DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Coutinho wirkt an seiner Vorstellung noch etwas schüchtern, hat aber stets ein Lächeln im Gesicht. bild: twitter/fcbayern

Coutinho sagt, wo er am liebsten spielt – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma



Der Wechsel von Philippe Coutinho vom FC Barcelona zu Bayern München war schon am Wochenende durchgesickert, heute wurde er offiziell bestätigt. Der 27-jährige Offensivspieler aus Brasilien wird für eine Saison ausgeliehen.

Eigentlich hatten die beiden Klubs über die genauen Modalitäten ja Stillschweigen vereinbart, doch Barcelona brach die Abmachung und plauderte finanzielle Vereinbarungen aus. Demnach beläuft sich die Leihgebühr für ein Jahr auf 8,5 Millionen Euro, die Kaufoption hat einen Umfang von 120 Millionen Euro. Das Gehalt von rund 12 Millionen Euro für die neue Nummer 10 bezahlen die Bayern.

«Für mich bedeutet dieser Wechsel eine neue Herausforderung in einem neuen Land bei einem der besten Klubs Europas. Darauf freue ich mich sehr», sagte Coutinho bei seiner Vorstellung. «Es ist natürlich immer eine grosse Ehre, wenn Bayern München an einem interessiert ist, da das ein toller, grosser und traditionsreicher Verein ist. Ich kann es auch schon kaum erwarten, das Trikot überzustreifen und zu spielen.»

abspielen

Die Pressekonferenz mit Coutinho in voller Länge. Video: YouTube/FC Bayern München

Gleich mehrere Kollegen überzeugten Coutinho, dass ein Bayern-Wechsel die richtige Entscheidung sei. «Ich habe mit Thiago telefoniert, mit dem ich mich gut verstehe. Und auch mit Rafinha und Lucio, die hier mal gespielt haben. Sie alle haben mir sehr zu einem Wechsel zum FC Bayern geraten», erklärte der 27-jährige Ballzauberer. «Das Vertrauen, das mir hier geschenkt wird, ist mir sehr wichtig. Ich hoffe, dass ich hier lange bleiben und viele Titel gewinnen kann.»

«Es ist eine grosse Verantwortung, das Trikot mit Robbens Nummer zu tragen. Ich weiss, dass viel auf mir lastet.»

Coutinho über die Nummer 10

Salihamidzic erklärt Coutinhos Rolle

Nach dem verpassten Transfer von Flügelflitzer Leroy Sané ist bei den Bayern die Erleichterung über die Verpflichtung eines Topshots deutlich spürbar. Vor allem bei Hasan Salihamidzic: «Die Bundesliga wird bereichert durch so einen sensationellen Spieler, der unsere Mannschaft auf ein anderes Level hebt. Das wollen alle sehen. Das wollen wir sehen, das wollen die Fans sehen – und darauf freuen wir uns», so der wegen den vielen geplatzten Deals in die Kritik geratene Sportdirektor.

Coutinho, der dank seines 145-Millionen-Euro-Transfers von Liverpool zu Barcelona nach Neymar der zweitteuerste Fussballer der Geschichte ist, soll Bayerns Offensive nach den Abgängen von Arjen Robben und Franck Ribéry wieder etwas Magisches einhauchen, doch der schüchterne und sensible Brasilianer ist ein ganz anderer Spielertyp. «Ich bin eigentlich keiner, der gerne über sich selbst spricht. Ich bin ein fleissiger Arbeiter. Am liebsten spiele ich im Mittelfeld auf der 10er-Position, weil ich mich da am besten bewegen kann», führt Coutinho aus. «Ich versuche Torchancen zu kreieren, kann allerdings auch defensiv mitarbeiten. Aber natürlich wird der Trainer entscheiden, wo ich am besten hinpasse.»

Stellt Kovac für Coutinho um?

Fakt ist, im bevorzugten 4-3-3-System von Bayern-Trainer Niko Kovac hat es für einen klassischen Zehner eigentlich keinen Platz. Das musste im letzten Jahr schon James Rodriguez schmerzlich erfahren, der einen ähnlichen Spielstil wie Coutinho pflegt, sich bei den Bayern aber nie einen Stammplatz erkämpfen konnte.

Doch Coutinho ist der bessere James, da er deutlich variabler einsetzbar ist. Zwar fehlt es ihm auf dem Flügel etwas an Tempo, doch das macht er mit feiner Technik, perfekter Schusstechnik und klugen Pässen wieder wett. Am effizientesten spielt der Brasilianer jedoch als hängende Spitze. Bei Liverpool entwickelte sich Coutinho in den Räumen zwischen Mittelfeld und Sturm zu einer der besten Offensivkräfte der Welt.

Gut möglich, dass Kovac seine System für Coutinho also auf ein 4-2-3-1 umstellt. Sport-Direktor Salihamidzic sieht die Rolle seines neusten Transfers so: «Ganz wichtig ist, dass Philippe unsere Spitzen und unsere Aussenspieler einsetzen kann. Darüber hinaus ist er selbst torgefährlich. Das verleiht unserer Mannschaft noch mehr Flexibilität. Das hat eine grosse Bedeutung.»

Der Coutinho-Transfer birgt aber auch Gefahren. Leidtragender einer System-Umstellung wäre nämlich Thomas Müller. Der 100-fache deutsche Nationalspieler bekleidet eine ähnliche Position wie Coutinho, auf den Flügel als Alternativ-Position passt der «Raum-Deuter» dagegen nicht. Müller als Identifikationsfigur und Führungsspieler auf die Bank zu setzen, könnte die Unruhe bei den Bayern, welche die Unzufriedenen Renato Sanches und Jérôme Boateng bereits losgetreten haben, weiter verstärken. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 45 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 47
Das sind die 45 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: epa/epa / guillaume horcajuelo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel