hängen hat, kann ich nur sagen: Der Pauli ist ein absolut toller und sympathischer Typ!
    200
    Melden
    Zum Kommentar
    7
    Trotz grandioser Form darf Mats Hummels nicht an die EM – das sind Nagelsmanns Gründe
    Grandiose Grätschen, hervorragendes Stellungsspiel und Kopfballtore – Mats Hummels ist wieder in Topform. An die Europameisterschaft im eigenen Land darf der Weltmeister von 2014 trotzdem nicht. Das sind die Gründe.

    Er ist das Gesicht des grossen Erfolgslaufs von Borussia Dortmund in der Champions League. Bei beiden Halbfinal-Siegen gegen Paris Saint-Germain wurde Mats Hummels von der UEFA als bester Spieler ausgezeichnet. Nicht nur mit seinen grandiosen Grätschen zum richtigen Zeitpunkt, mit denen er mehrere gefährliche Situationen bereinigte, sondern auch mit seinem 1:0-Siegtor im Rückspiel hatte er einen entscheidenden Anteil daran, dass der BVB in den Final eingezogen ist.

    Zur Story