Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Colombian soccer fans display a flag which reads

Kolumbianische Fans mit einem Foto von Andrés Escobar Bild: AP

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

In Kolumbien wurde der angebliche Auftraggeber für den Mord am früheren YB-Akteur Andrés Escobar verhaftet. Seit der Tat sind bereits 24 Jahre vergangen. 



Der mutmassliche Auftraggeber für den Mord an Andrés Escobar ging in Kolumbien Drogenfahndern ins Netz. Diversen lateinamerikanischen Medienberichten zufolge, wurde Juan Santiago Gallon Henano an der Grenze zu Venezuela aufgegriffen.

Er und sein Bruder Pedro standen schon vor 24 Jahren unter Verdacht, hinter der Ermordung Escobars zu stecken. Damals wurde jedoch Humberto Munoz Castro, der Fahrer der beiden Brüder verhaftet und 2005 wieder freigelassen.

Andrés Escobar war ein kolumbianischer Fussballspieler. In der Saison 1989/90 spielte er in der Schweiz für die Berner Young Boys. Seine tragische Geschichte nahm aber erst vier Jahre später seinen Lauf.

An der Fussball WM 1994 in den USA lief Escobar für Kolumbien auf. Nach einer herausragenden Qualifikation und tollen Leistungen in den Testspielen vor der WM war der Schweizer Gruppengegner gar einer der Geheimfavoriten auf den Titel. Die Erwartungen in der Heimat, insbesondere auch in Escobars Heimatstadt Medellin stiegen ins Unermessliche. Erwartungen, die enttäuscht wurden.

Escobars Panini-Bild:

Bild

bild: panini

Kolumbien unterlag im ersten Gruppenspiel Rumänien mit 1:3, weshalb sie gegen die USA bereits einen Sieg brauchten, um die Hoffnung am Leben zu halten. Doch Andrés Escobar brachte diese mit einem Eigentor in der 35. Minute stark ins wanken. Am Ende verlor Kolumbien mit 1:2 und schied in der Gruppenphase aus. Daran änderte auch ein 2:0-Sieg gegen die Schweiz nichts mehr.

abspielen

Das Eigentor von Andrés Escobar. Video: YouTube/Matapoliisit19

Und Escobar bezahlte seinen Fehler mit dem Leben. 

«Das Leben geht weiter.»

Andrés Escobar

Nach dem Eigentor war er am Boden zerstört, gab sich aber auch kämpferisch. Gegenüber der Zeitung «El Tiempo» sagte er: «Wir sehen uns wieder, das Leben geht weiter.»

Doch zurück in seiner Heimatstadt Medellin brodelte die Stimmung nach dem enttäuschenden Abschneiden an der Weltmeisterschaft. Escobar ignorierte Warnungen, wonach er sich für einige Zeit nicht in der Öffentlichkeit blicken lassen sollte und ging mit Freunden in den Ausgang. 

Berichten zufolge wurde er dort von dem nun festgenommenen Juan Santiago Gallon Henano und dessen Bruder Pedro konfrontiert. Die Polizei sagte aus, der Streit könnte als Resultat von Wettverlusten begonnen haben. Das Duo beleidigte Escobar und mehrere Schüsse sollen aus der Richtung des Autos der beiden Brüder gefallen sein. Escobar wurde verwundet und verstarb kurz darauf im Spital.

Humberto Munoz Castro, der Fahrer, wurde im Juni 1995 zunächst zu 43 Jahren Haft verurteilt. Nach elf Jahren wurde er aber wegen guter Führung wieder entlassen.

epa04296204 Colombian followers of the late soccer player Andres Escobar pose under the sculpture of Escobar in Medellin, Colombia, on 02 July 2014. Colombians remember Andres Escobar, defender for the Colombian national team during the US World Cup 1994, and who was murdered in Colombia 20 years ago.  EPA/Luis Eduardo Noriega

Die Skulptur von Andrés Escobar in Medellin. Bild: EPA/EFE

Andrés Escobar wurde posthum zum Nationalhelden. An seiner Beerdigung nahmen 120'000 Menschen teil. Kolumbianische Fussballfans bringen heute noch Fotos von ihm zu Spielen mit. 2002 errichtete die Stadt Medellin dem Fussballer ein Denkmal. (abu)

Im Gedenken an die Celtic-Legende Jimmy Johnstone

Nach dem Tod seiner Frau: Fussball-Legende wird Boxer

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Salatic muss bei GC gehen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel