DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mike Dean sprintet mit ausgestreckten Armen in Richtung des Torschützen.
bild: screenshot canal +

Villa-Fans trauen ihren Augen nicht! Bejubelt hier der Schiedsrichter tatsächlich Tottenhams Führungstreffer?



Hat er oder hat er nicht gejubelt? Schiedsrichter Mike Dean läuft nach dem Führungstor bei Tottenhams gestrigem 3:1-Sieg gegen Aston Villa mit ausgestreckten Armen in Richtung Torschütze Mousa Dembele. Für die Fans der «Lions» ist klar. Der freut sich.

Mike Deans Reaktion nach Dembeles 1:0 für Tottenham.
 video: Streamable

So geht die Szene weiter.
video: streamable

In der 3. Minute kommt es halbrechts an der Aussenlinie zu einem Zweikampf zwischen Dembele und Villas Ciaran Clark. Beide kämpfen mit Haken und Ösen, es wird gehalten und gezerrt. Dembele setzt sich schliesslich durch und zieht in den Strafrum, Clark bleibt dran, zieht ihn am Trikot zurück, doch es nützt nichts. Der Belgier trifft zum 1:0.

Referee Dean zeigt vor Dembeles Abschluss bereits mit ausgestreckten Armen den Vorteil an, dreht dann ab und läuft – seltsamerweise – noch ein paar Meter weiter. Von einer Jubelgeste kann nur mit viel Fantasie die Rede sein, wenn da nicht Deans Vorgeschichte wäre.

Der 47-jährige Engländer ist zwar ein überaus erfahrener Schiedsrichter, seit 2000 pfeift er in der Premier League. Zwischen 2003 und 2012 ist er neun Jahre lange FIFA-Schiedsrichter, doch immer wieder führt sein Verhalten auf dem Platz zu hitzigen Diskussionen.

Erstmals 2012: Beim North London Derby zwischen Tottenham (!) und Arsenal lässt er sich nach dem frühen Führungstor von «Spurs»-Stürmer Louis Saha zu einem kleinen Zwischenhupf hinreissen. Hat er sich da schon heimlich für einen Tottenham-Treffer gefreut? Seit gestern sind nicht nur die Arsenal-, sondern auch die Villa-Fans überzeugt.

Verräterischer Zwischenhupf? Dean nach Louis Sahas 1:0 für Tottenham gegen Arsenal im Jahr 2012.
video: streamable

Vorteilsituationen mit Mike Dean im Mittelpunkt haben im vergangenen Jahr gleich zweimal aufhorchen lassen. Sowohl im Premier-League-Spiel zwischen Aston Villa und West Ham als auch in der FA-Cup-Partie zwischen Manchester United und Swansea scheint sich Dean sichtlich zu ärgern, als die angreifende Mannschaft jeweils einen von ihm angezeigten Vorteil nicht ausnützen kann.  

2014 scheint sich Mike Dean über einen verpassten Vorteil von Aston Villa gegen West Ham zu ärgern.
video: streamable

Im Januar 2014 dasselbe: Dean dreht sich nach einem verpassten Swansea-Vorteil im FA Cup gegen Manchester United enttäuscht ab.
video: streamable

Ist Dean nun wirklich parteiisch oder ist er einfach voll dabei und hofft, dass seine Vorteilentscheidungen sich nicht negativ für die ballführenden Mannschaften auswirken? Der Unparteiische hat bisher noch keine Stellung zum neusten Vorfall genommen. Wir sind gespannt und bleiben dran ...

Die meistgehassten Teams der Premier League

1 / 22
Stoke City ziemlich weit vorne: Die meistgehassten Teams der Premier League
quelle: getty images europe / daniel kopatsch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel