Sport
Eismeister Zaugg

Eishockey: Warum Berns Dominik Kahun eine Strafe riskiert

Berns PostFinance Topscorer Dominik Kahun kaempft um den Puck, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Ajoie, am Freitag, 3. November 2023, in der PostFi ...
Dominik Kahun ist Topskorer beim SC Bern – und dementsprechend schwer zu ersetzen.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Der «Fall Kahun» oder wenn Schmetterlinge beissen

Folge mir
Mehr «Sport»
SCB-Topskorer Dominik Kahun (28) ist ein heikler Fall. Die Liga ist so ausgeglichen, dass zwei oder drei Spielsperren des besten Stürmers die Berner die Playoff-Qualifikation kosten könnten. Er hat den Linienrichter geschubst und kann nicht mit Gnade rechnen.
06.11.2023, 05:5906.11.2023, 13:28

Die TV-Bilder sind klar und wahr: Dominik Kahun schubst in einem kurzen Aufflackern von Emotionen den Linienrichter. Punkt. Die Emotionen sind nicht gegen den Unparteiischen gerichtet. Er ist von Dmytro Timaschow gecheckt worden, rappelt sich wieder auf und sucht ein Techtelmechtel mit Ajoies neuem ausländischen Stürmer. Der Linienrichter stellt sich dazwischen, um solches Tun zu verhindern, und wird von Dominik Kahun geschubst.

Ajoies Dmytro Timashov, links, und Berns Tristan Scherwey, rechts, kaempfen um den Puck, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Ajoie, am Freitag, 3. No ...
Dmytro Timaschow (links) im Spiel gegen den SC Bern.Bild: keystone

Der angeklagte deutsche Nationalspieler sieht die Situation so: «Ich wollte einfach zum Gegenspieler, der mich nach dem Abpfiff absichtlich noch umgefahren hatte.» Er habe den Linienrichter zur Seite schieben wollen. «Ich habe wirklich kaum etwas gemacht oder hart geschubst.» Der Linienrichter sei wohl leider am Ajoie-Spieler hängen geblieben und so gestolpert. Kahun sagt:

«Ich habe mich natürlich direkt entschuldigt und gefragt, ob er okay sei und ihm versichert, dass es ganz und gar kein Angriff auf ihn gewesen sei.»

Diese Schilderung des Delinquenten deckt sich mit den TV-Bildern. Er hatte insofern Glück, dass er wegen dieses Vergehens nicht in die Kabine geschickt wurde. Da die TV-Kamera alles sieht, ist nun nachträglich ein Verfahren gegen ihn eröffnet worden. Er ist ehrlich, sucht gar nicht erst nach einer billigen Ausrede und gibt zu, dass er geschubst hat. Aber schubsen geht nicht. Punkt.

Berücksichtigen wir sein «Vorleben» (was ja bei der Rechtsprechung im richtigen Leben der Fall ist), dann können wir allerdings nur zu einem Urteil kommen: Bedingter Freispruch ohne Sperre.

Er hat diese Saison noch keine einzige Strafminute abgesessen und blieb im letzten Frühjahr auch beim ruhmreichen Sturm mit dem deutschen Nationalteam in den WM-Final straffrei. Er hat kein hitziges Temperament, er ist weder Schlitzohr noch Provokateur. Im Aggressionsverhalten sicherlich dem Schaf näher als dem Wolf, und so wenig ein Raubein wie Günter Netzer ein Eisenfuss war. Ein Rückfall ist nicht zu befürchten und künftiges Wohlverhalten praktisch garantiert.

Le top scorer PostFinance bernois Dominik Kahun, en action lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le HC Fribourg-Gotteron, HCFG, et le SC Bern, SCB, ce samedi ...
Dominik Kahun ist sicher mehr Edeltechniker als ein Mann fürs Grobe.Bild: keystone

Aber eben: Er hat geschubst. Auch Schillerfalter mit untadeligem Ruf dürfen so wenig schubsen wie Schmetterlinge beissen.

In der Hockey-Rechtsprechung wirkt sich das «Vorstrafenregister» – anders als vor Gericht im richtigen Leben – in der Regel nie strafmildernd aus. Aber bei entsprechenden Einträgen strafverschärfend. Der gute Ruf hilft Dominik Kahun in diesem Fall nicht. Er muss mit zwei bis drei Spielsperren rechnen.

Das hat alles seine Richtigkeit. Die Schiedsrichter bedürfen im Eishockey des unverhandelbaren Schutzes. Auch deshalb, weil die Gefahr eines gezielten Angriffes auf ihre körperliche Integrität, getarnt als Versehen und garniert mit hundert Ausreden, erheblich ist.

The head referee Stefan Huerlimann gestures, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SCL Tigers, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva ...
Schiedsrichter-Schubsen geht in der National League nicht – egal, wie wenig Strafen der Täter zuvor gesammelt hat.Bild: keystone

Bei keinem anderen Sport begeben sich die Spielleiter in so grosse Gefahr. Sie sind mittendrin in einem teuflisch schnellen, unberechenbaren, intensiven Spiel, bei dem der Körperangriff im Rahmen der Reglemente erlaubt ist und die Aggressivität eine wichtige Rolle spielt. Ein Ausweichen durch Flucht vom Spielfeld (dafür wäre ein Sprung über die Bande erforderlich) ist praktisch unmöglich.

Die Spieler sind durch ritterähnliche Ausrüstungen geschützt und halten bei richtigem Verhalten härteste Checks aus. Die Schiedsrichter begeben sich hingegen mit einem weitgehend «leichten Tenü» unter die rauen, oft miteinander raufenden Männer. Und dazu kommt, dass die Refs ja – anders als die Spieler – nicht mit einem Angriff rechnen müssen. Eigentlich ist es fast ein Wunder, dass es nicht öfter zu Zusammenstössen kommt.

Es ist also richtig, dass die Schiedsrichter den höchstmöglichen Schutz durch die Regeln geniessen. Dazu gehört eine Bestrafung auch des kleinsten Zwischenfalles wie dem Schubser von Dominik Kahun. Damit die Farbe des Schiedsrichterdress für jeden Spieler die Wirkung eines Warn- und Stoppsignals hat. Nach dem Grundsatz: Achtung! Berührungen jeder Art sind so gefährlich wie das Anfassen einer nicht isolierten und geerdeten Starkstromleitung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart
1 / 26
Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart
Marco Velo: 3 x italienischer Meister im Zeitfahren.
quelle: ap / peter dejong
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Wer macht diese Logos?!» – so schlecht kennen wir die NHL
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rodu
06.11.2023 08:25registriert Oktober 2020
Es wurde festgelegt, dass der Schiri " heilig" ist und in keinster Weise angegangen werden soll. Dies muss egal welcher Name, egal welche Vorgeschichte bei allen zu beurteilenden Szenen gleich gehandhabt werden. Ansonsten fangen die unfairen Sympathie-Urteile an.
489
Melden
Zum Kommentar
avatar
Blaugrana
06.11.2023 11:01registriert Januar 2017
Wenn Du wegen 2-3 Spielsperren eines Spielers (egal wie gut) in einer Saison mit über 50 Qualispielen die Playoffs nicht schaffst, dann hast Du diese Nichtqualifikation auch so verdient. Haben offenbar dann mit dem Spieler im Lineup auch zu wenig Punkte geholt.
364
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ironiker
06.11.2023 08:42registriert Juli 2018
Der soll wie die anderen nach Reglement bestraft werden. Änderungen können gerne gemacht werden. Aber aus fairnessgründen erst nach der Saison.
324
Melden
Zum Kommentar
41
So viel Geld setzte Bayern für seine letzten Trainer in den Sand – Spoiler: Es ist viel
Das Trainer-Drama in München hat wohl ein Ende: Der FC Bayern München soll kurz vor einer Einigung mit dem Belgier Vincent Kompany stehen. Für den 38-Jährigen greift man tief in die Tasche – wie schon für seine Vorgänger.

Die Saison 2023/24 war für den erfolgsverwöhnten FC Bayern München eine zum Vergessen. Zum ersten Mal seit 2012 blieb der deutsche Rekordmeister ohne Titel – in der Bundesliga resultierte der dritte Schlussrang, im DFB-Pokal scheiterte man früh am Drittligisten Saarbrücken und in der Champions League war im Halbfinal gegen Real Madrid Endstation.

Zur Story