Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Botafogo's Keisuke Honda, of Japan, is greeted by teammates after scoring from the penalty spot his side's opening goal against Bangu during a Carioca Championship soccer match in Rio de Janeiro, Brazil, Sunday, March 15, 2020. The match was played in an empty, closed door stadium to contain transmission of the new coronavirus. (AP Photo/Bruna Prado)

Die neuen Teamkollegen feiern Torschütze Honda. Bild: AP

Keisuke Honda hat jetzt als Profi auf jedem Kontinent ein Tor geschossen

Asien, Europa, Afrika, Mittelamerika, Australien und nun auch noch Südamerika: Keisuke Honda kann hinter jeden Kontinentalverband der FIFA ein Häkchen setzen. Überall hat er getroffen. Und der Japaner hat immer noch Pläne.



Das hat's wohl noch nie gegeben. Der japanische Fussballstar Keisuke Honda hat das halbe Dutzend voll gemacht – und in jedem Kontinentalverband der FIFA mindestens einen Treffer erzielt.

Japan's Keisuke Honda of Brazil's Botafogo wears a mask before a Carioca Championship soccer match against Bangu in Rio de Janeiro, Brazil, Sunday, March 15, 2020. The match was played in an empty, closed door stadium to contain transmission of the new coronavirus. (AP Photo/Bruna Prado)

Das Stadion betrat Honda zum Geisterspiel mit Schutzmaske – auch Brasilien sorgt sich vor dem Coronavirus. Bild: AP

Das historische Tor schoss Honda beim 1:1 von Botafogo gegen Bangu in Brasilien vom Penaltypunkt aus. Es war bei seinem Debüt für den Traditionsklub aus Rio de Janeiro zugleich der 100. Pflichtspieltreffer seiner Klubkarriere.

abspielen

Hondas historisches Tor. Video: streamable

Nächstes Ziel: Antarktis

Der 33-jährige Honda wurde bei Nagoya Grampus gross und erzielte seine ersten Tore als Profi in Japan. In Europa traf er für den holländischen Klub VVV-Venlo, für ZSKA Moskau und für die AC Milan. Seine Zeit bei den «Rossoneri» war der Höhepunkt der Laufbahn, die ihn weiter nach Mexiko (CF Pachuca) und Australien (Melbourne Victory) führte.

AC Milan forward Keisuke Honda of Japan, left, is flanked by his teammate AC Milan forward Mario Balotelli during a Serie A soccer match between AC Milan and Hellas verona, at the San Siro stadium in Milan, Italy, Sunday, Jan. 19, 2014. (AP Photo/Luca Bruno)

Wer den Freistoss wohl schiessen durfte? Keisuke Honda und Milan-Mitspieler Mario Balotelli. Bild: AP

Tore für einen afrikanischen Klub erzielte Honda aus dem einfachen Grund nicht, weil er nie bei einem unter Vertrag stand. Doch an der WM 2010 in Südafrika führte er sein Nationalteam mit Treffern gegen Kamerun und Dänemark in die Achtelfinals. Es waren zwei seiner 37 Tore in 98 Länderspielen für die «Samurai Blue».

Japan's Keisuke Honda, center, celebrates with fellow team members Yuto Nagatomo, left, and Marcus Tulio Tanaka, right, after scoring the opening goal during the World Cup group E soccer match between Japan and Cameroon at Free State Stadium in Bloemfontein, South Africa, Monday, June 14, 2010. (AP Photo/Shuji Kajiyama)

Captain Tsubasa in echt: Honda wird nach seinem WM-Tor gegen Kamerun gefeiert. Bild: AP

Honda bedankte sich nach seinem Tor für Botafogo für die Glückwünsche. Er kündigte dabei gleich auch an, er wolle eines Tages auch noch in der Antarktis spielen und treffen:

Da könnte sich Honda bei der Besatzung des deutschen Expeditionsschiffs Polarstern melden, die in ruhigen Momenten auch schon mal den Fussball auspackt.

Pfannenstiel ist Honda voraus

In der Antarktis wollte schon ein anderer Fussballer spielen: Lutz Pfannenstiel. Der deutsche Torhüter war der erste Fussballer, der bei einem Klub von jedem der sechs Kontinentalverbände unter Vertrag stand, im Gegensatz zu Honda auch in Afrika. Seit Jahren setzt sich Pfannenstiel für den Klimaschutz ein, er plante einst ein Benefizspiel in der Antarktis, um auf das Problem aufmerksam zu machen. Nach jahrelangen Ankündigungen ist das Projekt aber am Widerstand der dafür zuständigen chilenischen Behörden gescheitert.

Der Bayer, ein fünffacher U17-Nationalspieler, lehnte als junger Mann das Angebot von Rekordmeister Bayern München ab, zu dessen Amateuren zu wechseln. Pfannenstiel wollte unbedingt so rasch wie möglich Profi werden, weshalb er lieber nach Malaysia wechselte. Sein Weg führte ihn an Stationen in England, Südafrika, Finnland, Neuseeland, Albanien, Norwegen, Kanada und Namibia.

Ein abwechslungsreiches Leben:

Bild

übersicht: wikipedia

Seit Dezember 2018 arbeitet Pfannenstiel als Sportvorstand des Bundesligisten Fortuna Düsseldorf. Unlängst kündigte er jedoch an, diese Arbeit im Sommer niederzulegen.

Pfannenstiel machte persönliche Gründe dafür geltend und verhehlte nicht, dass Angriffe unter der Gürtellinie für die Trennung mitverantwortlich waren. «Die Kritik in den sozialen Medien war sehr persönlich», sagte er und nahm Bezug auf die Entlassung von Trainer Friedhelm Funkel. «Für keinen Menschen ist das schön, wenn man beschimpft wird. Ich bin nie weggelaufen, habe meine Arbeit nicht darunter leiden lassen. Aber auch ich bin keine Maschine, irgendwann muss man eine Linie ziehen.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ob Keisuke Honda auch schon mal da war?

Japan: Eine Insel wächst und wächst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herr Ole 17.03.2020 12:43
    Highlight Highlight Australien gehört zum asiatischen Kontinentalverband. Daher hat er zwar auf jedem bewohnten Kontinent getroffen, aber nicht in jedem Verbandsgebiet
    • leu84 17.03.2020 15:56
      Highlight Highlight Genau. 2006 hat man den Kontinentalverband gewechselt.
  • swisskiss 17.03.2020 12:04
    Highlight Highlight Ach Ralf. Bei Geographiefragen zuerst den Dani fragen. Selbstverständlich ist der Titel falsch, da die Antarktis als Kontinent zählt.
    • Ralf Meile 17.03.2020 12:26
      Highlight Highlight Das war eine notwendige und vertretbare Verkürzung der Sache, weil der Titel sonst zu lange gewesen wäre.

      Im Lead steht's gleich danach korrekt: «Keisuke Honda kann hinter jeden Kontinentalverband der FIFA ein Häkchen setzen.» Die Antarktis hat keinen organisierten Fussballbetrieb.

      Ach, und Dani. Ich schreibe ihm mal von Home office zu Home office … Ohne seine ausschweifenden Erläuterungen verludert hier noch alles! ;-)

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel