Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Viertelfinal-Hinspiele

Ajax's Dusan Tadic, left, fights for the ball with Juventus' Daniele Rugani during the Champions League quarterfinal, first leg, soccer match between Ajax and Juventus at the Johan Cruyff ArenA in Amsterdam, Netherlands, Wednesday, April 10, 2019. (AP Photo/Martin Meissner)

Nein, kein Cage-Fight: Ajax und Juve gaben sich Saures. Bild: AP/AP

Ajax' grosser Kampf wird nicht belohnt – Barca gewinnt in Manchester



Ajax – Juventus 1:1

Wie bereits im Achtelfinal-Hinspiel gegen Real Madrid belohnte sich Ajax Amsterdam vor heimischem Publikum gegen Juventus Turin für einen speziellen Auftritt zu wenig. Trotz einer Vielzahl an Chancen resultierte aus Sicht des Gastgebers lediglich ein 1:1. Juventus Turin konnte sich dabei einmal mehr auf den Portugiesen Cristiano Ronaldo verlassen. Dank dem 125. Treffer des 34-Jährige in der Königsklasse geht die «Vecchia Signora» mit guten Karten in das Rückspiel in sechs Tagen.

abspielen

Ronaldo trifft kurz vor der Pause zur Juve-Führung. Video: streamja

abspielen

Neres trifft kurz nach Wiederbeginn zum 1:1. Video: streamable

Ajax Amsterdam - Juventus Turin 1:1 (0:1)
52'000 Zuschauer. - SR Del Cerro (ESP).
Tore: 45. Ronaldo 0:1. 46. Neres 1:1.
Ajax Amsterdam: Onana; Veltman, De Ligt, Blind, Tagliafico; Schöne (75. Ekkelenkamp), De Jong; Ziyech, Van de Beek, Neres; Tadic.
Juventus: Szczesny; Cancelo, Bonucci, Rugani, Alex Sandro; Bentancur, Pjanic, Matuidi (75. Dybala); Bernardeschi (93. Khedira), Mandzukic (60. Douglas Costa), Ronaldo.
Bemerkungen: Ajax Amsterdam ohne Mazraoui (gesperrt) und Eiting (verletzt). Juventus Turin ohne Caceres und Can, Chiellini und Cuadrado (alle verletzt). 85. Pfostenschuss Douglas Costa. Verwarnungen: 41. Tagliafico (Foul/im Rückspiel gesperrt). 56. De Jong (Foul). 71. Schöne (Foul). 83. Pjanic (Foul). 94. Ekkelenkamp (Foul).

ManUtd – Barca 0:1

Manchester United braucht auch in den Viertelfinals der Champions League ein Auswärtswunder. Nach einer 0:1-Heimniederlage gegen den FC Barcelona steht die United mit dem Rücken zur Wand.

Die Journalisten in Manchester hatten von Barça-Coach Ernesto Valverde vor dem Spiel wissen wollen, ob er lieber ohne Gegentreffer, oder mit einem Auswärtstor aus dem «Theatre of Dreams» abreisen wolle: «Am liebsten wäre mir beides», antwortete der 55-Jährige. Das Team erfüllte seinem Trainer diesen Wunsch und hinterliess in Manchester überdies einen stilsicheren Eindruck. Ein Eigentor von Luke Shaw (12.), der einen Kopfball von Luis Suarez ins eigene Tor ablenkte, genügte Barcelona um mit der idealen Ausgangslage ins Rückspiel zu gehen.

abspielen

Suarez trifft in der 12. Minute für Barca. Video: streamja

United-Trainer Ole Gunnar Solskjaer hat seit seinem Amtsantritt im Dezember bei Manchester United ein altes Selbstverständnis zurückgebracht. Hatten die Red Devils unter Solskjaers Vorgänger José Mourinho auf Understatement gemacht, präsentieren sie sich unter dem Norweger wieder mit breiter Brust. So gross, dass selbst der Name FC Barcelona oder Lionel Messi bei United keine Unruhe mehr auslöst, wie Verteidiger Chris Smalling im Vorfeld des Viertelfinal-Hinspiels medienwirksam verkündet hatte. Letztlich vermochte aber auch das neue Selbstvertrauen die Unterschiede in der spielerischen Klasse nicht zu tilgen.

abspielen

Messi löst bei Smalling angeblich keine Unruhe aus. Video: streamable

Besonders der letzte Auftritt in den Champions-League-Achtelfinals gegen Paris Saint-Germain hat United Mut gegeben. Dieses 3:1 in Paris brachte bei Manchester United den definitiven Glauben zurück, spielerisch den Anschluss zu den europäischen Topteams wieder hergestellt zu haben. Nun zeigte das 0:1 daheim gegen Barcelona eine etwas differenziertere Wahrheit. Denn hatten die Pariser es dem Team von Ole Gunnar Solskjaer in den Achtelfinals bei zwei der drei Gegentreffer zu einfach gemacht, diese mit Eigenfehler gar provoziert, machte der FC Barcelona seinem Gegner keine Geschenke. Vielmehr spielten sie ihre Führung in der Fremde mit viel Ballbesitz - die Katalanen hielten den Ball zu 62 Prozent in den eigenen Reihen - souverän über die Zeit.

Manchester United - Barcelona 0:1 (0:1)
SR Rocchi (ITA). - Tor 13. Shaw (Eigentor) 0:1.
Manchester United: De Gea; Young, Smalling, Lindelöf, Shaw; Fred, McTominay, Pogba; Dalot (74. Lingard), Lukaku (68. Martial), Rashford (85. Pereira).
Barcelona: ter Stegen; Semedo, Piqué, Lenglet, Jordi Alba; Arthur (66. Roberto), Busquets (93. Aleña), Rakitic; Messi, Luis Suarez, Coutinho (65. Vidal).
Bemerkungen: Manchester United ohne O'Connor (gesperrt), Bailly, Valencia, Darmian, Herrera, Matic und Sanchez (alle verletzt). Barcelona ohne Rafinha und Vermaelen (beide verletzt). Verwarnungen: 18. Busquets (Foul). 19. Shaw (Foul/im Rückspiel gesperrt). 71. Vidal (Foul). 76. Lingard (Foul). 86. Smalling (Foul).

(bal/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen

Ticker: 10.04. Ajax – Juve

Die wichtigsten Rekordmarken in der Königsklasse

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Play Icon

Das ist der moderne Fussball

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yakari 10.04.2019 23:54
    Highlight Highlight Messi scheinbar ab ca der 20 Minute mit gebrochener Nase durchgespielt.
  • Marshawn 10.04.2019 21:26
    Highlight Highlight 20'
    Ajax bleibt aufsässig, doch die Juve ist die Juve. Vor allem Bernardeschi wirbelt wie wild auf dem Flügel.

    Was heisst denn „die Juve ist die Juve“? 😂
    • Bau Mol Ain 10.04.2019 21:52
      Highlight Highlight Die alte Dame
    • Leonessa 11.04.2019 08:24
      Highlight Highlight Als Juve Fan muss ich neidlos zugeben, dass Ajax die bessere Mannschaft war....
      Aber Juve ist eben Juve, demzufolge blieb es trotz Superleistung der Holländer beim unentschieden.
      Und wir wissen, Juve kommt beim zweiten Anlauf gern grossartig raus. Spannung bis zum Schluss!!!

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel