Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So entschuldigte sich José Mourinho bei den Fans für das 0:4 gegen Chelsea vom Wochenende.  bild: keystone

Wie sich Mourinho erst mit den Fans versöhnte und dann Pep austrickste

ManUnited-Trainer José Mourinho hat nach dem 0:4 gegen Chelsea in der Premier League den Super-GAU verhindert. Im League-Cup-Achtelfinal besiegt sein Team Stadtrivale City mit 1:0, auch weil «The Special One» mal wieder tief in die Trickkiste greift.



Der Stachel sass tief nach der 0:4-Niederlage gegen Chelsea am Sonntag. Nicht nur bei den Fans von Manchester United, sondern auch beim Trainer José Mourinho. Kein Wunder, schliesslich verlor er gegen seine Ex-Mannschaft nicht nur das Spiel, sondern auch den Anschluss an die Tabellenspitze. Sechs Punkte Rückstand hat die United nach neun Runden auf das Spitzentrio mit ManCity, Arsenal und Liverpool. 

Britain Soccer Football - Chelsea v Manchester United - Premier League - Stamford Bridge - 23/10/16
Manchester United manager Jose Mourinho 
Reuters / Eddie Keogh
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Ein verzweifelter José Mourinho im Spiel gegen Chelsea. Bild: Eddie Keogh/REUTERS

Und für Mourinho fast noch schlimmer: Die «Red Devils» haben trotz den Mega-Transfers von Ibrahimovic, Pogba und Mkhitaryan fünf Punkte weniger auf dem Konto als vor einem Jahr unter dem vielkritisierten Louis van Gaal.

Vor dem Derby gegen Manchester City im League-Cup-Achtelfinal war der einstige Erfolgstrainer deshalb bereits ein erstes Mal ernsthaft unter Druck. Eine Niederlage gegen den Stadtrivalen musste Mourinho unter allen Umständen verhindern. Und der gewiefte Taktiker hatte sich dafür einen Zwei-Punkte-Plan zurecht gelegt.

Versöhnung mit den Fans

Schon unmittelbar nach dem 0:4 gegen Chelsea begann Mourinho mit dem Krisenmanagement und machte, was er in solchen Momenten immer macht: Er stellte sich schützend vor seine Mannschaft und zog das Interesse auf sich, um so den Druck von den Spielern zu nehmen. 

Die aufgebrachten Fans besänftigte Mourinho dann gleich doppelt. Erst mit einem langen Vorwort in der Stadionzeitschrift. «Als Anführer dieser Mannschaft möchte ich mich bei allen Fans von Manchester United auf der ganzen Welt entschuldigen. Die 0:4-Niederlage bei Chelsea war kein United-Ergebnis. Es war ein Ergebnis, dass uns für alle Fans sehr leid tut. Wir alle entschuldigen uns dafür», schrieb der Portugiese.

Mourinhos doppelte Entschuldigung

Erst in der Stadionzeitschrift, ...

Gestenreich dann Mourinhos Einmarsch ins Stadion. Mit seinen Fingern formt er erst ein 0:4 und senkt dann mit zusammen gefalteten Händen entschuldigend den Kopf. Aus dem «Special One» ist der «Sorry One» geworden. 

abspielen

... dann im Stadion. Video: streamable

In Bestbesetzung

Dass Mourinho den League-Cup-Achtelfinal gegen ManCity und seinen alten Erzrivalen Pep Guardiola nicht auf die leichte Schulter nahm, sah man bereits an der Aufstellung. Anders als die anderen Topklubs schonte er keinen einzigen seiner Topstars und schickte die beste Elf auf den Platz. Darunter leiden mussten mal wieder Ex-Captain Wayne Rooney und Henrikh Mkhitaryan, die beide nicht einmal auf der Bank sassen.

Guardiola dagegen rotierte fast seine komplette Mannschaft durch, schonte nach fünf nicht gewonnenen Pflichtspielen Toptorjäger Sergio Agüero, die Regisseure Fernandinho, Ilkay Gündogan sowie Powerflügel Raheem Sterling.

