Sport
EV Zug

ZSC gerät gegen Lausanne unter die Räder – Davos siegt in Kloten

National League A, Playoffs, Viertelfinals, Spiel 1
ZSC – Lausanne 1:4 (0:3, 1:0, 0:1)
Servette – Lugano 2:0 (0:0, 2:0, 0:0)
Fribourg – Ambri 4:2 (2:1, 1:1, 1:0)
Kloten – Davos 1:3 (1:0, 0:1, 0:2)
Bild
Bild: freshfocus
Auftakt zu den Playoffs

ZSC gerät gegen Lausanne unter die Räder – Davos siegt in Kloten

Das haben sich die ZSC Lions anders vorgestellt: Der souveräne Qualifikationssieger unterliegt im ersten Playoff-Viertelfinal gegen Aufsteiger Lausanne. Siege feiern Servette, Davos und Fribourg.
11.03.2014, 22:0711.03.2014, 23:17
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

ZSC – Lausanne: Fehlstart des grossen Favoriten

– 18 Sekunden waren gespielt und schon ging der Aussenseiter in Führung (der watson-Liveticker zum Nachlesen). Nach nicht einmal zehn Minuten und Toren von Benjamin Antonietti, Oliver Setzinger und noch einmal Antonietti stand es 3:0 für Lausanne. ZSC-Coach Marc Crawford reagierte mit einem Goaliewechsel, brachte Tim Wolf für Lukas Flüeler.

– In doppelter Überzahl gelang den ZSC Lions nach 33 Minuten der erste Treffer. John Gobbi und Joël Genazzi sassen auf der Strafbank. Als Daniel Bang für den Aussenseiter in der 53. Minute das 4:1 schoss, war die Partie entschieden, die Sensation perfekt.

– «Zuhause vor voller Kulisse zu spielen, das sollten wir nun geniessen», sagte Lausanne-Trainer Heinz Ehlers im SRF. «Wir freuen uns auf die hitzige Atmosphäre», behauptete ZSC-Spieler Patrick Bärtschi, «wir müssen die Niederlage abhaken, vergessen und vorwärts schauen.»

Lukas Flüeler musste sich in zehn Minuten drei Mal bezwingen lassen und erlebte den Rest der Partie auf der Ersatzbank.
Lukas Flüeler musste sich in zehn Minuten drei Mal bezwingen lassen und erlebte den Rest der Partie auf der Ersatzbank.Bild: freshfocus

Servette – Lugano: Heimsieg zum Auftakt

– Der Qualifikations-Topskorer Matthew Lombardi traf auch im ersten Playoff-Spiel. Bei Spielmitte sorgten die Genfer mit einem Doppelschlag für die Vorentscheidung: Kaspars Daugavins (29:24 Min.) und Lombardi (32:21) erzielten innert drei Minuten die Tore zum 1:0 und 2:0.

– Lugano versuchte es am Ende ohne Goalie und mit einem sechsten Feldspieler, doch die Tessiner konnten keine grosse Gefahr vor Servettes Hüter Tobias Stephan kreieren. Für ihn begannen die Playoffs mit einem Shutout.

– Den Gästen bot sich nur in der Anfangsphase der Partie die Chance, der Partie einen anderen Verlauf zu geben. Nach sieben Minuten spielten die Tessiner während 38 Sekunden in doppelter Überzahl und kamen zu Torchancen. Lugano vermochte ab dem zweiten Abschnitt Servette nichts mehr entgegenzusetzen, nachdem die Genfer den Körpereinsatz erhöht hatten.

Lass dich drücken! Auf Torschütze Matthew Lombardi wartet eine Umarmung von Denis Hollenstein.
Lass dich drücken! Auf Torschütze Matthew Lombardi wartet eine Umarmung von Denis Hollenstein.Bild: Keystone

Fribourg – Ambri: Umkämpfter Heimsieg

– Richard Park brachte die Leventiner schon früh in Führung, dennoch ging das Heimteam mit einem 2:1 in die erste Drittelspause. Die Routiniers Benny Plüss und Thibaut Monnet trafen.

– Andrey Bykow sorgte für eine Zweitore-Führung Fribourgs, Daniel Steiner konnte verkürzen. Für die endgültige Entscheidung sorgte acht Minuten vor dem Ende Greg Mauldin.

Richard Park (Ambri) und Michael Ngoy geben sich Saures.
Richard Park (Ambri) und Michael Ngoy geben sich Saures.Bild: Sandro Stutz

Kloten – Davos: Paulsson machte den Unterschied

– Wenige Stunden vor der Partie gab der HC Davos die Vertragsverlängerung mit Marcus Paulsson bekannt. Der Schwede, gemeinsam mit Klotens Peter Mueller der beste Torschütze der Qualifikation, war im ersten Viertelfinalspiel die entscheidende Figur. Nach 40 Minuten stand es 1:1 unentschieden (Matthias Bieber brachte Kloten in Führung, Dario Bürgler glich aus).

Animiertes GIFGIF abspielen
Knapp vorbei ist auch daneben: Der HC Davos verpasst das 2:1 – dennoch gewannen die Bündner.GIF: SRF

– Nach 48 Minuten traf Paulsson erstmals, wenige Sekunden vor der Schlusssirene doppelte er ins leere Tor nach. Mit dem Auswärtssieg zum Auftakt der Serie hat sich der HCD den Heimvorteil auf seine Seite geholt.

– Flyers-Routinier Marcel Jenni bemängelte nach dem Spiel die fehlende Lockerheit. Er ist sich aber sicher, dass sein Team reagieren wird. Während der Qualifikation entschied Kloten zwei von drei Partien in Davos für sich.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
ManUnited-Spieler wechselt nach Marseille – dem Bürgermeister gefällt's nicht
Mason Greenwood setzt seine Karriere bei Olympique Marseille fort. Das sorgt für Kritik – bei Fans und auch dem Bürgermeister Marseilles.

Der französische Fussball-Erstligist Olympique Marseille hat Angreifer Mason Greenwood von Manchester United unter Vertrag genommen – und sieht sich teilweise grosser Kritik ausgesetzt. Der 22-Jährige kommt von Manchester United, wo er 2022 wegen des Vorwurfs der versuchten Vergewaltigung, vorsätzlichen Körperverletzung und Nötigung suspendiert worden war. Im Februar 2023 wurde das Strafverfahren gegen Greenwood eingestellt.

Zur Story