Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 14. Runde

Bournemouth - Liverpool 4:3 (0:2)

Everton - ManUnited 1:1 (0:1)

Football Soccer Britain - AFC Bournemouth v Liverpool - Premier League - Vitality Stadium - 4/12/16 Bournemouth's Steve Cook celebrates scoring their third goal with teammates Reuters / Eddie Keogh Livepic EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Chaotischer Bournemouth-Jubel nach dem überraschenden 4:3 gegen Liverpool. Bild: Eddie Keogh/REUTERS

Herrliches Ibra-Kunststück gegen Everton – Bournemouth düpiert Liverpool

Zlatan Ibrahimovic glänzt beim 1:1 von Manchester United gegen Everton mit einem wunderbaren Tor. In Bournemouth geht für den FC Liverpool eine Serie von 15 Siegen ohne Niederlage zu Ende. Die «Reds» unterliegen den «Cherries» überraschend 3:4.



Das musst du gesehen haben

«Zlataaaaaaaaaaaaaaan!»: Genau so kann und soll man das 1:0 durch Zlatan Ibrahimovic gegen Everton beschreiben. Es ist der sechste Treffer in den letzten fünf Spielen für den Schweden, der wieder Fahrt aufgenommen hat.

Play Icon

Video: streamable

Eine andere knackige Szene aus diesem Spiel, Manchesters Marco Rojo hat Glück, dass sein Tackling als britische Härte ausgelegt wird und er mit Gelb davonkommt.

Ibras 1:0 hatte lange bestand, doch José Mourinho brachte es fertig, den Sieg noch aus der Hand zu geben. Er wechselte in der Schlussphase Marouane Fellaini ein, der mit seinem stümperhaften Einsteigen nur zwei Minuten später einen Penalty verursachte, welchen Leighton Baines souverän zum Ausgleich nutzte.

Play Icon

Video: streamable

Liverpool startete gegen Bournemouth standesgemäss, bereits in der 21. Minute gelang Sadio Mané das 1:0.

Play Icon

Video: streamable

Nur zwei Minuten später stand es 2:0: Divock Origi setzte sich nach einem Pass von Liverpool-Captain Jordan Henderson in die Tiefe gekonnt durch.

Play Icon

Video: streamable

Bournemouth konnte per Penalty durch Callum Wilson verkürzen. Es war der erste Gegentreffer für Liverpool nach wettbewerbsübergreifend 351 Minuten. Zuvor hatte James Milner den kurz davor eingewechselten Ryan Fraser im Sechzehner gefoult.

Play Icon

Video: streamable

Der LFC reagierte wie ein Spitzenteam: Nur kurz darauf erhöhte Emre Can mit einem schönen Schlenzer wieder auf 3:1.

Play Icon

Video: streamable

Dann aber der Schock für die Equipe von Trainer Jürgen Klopp: Bournemouth zeigte, dass es auch doppelpacken kann. Erst schloss Fraser einen herrlichen Konter erfolgreich ab.

Play Icon

Video: streamable

Und in der 78. Minute, nur zwei Minuten danach, stellte Steve Cook auf 3:3.

Play Icon

Video: streamable

Es kam aber noch besser für die «Cherries», denn in der Nachspielzeit schoss Nathan Aké sogar noch den Siegestreffer.

Play Icon

Video: streamable

Für Liverpool ist es die erste Niederlage seit dem ähnlich überraschenden 0:2 gegen Burnley am 20. August. (drd)

Die Tabelle

Image

bild: srf

Die Telegramme

Everton - Manchester United 1:1 (0:1)
39'550 Zuschauer. - Tore: 42. Ibrahimovic 0:1. 89. Baines (Foulpenalty) 1:1.

Bournemouth - Liverpool 4:3 (0:2)
11'000 Zuschauer. - Tore: 20. Mané 0:1. 22. Origi 0:2. 56. Wilson (Foulpenalty) 1:2. 64. Can 1:3. 76. Fraser 2:3. 79. Cook 3:3. 93. Aké 4:3.

(Sehr) alternative Fusballleibchen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article