Sport
Fussball

WM: Messi, Mbappé, Marokko – diese Drehbücher liegen noch auf dem Tisch

Messi Mbappé Marokko
Messi, Mbappé, Marokko – wer wird Weltmeister?Bild: Shutterstock/AP/Watson

Diese drei Drehbücher für die WM liegen noch auf dem Tisch

Argentinien, Marokko oder Frankreich – der Captain einer dieser drei Nationen kann am Sonntagabend den Pokal der Fussball-WM in die Höhe stemmen. Jeder Triumph hätte seine eigene Geschichte.
14.12.2022, 11:5614.12.2022, 13:56
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Stell dir vor, du bist der Boss eines grossen Filmstudios in Hollywood. Vor dir auf dem Tisch liegen die Beschriebe dreier möglicher Blockbuster. Aber du musst dich für einen Film entscheiden. Welcher soll es sein?

Das Helden-Epos

Messi oder Ronaldo, Ronaldo oder Messi? Seit eineinhalb Jahrzehnten diskutiert die Fussballwelt darüber, wer besser ist. Lionel Messi und Cristiano Ronaldo führten ihre Klubs zu den grössten Siegen, ihre Torbilanzen sind nicht von dieser Welt.

Nun wird in Katar das womöglich letzte Kapitel in der GOAT-Debatte geschrieben. Gelingt es einem der beiden «Altstars» (Ronaldo ist 37 Jahre alt, Messi 35), sein Land zum Weltmeistertitel zu führen? Ronaldo, dessen Stern im Sinkflug ist, schaffte es bei Portugal zuletzt nicht mal mehr in die Startelf und er schied im Viertelfinal aus.

Argentina's Lionel Messi greets cheering fans after his team's 3-0 win in the World Cup semifinal soccer match between Argentina and Croatia at the Lusail Stadium in Lusail, Qatar, Wednesday ...
Nach dem Final-Einzug posiert Messi für seine zahlreichen Fans.Bild: keystone

Stattdessen muss CR7 am Sonntag vielleicht miterleben, wie sein Dauerrivale Messi tatsächlich schafft, was ihm verwehrt bleiben wird. «La Pulga» glänzt in Katar. Er spielt ein herausragendes Turnier, hat fünf Tore selber erzielt und drei weitere vorbereitet. Wie er nach der Startpleite gegen Saudi-Arabien dem Druck gegen Mexiko standhielt, war bewundernswert. Wie er im Halbfinal das 3:0 gegen Kroatien einleitete, war phänomenal. Dazwischen brillierte er auch in seinem 1000. Spiel als Profi gegen Australien.

Lionel Messi ist der unumstrittene Anführer seines Teams, wie ein Lastwagen-ziehender Kraftmeier riss er Argentinien in den Final. Wohl jeder, der in der GOAT-Frage nicht befangen ist und ein Herz für den Fussball hat, wünscht ihm den Titel. Erhält dieser Film ein Happy End?

Die Cinderella-Story

32 Nationen schafften es, sich für die WM zu qualifizieren. Eine Handvoll Nationen wurde im Vorfeld zu Favoriten ernannt. Die Chancen von Marokko? Nicht grösser als ein Sandkorn. Die Gruppengegner Kroatien und Belgien schienen übermächtig zu sein. Aber die Marokkaner lehrten sie das Fürchten, holten ein 0:0 gegen die Kroaten und schlugen Belgien 2:0. Beim 2:1 gegen Kanada kassierten sie das einzige Gegentor an dieser WM – es war ein Eigentor.

Kein Gegner schaffte es, Marokkos Goalie Bono zu bezwingen. Nicht in der Gruppenphase, nicht im Achtelfinal die Spanier, nicht im Viertelfinal die Portugiesen. Dafür tanzte Sofiane Boufal, der es als Kind nicht einfach hatte, nach dem Halbfinal-Einzug noch auf dem Rasen mit der Mutter.

Video: twitter/@ZAJD01

Die Marokkaner schafften es dank ihrem Kollektiv so weit: Dass jeder für jeden geht, ist in ihrem Fall keine Floskel. Dabei wird dem Aussenseiter nichts geschenkt. Stammspieler mussten zuletzt verletzt zuschauen, andere mussten verletzt ausgewechselt werden, ein weiterer ist im Halbfinal gesperrt. Bislang liessen sich die Marokkaner auch davon nicht aus der Bahn werfen.

Noch nie kam ein Team aus Afrika an einer WM so weit, Marokko ist die Hoffnung für einen ganzen Kontinent und dazu für die gesamte arabische Welt. Der Pokal wäre die Krönung dieses Sportmärchens aus 1001 Nacht. Ein Happy End wäre beinahe kitschig – oder etwa nicht?

Das Remake

Nur zwei Mal in der Geschichte gelang es einer Mannschaft, ihren WM-Titel vier Jahre darauf erfolgreich zu verteidigen: Italien 1934/1938 und Brasilien 1958/1962. Wer auch immer es danach versuchte, scheiterte.

Frankreich drohte also vielmehr der «Titelverteidiger-Fluch». An den letzten drei Weltmeisterschaften schieden die Titelverteidiger jeweils schon in der Vorrunde aus, Frankreich selber ereilte dieses Schicksal 2002 nach dem ersten WM-Titel ebenfalls. Und es fehlte Weltfussballer Karim Benzema ebenso verletzt wie die Mittelfeldstrategen N'Golo Kanté und Paul Pogba.

Doch der «Equipe Tricolore» gelang es mit ihrem unerschöpflich scheinenden Talentreservoir, die Lücken auszufüllen. Und sie kann sich in Katar erneut auf Kylian Mbappé verlassen. 2018 in Russland war er noch ein Teenager und trotzdem schon Stammspieler, traf auch im WM-Final. Nun hat Mbappé bereits wieder fünf Treffer erzielt und mit seiner Geschwindigkeit die Gegner reihenweise schwindlig gedribbelt.

France's Kylian Mbappe gestures at the end of the World Cup round of 16 soccer match between France and Poland, at the Al Thumama Stadium in Doha, Qatar, Sunday, Dec. 4, 2022. (AP Photo/Christoph ...
Mbappé: «Hallo FIFA? Ihr könnt noch einmal ‹France› in den Pokal gravieren, merci.»Bild: keystone

Nicht jedes Remake eines grossen Hits wird zum Kassenschlager. Dasjenige Frankreichs hat allerdings eindeutig das Potenzial dazu – denn Trainer Didier Deschamps hat vieles geändert. Im Viertelfinal gegen England standen nur fünf Spieler in der Startelf, die vor vier Jahren im WM-Final begannen. Aber vor dem Happy End muss erst noch das Desaster verhindert werden, ein Ausscheiden gegen den Underdog im Halbfinal: Mit einem Sieg gegen Marokko wäre Frankreich der erste Titelverteidiger seit Brasilien 1998, der es ins Endspiel schafft.

Auf welchen Film hast du am meisten Lust?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Argentiniens Finaleinzug wird in aller Welt bejubelt
1 / 30
Argentiniens Finaleinzug wird in aller Welt bejubelt
Die Freude ist riesig, Argentinien hat es geschafft und steht im WM-Final.
quelle: keystone / gustavo garello
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die Stars an der WM sind steinreich – was würden Kids mit so viel Geld machen?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Schweiz im Halbfinal gegen Kanada – Tschechien schlägt USA, Schweden wirft Finnland raus
Der Schweizer Halbfinalgegner an der Eishockey-WM in Tschechien heisst Kanada. Weil Schweden sein Viertelfinalspiel gegen Olympiasieger Finnland 2:1 nach Verlängerung gewann, kommt es für die Schweiz am Samstag in Prag erneut zum Duell mit dem Titelverteidiger. Im zweiten Halbfinal stehen sich die weiter ungeschlagenen Schweden und Tschechien gegenüber.

Die Kanadier legten im ersten Viertelfinalspiel in Prag wie die Feuerwehr los und führten nach gut vier Minuten bereits mit 2:0. Nach einem Doppelschlag in der 47. Minute innert 20 Sekunden vom 3:1 zum 5:1 stellte die NHL-Truppe die Weichen definitiv auf Sieg – und damit auf Halbfinal.

Zur Story