Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dortmund's Paco Alcacer, center, celebrates after scoring his side's first goal during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and FC Augsburg at the Signal Iduna Park stadium in Dortmund, Germany, Saturday, Aug. 17, 2019. (AP Photo/Martin Meissner)

Paco Alcacer bedankt sich für die Unterstützung von oben. Bild: AP

Doppel-Paco in neuer Rolle – und 7 weitere Erkenntnisse zum Bundesliga-Start



Sancho zaubert

Laut einer Studie des CIES Football Observatory gehört Jadon Sancho mit einem Marktwert von rund 160 Millionen Euro zu den fünf wertvollsten Spielern der Welt. Warum, das bewies der 19-jährige Engländer bei Borussia Dortmunds 5:1-Auftaktsieg gegen Augsburg. Der Flügelflitzer spielte vor allem in der zweiten Halbzeit gross auf und hatte bei allen Toren seine Füsse im Spiel. Den dritten Treffer erzielte er selbst, den vierten bereitete er magistral vor – Übersteiger, Haken, Zuckerpass, schliesslich vollstreckte Paco Alcacer.

abspielen

Die Highlights von Dortmunds 5:1-Sieg gegen Augsburg. Video: YouTube/DAZN Bundesliga

Je länger die Partie dauerte, desto besser wurde Sancho. Vielleicht lag's an den Schuhen: Zur Pause wechselte der Youngster nämlich von Weiss auf Blau und überforderte in der Folge die Augsburger mit seinem Tempo und Tricks.

Doppel-Paco als Stammspieler

Neben Sancho überzeugte auch Paco Alcacer, der sich wie schon im letzten Jahr zum Saisonstart in absoluter Torlaune befindet. Doppel-Paco! Gleich zweimal netzte der Spanier gegen Augsburg ein. Und doch ist vieles anders als in seiner Premieren-Saison. Da wurde Alcacer von BVB-Trainer Lucien Favre vor allem als Joker eingesetzt. Nur viermal spielte er über die vollen 90 Minuten. 12 seiner 18 Saisontore erzielte er, nachdem er eingewechselt worden war.

Dortmund's Paco Alcacer holds the ball as he celebrates after scoring his side's first goal during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and FC Augsburg at the Signal Iduna Park stadium in Dortmund, Germany, Saturday, Aug. 17, 2019. (AP Photo/Martin Meissner)

Alcacer und seine Teamkollegen in Feierlaune. Bild: AP

Doch nun scheinen seine Zeiten als Edeljoker vorbei zu sein. Der 1,75 Meter kleine Mittelstürmer arbeitete im Sommer hart an seiner Fitness und kriegt von Favre deshalb bislang den Vorzug vor Konkurrent Mario Götze. Alcacer zahlt das Vertrauen mit Toren zurück: Nicht nur gegen Augsburg hat der Spanier durchgespielt und getroffen, sondern auch in den beiden anderen Pflichtspielen im Supercup und im DFB-Pokal.

Gelitten hat nur seine Torquote! In seinen ersten 10 Bundesliga-Spielen netzte der ehemalige Barça-Stürmer alle 13 Minuten ein, nun trifft er «nur» noch alle 68 Minuten. Alcacer dürfte diese Statistik aber ziemlich egal sein, schliesslich trifft er immer noch wie am Fliessband.

Schmidts Stuhl wackelt schon

Nach dem Aus im DFB-Pokal gegen den Viertklassigen SC Verl war die Niederlage bei Borussia Dortmund zwar einkalkuliert, die Art und Weise, wie sich Augsburg vom BVB trotz früher Führung abschlachten liess, war am Ende dann doch ziemlich peinlich und sorgt dafür, dass Trainer Martin Schmidt schon nach dem 1. Spieltag um seinen Job bangen muss.

«Schmidt muss jetzt schnell für Stabilität sorgen», kommentiert die Augsburger Allgemeine den schwachen Saisonstart. Schon vor dem 1:5 galt der Walliser als Topfavorit auf die erste Entlassung der Saison.

Augsburg's head coach Martin Schmidt shouts during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and FC Augsburg at the Signal Iduna Park stadium in Dortmund, Germany, Saturday, Aug. 17, 2019. (AP Photo/Martin Meissner)

Martin Schmidts Anweisungen fruchten gegen Dortmund nicht. Bild: AP

Schmidts Mannschaft hat nach dem radikalen Umbau im Sommer körperliche und taktische Defizite. Das weiss auch der Trainer, weshalb er mehr Zeit fordert. «Dieses neue, junge Team hat Kredit verdient. Für uns ist es ganz wichtig, dass wir trotz des 1:5 die Köpfe oben halten. In der kommenden Woche spielen wir gegen Union Berlin. Das wird unsere nächste Prüfung», so Schmidt. Verstärkung ist immerhin in Sicht. Gemäss dem «Kicker» könnte Stephan Lichtsteiner bald für mehr Stabilität und Erfahrung in der Defensive sorgen.

Erster Bayern-Zoff

Bei Bayern München hängt der Haussegen nach dem 2:2 gegen Hertha BSC bereits leicht schief. Wie die «Bild»-Zeitung berichtet, kam es nach den ersten Punktverlusten auch gleich zum ersten Kabinen-Zoff. Renato Sanches liess seinem Frust nach einem Fünf-Minuten-Einsatz freien Lauf und sagte vor Journalisten:

«Die Situation ist nicht gut für mich, weil es zum zweiten Mal in Folge dasselbe ist bei mir. Ich habe den Klub gebeten, zu einem anderen Verein wechseln zu dürfen, doch sie lassen mich nicht. Fünf Minuten wie heute – das ist nicht genug für mich! Das ist alles, was ich dazu zu sagen habe.»

epa07776734 Bayern's Renato Sanches (R) in action against Hertha's Davie Selke (L) during the German Bundesliga soccer match between FC Bayern Munich and Hertha BSC Berlin in Munich, Germany, 16 August 2019.  EPA/RONALD WITTEK CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Renato Sanches durfte gegen Hertha nur 5 Minuten ran. Bild: EPA

Mit der Wut im Bauch rauschte der 22-jährige Portugiese wenig später wortlos aus der Kabine. Laut «Bild» muss Sanches für seine öffentliche Kritik am Trainer 10'000 Euro bezahlen. Trainer Niko Kovac sei nicht mehr gewillt, Kritik von Spielern an seiner Aufstellung zu dulden.

Demnach hätte auch Joshua Kimmich bestraft werden sollen. Der Aussenverteidiger soll sich intern über Kovacs späte Auswechslungen beschwert haben. Trotz des 2:2 hatte der Bayern-Trainer erst in der 85. und 87. Minute gewechselt. Kovac dazu: «Eigentlich habe ich überlegt, ob ich überhaupt wechsle, denn die Mannschaft hat es gut gemacht. Ich konnte dem Serge, dem Thomas, niemandem irgendwas Negatives nachsagen. Im Gegenteil! Alle haben alles gegeben.» Das sah Kimmich etwas anders, dennoch wurde er nicht bestraft.

abspielen

Die Highlights des Spiels Bayern vs. Hertha. Video: YouTube/DAZN Bundesliga

Müller als Coutinho-Opfer

Ab kommender Woche soll bei den Bayern aber alles besser werden. Dann sind die Neuzugänge Mickaël Cuisance, Ivan Perisic und Philippe Coutinho spielberechtigt. Vor allem vom 27-jährigen Brasilianer, der leihweise vom FC Barcelona kommt, erhofft man sich in München viel. Der zweitteuerste Fussballer der Geschichte soll Bayerns Offensive nach den Abgängen von Arjen Robben und Franck Ribéry wieder etwas Magisches einhauchen.

Aber eigentlich passt Coutinho auf den ersten Blick gar nicht zum deutschen Rekordmeister. Denn anders als der eigentliche Wunschspieler Leroy Sané ist der 1,72 Meter kleine Mittelfeldspieler kein schneller Flügelflitzer, sondern eher ein variabel einsetzbarer Spielmacher, der den tödlichen Pass spielen, aber auch selbst Tore schiessen kann.

Doch dafür hat es im 4-3-3-System von Niko Kovac keinen Platz. Das musste im letzten Jahr schon James Rodriguez schmerzlich erfahren, der einen ähnlichen Spielstil wie Coutinho pflegt, sich bei den Bayern aber nie einen Stammplatz erkämpfen konnte.

Wo also ist Platz für Coutinho und wen lässt Kovac für den sensiblen Ballvirtuosen über die Klippe springen? Momentan sieht es ganz nach Thomas Müller aus, der seine Stärken nicht auf dem Flügel, sondern als «Raumdeuter» in der Mitte hinter den Spitzen hat. Aber erst muss Coutinho beweisen, dass er kein zweiter James ist.

Embolos miese Statistik und Sommers Jubiläum

Breel Embolo hatte sich beim Duell zwischen Gladbach und seinem Ex-Klub Schalke so viel vorgenommen – doch am Ende schaute beim 0:0 nichts Zählbares heraus. Der Nati-Stürmer, dem im offensiven Power-System von Trainer Marco Rose als hängende Spitze eine tragende Rolle zukommen soll, blieb blass.

17.08.2019, Nordrhein-Westfalen, Mönchengladbach: Fußball: Bundesliga, Borussia Mönchengladbach - FC Schalke 04, 1. Spieltag im Borussia-Park. Der Mönchengladbacher Breel Embolo hat den Ball fest im Blick. Foto: Roland Weihrauch/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga bzw. des DFB Deutscher Fußball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. +++ dpa-Bildfunk +++

Breel, du hast da was im Auge. Bild: dpa

Embolo war an keiner gefährlichen Torchance beteiligt und gewann nur 29 Prozent seiner Zweikämpfe. Das sei aber nur eine Statistik, betonte Embolo, «ich fand, dass ich aktiv war, ich hatte viele Bälle. Klar kann ich mich noch steigern, es war das erste Spiel. Da ist noch Luft nach oben.» Nach 77 Minuten musste er für Raffael vom Feld.

Nur wenig Luft nach oben haben dagegen die anderen Gladbach-Schweizer Denis Zakaria, Nico Elvedi und Yann Sommer. Das defensive Nati-Trio lieferte eine konzentrierte Leistung und sorgte dafür, dass hinten die Null stand. Für Sommer bedeutete das ein kleines Jubiläum: In seinem 165. Bundesliga-Spiel blieb er zum 50. Mal ohne Gegentor.

Fischers doppelter Ärger

Es war ein schmerzhaftes Willkommen für Aufsteiger Union Berlin in der Bundesliga: 0:4 hiess es am Ende gegen ein effizientes RB Leipzig. «Wir sind hart auf dem Boden gelandet, aber das hatte auch seine Gründe. Wenn ich sehe, wie viele Geschenke wir in der ersten Hälfte verteilt haben, müssen wir uns nicht wundern. Dann wird es schwierig», erklärte Trainer Urs Fischer nach der Kanterniederlage.

15 Minuten hielten die «Eisernen» in der stillen «Alten Försterei» gut mit. Wie angekündigt schwiegen die Union-Fans in den ersten 15 Bundesliga-Minuten ihres Clubs aus Protest gegen das «Konstrukt» RB Leipzig. Doch gerade mal eine Minute nachdem der Anhang auf den Tribünen den Boykott beendet und lautstark das eigene Team gefeiert hatte, ging bei den Profis auf dem Platz erstmals die Konzentration verloren. «Vielleicht hätten die Fans noch zwei Minuten länger schweigen sollen, dann wäre das Tor nicht geschehen», scherzte Fischer nach dem Spiel auf Sky.

Werder überholt den HSV

Spiel verloren, Rekord geknackt: Werder Bremens 1:3-Auftaktniederlage gegen Fortuna Düsseldorf war das 1867. Bundesliga-Spiel der Klubgeschichte. Mehr Partien hat seit der Gründung der höchsten deutschen Spielklasse kein anderer Klub absolviert. Bisheriger Rekordhalter war mit 1866 Spielen ausgerechnet Bremens Erzrivale Hamburger SV, der 2018 erstmals aus der Bundesliga abgestiegen ist.

Der neue Dino der Liga will Werder aber nicht sein. Den Spitznamen Dino trug ja «jemand anderes» schon, sagte Werder-Sportchef Frank Baumann vor der Partie und konnte sich einen kleinen Seitenhieb nicht verkneifen: «Dinos sterben auch mal aus.»

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars

Play Icon

Mehr zur Bundesliga

Der BVB will Meister werden und Favre sagt: «Für mich ist das kein Problem»

Link zum Artikel

Akanji über die Freundschaft mit Embolo: «Können herumalbern, aber auch tiefgründig reden»

Link zum Artikel

Schalke-Boss Clemens Tönnies sorgt für Rassismus-Eklat – und kriegt Applaus

Link zum Artikel

Die Kader der neuen Saison zeigen, dass uns noch ein riesiges Transfer-Gewitter erwartet

Link zum Artikel

Die 2. Bundesliga zieht die Fans an – aber kaum Schweizer Spieler

Link zum Artikel

Morey bis Diaby: Diese 15 Talente werden jetzt die Bundesliga aufmischen

Link zum Artikel

«Mein Körper hat rebelliert» – Ciriaco Sforza gibt überraschend offenes Interview

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zur Bundesliga

Der BVB will Meister werden und Favre sagt: «Für mich ist das kein Problem»

10
Link zum Artikel

Akanji über die Freundschaft mit Embolo: «Können herumalbern, aber auch tiefgründig reden»

6
Link zum Artikel

Schalke-Boss Clemens Tönnies sorgt für Rassismus-Eklat – und kriegt Applaus

19
Link zum Artikel

Die Kader der neuen Saison zeigen, dass uns noch ein riesiges Transfer-Gewitter erwartet

34
Link zum Artikel

Die 2. Bundesliga zieht die Fans an – aber kaum Schweizer Spieler

9
Link zum Artikel

Morey bis Diaby: Diese 15 Talente werden jetzt die Bundesliga aufmischen

3
Link zum Artikel

«Mein Körper hat rebelliert» – Ciriaco Sforza gibt überraschend offenes Interview

8
Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

92
Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

76
Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

56
Link zum Artikel

Mehr zur Bundesliga

Der BVB will Meister werden und Favre sagt: «Für mich ist das kein Problem»

10
Link zum Artikel

Akanji über die Freundschaft mit Embolo: «Können herumalbern, aber auch tiefgründig reden»

6
Link zum Artikel

Schalke-Boss Clemens Tönnies sorgt für Rassismus-Eklat – und kriegt Applaus

19
Link zum Artikel

Die Kader der neuen Saison zeigen, dass uns noch ein riesiges Transfer-Gewitter erwartet

34
Link zum Artikel

Die 2. Bundesliga zieht die Fans an – aber kaum Schweizer Spieler

9
Link zum Artikel

Morey bis Diaby: Diese 15 Talente werden jetzt die Bundesliga aufmischen

3
Link zum Artikel

«Mein Körper hat rebelliert» – Ciriaco Sforza gibt überraschend offenes Interview

8
Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

92
Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

76
Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

56
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gareth Cutestory 19.08.2019 19:35
    Highlight Highlight Kovac hätte gegen Berlin den Sanches spätestens zu 60 min. Für Tolisso einwechseln sollen. Tolisso hat zwar kein schlechtes Spiel gemacht. Hat aber auch nicht wirklich überzeugt. Stattdessen kommt Sanches erst in der 83 Min. Für Müller der in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt hat und auch einige Chancen hatte. Naja, gestern habe ich die Wechsel von Kovac eh nicht nachvollziehen können.
  • Glenn Quagmire 19.08.2019 16:52
    Highlight Highlight Statt Shaqiri kann man ja mal den Breel bashen heute 🤦🏻‍♂️. Oder ist es Neid?
    • Gareth Cutestory 19.08.2019 19:33
      Highlight Highlight Seien wir mal ehrlich. Embolo hatte seine Chancen bei Schalke. Es gab genügend Momente, wo er sein Talent zu Beweis stellen konnte, jedoch konnte er sie nie nutzen - er war ja immerhin drei Jahre bei Schalke; und in dieser Zeit hatte Schalke seine Hochs und Tiefs (war immer hin in der Vor-Vorsaison Zweiter).
      Nach meiner Ansicht, muss er jetzt bei Borussia Mönchengladbach beweisen, dass seine mangelnde Leistung mit dem Club (und dessen nicht bestreitbarem schwierigen Umfeld) zu tun hatte und nicht mit seiner (mangelnden?) individuellen Klasse.
    • greasy Grace 19.08.2019 19:41
      Highlight Highlight Sanches würde gut nach Ajax passen oder eine Leihe zu Leverkusen
  • Beyond Good & Evil 19.08.2019 16:09
    Highlight Highlight Ich bin einfach glücklich und froh, dass die Saison wieder begonnen hat👏
    • greasy Grace 19.08.2019 19:42
      Highlight Highlight Die Bundesliga ist die beste Liga. Alleine schon wegen der 50 + 1 Regel
  • mugichopf 19.08.2019 15:57
    Highlight Highlight "Laut «Bild» muss Sanches für seine öffentliche Kritik am Trainer 10'000 Euro bezahlen."

    Ich möchte auch soviel Geld haben, dass ich es mir leisten kann, meinem Chef 10'000€ zu bezahlen, wenn ich ihn kritisiere.
  • sapnu puas 19.08.2019 15:32
    Highlight Highlight ich sag ja schon lange, dass Embolo total überbewertet wird... 🤷🏻‍♂️
    • Ueli_dr_urchig 20.08.2019 11:33
      Highlight Highlight amen
  • Nicosinho 19.08.2019 15:03
    Highlight Highlight da muss echt mal was gehen bei Embolo, sonst landet er schneller wieder in der Schweiz als es ihm lieb ist...
    • Hayek1902 19.08.2019 16:28
      Highlight Highlight dann erledigt sich wenigstens basels stürmerproblem. können ja schon mal anfragen
    • Ueli_dr_urchig 20.08.2019 11:31
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Schon bei Schalke ist er blass geblieben. Ich konnte den Transfer aus Schalker Sicht nie verstehen, für mich ist er der meist überbewerteste Nati-Stürmer den wir haben.
    • Ehrenmann 20.08.2019 13:15
      Highlight Highlight Ich konnte den Wechsel schon verstehen, aber niemals für die damalige Ablösesumme...

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Am Samstagabend kommt es um 18.30 Uhr zum Bundesliga-Topspiel der Woche. Das kriselnde Borussia Dortmund empfängt Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach. Mittendrin: Ganz viele Schweizer.

Die Nati-Pause ist endlich vorbei, es geht weiter mit dem geregelten Liga-Alltag. In der Bundesliga steht heute die Partie zwischen Frankfurt und Leverkusen an, morgen kommt es dann zum Borussen-Knüller. Die Partie zwischen Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund ist aus Schweizer Sicht gleich doppelt interessant. Mit Roman Bürki, Marwin Hitz, Manuel Akanji, Yann Sommer, Nico Elvedi, Denis Zakaria, Breel Embolo und Trainer Lucien Favre sind ganze acht Schweizer in die Partie …

Artikel lesen
Link zum Artikel