Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So entschuldigte sich José Mourinho bei den Fans für das 0:4 gegen Chelsea vom Wochenende.  bild: keystone

Wie sich Mourinho erst mit den Fans versöhnte und dann Pep austrickste

ManUnited-Trainer José Mourinho hat nach dem 0:4 gegen Chelsea in der Premier League den Super-GAU verhindert. Im League-Cup-Achtelfinal besiegt sein Team Stadtrivale City mit 1:0, auch weil «The Special One» mal wieder tief in die Trickkiste greift.



Der Stachel sass tief nach der 0:4-Niederlage gegen Chelsea am Sonntag. Nicht nur bei den Fans von Manchester United, sondern auch beim Trainer José Mourinho. Kein Wunder, schliesslich verlor er gegen seine Ex-Mannschaft nicht nur das Spiel, sondern auch den Anschluss an die Tabellenspitze. Sechs Punkte Rückstand hat die United nach neun Runden auf das Spitzentrio mit ManCity, Arsenal und Liverpool. 

Britain Soccer Football - Chelsea v Manchester United - Premier League - Stamford Bridge - 23/10/16
Manchester United manager Jose Mourinho 
Reuters / Eddie Keogh
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Ein verzweifelter José Mourinho im Spiel gegen Chelsea. Bild: Eddie Keogh/REUTERS

Und für Mourinho fast noch schlimmer: Die «Red Devils» haben trotz den Mega-Transfers von Ibrahimovic, Pogba und Mkhitaryan fünf Punkte weniger auf dem Konto als vor einem Jahr unter dem vielkritisierten Louis van Gaal.

Vor dem Derby gegen Manchester City im League-Cup-Achtelfinal war der einstige Erfolgstrainer deshalb bereits ein erstes Mal ernsthaft unter Druck. Eine Niederlage gegen den Stadtrivalen musste Mourinho unter allen Umständen verhindern. Und der gewiefte Taktiker hatte sich dafür einen Zwei-Punkte-Plan zurecht gelegt.

Versöhnung mit den Fans

Schon unmittelbar nach dem 0:4 gegen Chelsea begann Mourinho mit dem Krisenmanagement und machte, was er in solchen Momenten immer macht: Er stellte sich schützend vor seine Mannschaft und zog das Interesse auf sich, um so den Druck von den Spielern zu nehmen. 

Die aufgebrachten Fans besänftigte Mourinho dann gleich doppelt. Erst mit einem langen Vorwort in der Stadionzeitschrift. «Als Anführer dieser Mannschaft möchte ich mich bei allen Fans von Manchester United auf der ganzen Welt entschuldigen. Die 0:4-Niederlage bei Chelsea war kein United-Ergebnis. Es war ein Ergebnis, dass uns für alle Fans sehr leid tut. Wir alle entschuldigen uns dafür», schrieb der Portugiese.

Mourinhos doppelte Entschuldigung

Erst in der Stadionzeitschrift, ...

Gestenreich dann Mourinhos Einmarsch ins Stadion. Mit seinen Fingern formt er erst ein 0:4 und senkt dann mit zusammen gefalteten Händen entschuldigend den Kopf. Aus dem «Special One» ist der «Sorry One» geworden. 

abspielen

... dann im Stadion. Video: streamable

In Bestbesetzung

Dass Mourinho den League-Cup-Achtelfinal gegen ManCity und seinen alten Erzrivalen Pep Guardiola nicht auf die leichte Schulter nahm, sah man bereits an der Aufstellung. Anders als die anderen Topklubs schonte er keinen einzigen seiner Topstars und schickte die beste Elf auf den Platz. Darunter leiden mussten mal wieder Ex-Captain Wayne Rooney und Henrikh Mkhitaryan, die beide nicht einmal auf der Bank sassen.

Guardiola dagegen rotierte fast seine komplette Mannschaft durch, schonte nach fünf nicht gewonnenen Pflichtspielen Toptorjäger Sergio Agüero, die Regisseure Fernandinho, Ilkay Gündogan sowie Powerflügel Raheem Sterling.

Bild

Die Aufstellungen der beiden Teams. bild: twitter

Die United gab dann auch von Anfang an den Tarif bekannt, ohne dass sie ihre Vorteile in Tore ummünzen konnte. Der einzige Treffer der Partie fiel neun Minuten nach der Pause: Mata kam in zentraler Position zum Schuss und drückte den Ball zur verdienten 1:0-Führung ins Tor.

abspielen

Das Tor von Juan Mata. Video: streamable

Mehr kam von den «Red Devils» nicht. Mehr brauchte es aber auch nicht: City blieb harmlos. ManUtd-Keeper David de Gea verlebte einen ruhigen Abend, ohne auch nur ein Mal ernsthaft eingreifen zu müssen. Mourinho holte sich nach der Partie mit sichtlicher Genugtuung Glückwünsche von Guardiola ab und sprach wenig später von einem «wichtigen Sieg».

Football Soccer Britain - Manchester United v Manchester City - EFL Cup Fourth Round - Old Trafford - 26/10/16
Manchester United manager Jose Mourinho with Manchester City manager Pep Guardiola after the match 
Action Images via Reuters / Jason Cairnduff
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Mourinho beim Handshake mit Guardiola. Bild: Jason Cairnduff/REUTERS

Über die Partie mochte der Portugiese aber nicht gross sprechen. «Wir haben nicht phänomenal gespielt, aber es war gut. Phänomenal war aber der Spirit, der Zusammenhalt in der Mannschaft.» Und natürlich schmierte Mourinho auch den Fans nochmals etwas Honig ums Maul: «Ich freue mich riesig über diesen Sieg. Nicht weil dieser Sieg wichtig ist für mich, sondern für die Fans, weil sie immer alles für den Klub geben.»

Dank dem erkrampften Sieg und den milde gestimmten Fans stehen für Manchester United und Trainer José Mourinho jetzt wieder ruhigere Tage an. In der Liga warten mit Burnley und Swansea zwei machbare Aufgaben, bevor es dann nach der Nationalmannschaftspause am 19. November zum Duell mit Arsenal kommt. 

ManUnited, Liverpool und? Alle englischen Fussball-Meister

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

41
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

41
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boogie Lakeland 28.10.2016 00:35
    Highlight Highlight Mourinho machen lassen, irgendwie kommts immer gut für eine gewisse Zeit
  • Viktor mit K 27.10.2016 21:46
    Highlight Highlight Ich hatte das Gefühl, das City überhaupt nicht gewinnen wollte..
  • ksayu45 27.10.2016 12:52
    Highlight Highlight haben sie Fernandinho geklont? 🤔 bei City in der Startaufstellung und auf der Bank
    • measy88 28.10.2016 09:11
      Highlight Highlight Hätte wohl Fernando sein sollen in der Startelf :)
  • Sandro Galfetti 27.10.2016 11:56
    Highlight Highlight Toll geschrieben. Schon einfach unfassbar, was Manchester auf diese Spielzeit hin alles verpflichtet hat. Ein Mkhitaryan nicht mal im Aufgebot.. Zviel.
    • mrgoku 27.10.2016 12:51
      Highlight Highlight Ausser schnell rennen kann der ja nicht viel mehr. 😂
    • Viktor mit K 27.10.2016 21:44
      Highlight Highlight Jaja er ist schnell, schnell müde..! 😉

«Der Messias in Manchester» – Rooney skort bei seiner ManUnited-Premiere einen Hattrick

28. September 2004: Viele Experten schütteln den Kopf, als Sir Alex Ferguson im Sommer den erst 18-jährigen Wayne Rooney für sagenhafte 37 Millionen Euro zu Manchester United holt. Der englische Wunderknabe beweist aber schon bei seinem ersten Auftritt, dass er sein Geld wert ist.

«Er ist im Training sehr gut drauf.» Der erfolgreichste Klubtrainer hat mal wieder ein gutes Gespür. Nur drei Monate nach dem Fussbruch im verlorenen EM-Viertelfinal gegen Portugal setzt ManU-Coach Sir Alex Ferguson erstmals seit seinem Wechsel von Everton zu den «Red Devils» auf seinen neuen Stürmer Wayne Rooney. Und der 18-jährige Wunderknabe rechtfertigt das Vertrauen. Beim 6:2-Sieg in der Champions League gegen Fenerbahce Istanbul erzielt der Shooting Star gleich einen Hattrick.

In Manchester …

Artikel lesen
Link zum Artikel