Bild

Die Aufstellungen der beiden Teams. bild: twitter

Die United gab dann auch von Anfang an den Tarif bekannt, ohne dass sie ihre Vorteile in Tore ummünzen konnte. Der einzige Treffer der Partie fiel neun Minuten nach der Pause: Mata kam in zentraler Position zum Schuss und drückte den Ball zur verdienten 1:0-Führung ins Tor.

abspielen

Das Tor von Juan Mata. Video: streamable

Mehr kam von den «Red Devils» nicht. Mehr brauchte es aber auch nicht: City blieb harmlos. ManUtd-Keeper David de Gea verlebte einen ruhigen Abend, ohne auch nur ein Mal ernsthaft eingreifen zu müssen. Mourinho holte sich nach der Partie mit sichtlicher Genugtuung Glückwünsche von Guardiola ab und sprach wenig später von einem «wichtigen Sieg».

Football Soccer Britain - Manchester United v Manchester City - EFL Cup Fourth Round - Old Trafford - 26/10/16
Manchester United manager Jose Mourinho with Manchester City manager Pep Guardiola after the match 
Action Images via Reuters / Jason Cairnduff
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Mourinho beim Handshake mit Guardiola. Bild: Jason Cairnduff/REUTERS

Über die Partie mochte der Portugiese aber nicht gross sprechen. «Wir haben nicht phänomenal gespielt, aber es war gut. Phänomenal war aber der Spirit, der Zusammenhalt in der Mannschaft.» Und natürlich schmierte Mourinho auch den Fans nochmals etwas Honig ums Maul: «Ich freue mich riesig über diesen Sieg. Nicht weil dieser Sieg wichtig ist für mich, sondern für die Fans, weil sie immer alles für den Klub geben.»

Dank dem erkrampften Sieg und den milde gestimmten Fans stehen für Manchester United und Trainer José Mourinho jetzt wieder ruhigere Tage an. In der Liga warten mit Burnley und Swansea zwei machbare Aufgaben, bevor es dann nach der Nationalmannschaftspause am 19. November zum Duell mit Arsenal kommt. 

ManUnited, Liverpool und? Alle englischen Fussball-Meister

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boogie Lakeland 28.10.2016 00:35
    Highlight Highlight Mourinho machen lassen, irgendwie kommts immer gut für eine gewisse Zeit
  • Viktor mit K 27.10.2016 21:46
    Highlight Highlight Ich hatte das Gefühl, das City überhaupt nicht gewinnen wollte..
  • ksayu45 27.10.2016 12:52
    Highlight Highlight haben sie Fernandinho geklont? 🤔 bei City in der Startaufstellung und auf der Bank
    • measy88 28.10.2016 09:11
      Highlight Highlight Hätte wohl Fernando sein sollen in der Startelf :)
  • Sandro Galfetti 27.10.2016 11:56
    Highlight Highlight Toll geschrieben. Schon einfach unfassbar, was Manchester auf diese Spielzeit hin alles verpflichtet hat. Ein Mkhitaryan nicht mal im Aufgebot.. Zviel.
    • mrgoku 27.10.2016 12:51
      Highlight Highlight Ausser schnell rennen kann der ja nicht viel mehr. 😂
    • Viktor mit K 27.10.2016 21:44
      Highlight Highlight Jaja er ist schnell, schnell müde..! 😉

«Wenn es mir irgendwo besser läuft, dann hier» – 5 Fragen an die neuen Schweizer beim SCB

Der Schweizer Meister hat nachgerüstet und mit Inti Pestoni, Vincent Praplan und Niklas Schlegel drei grosse Namen nach Bern geholt. Die drei Neuzugänge erzählen, weshalb sie beim SCB gelandet sind, was sie sich von der neuen Saison erhoffen und warum das Team den Titel erfolgreich verteidigen wird.

Inti Pestoni war in Ambri der Liebling der Fans. Doch dann zog er aus, um die Schweiz zu erobern, um sein unbestrittenes Können auch mal bei einem grossen Klub zu zeigen. Doch weder beim ZSC noch beim HCD wurde der Tessiner so richtig glücklich. Nun folgt aber nicht die erwartete Rückkehr in die Leventina, sondern der dritte Versuch bei einem Grossen: beim SC Bern.

Warum sind Sie nicht zu Ambri zurückgekehrt?Inti Pestoni: Nach meiner Zeit in Ambri wollte ich bei einem grossen Klub einen Schritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel