Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schär wird sofort betreut.
bild: srf

Baustelle Innenverteidigung: Schär bangt nach Misstritt im Training um die EM-Teilnahme

Die EM 2016 ist für Fabian Schär in Gefahr. Der Innenverteidiger zog sich heute am zweiten Trainingstag der Nati in Lugano eine Verletzung am rechten Sprunggelenk zu.



Der 24-jährige Schär musste das Training abbrechen. «Mir unterlief eigentlich nur ein Misstritt», wird Schär auf der Verbands-Website zitiert. «Nicht zum ersten Mal. Ich habe gewisse Erfahrungen mit dieser Art Verletzung. Ich will alles daran setzen, um nächste Woche wieder mittrainieren zu können.»

Verletzungen am Sprunggelenk hatte Schär bereits im Frühling 2014 und im Dezember 2014 erlitten. Die erste hatte damals auch muskuläre Probleme nach sich gezogen, weshalb vor der WM die Fitness von Schär eines der grossen Fragezeichen im Schweizer Team war.

abspielen

Der fatale Zwischenfall im Training.
srf

Morgen genauere Diagnose

In Gefahr könnte nach der neusten Verletzung nun die EM-Teilnahme sein. Team-Arzt Hans-Ulrich Backes schliesst aus, dass Schär am Samstag das Testspiel in Genf gegen Belgien bestreiten kann.

«Für jede weitere Prognose ist es noch zu früh», so Backes. Erfahrungsgemäss dauere es bei einem derartigen Vorfall rund zwölf Stunden, bis eine eindeutige Beurteilung vorliegt. In Basel hält sich derweil der (noch) nicht aufgebotene Timm Klose fit. «Vielleicht passiert ja noch etwas bei der Nati und ich werde doch noch gebraucht», meinte er in einer Videobotschaft. (ram/sda)

Die Nati im EM-Camp in Lugano

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel