Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Germany's Thomas Mueller makes contact with Sweden's Mikael Lustig, left, during the group F match between Germany and Sweden at the 2018 soccer World Cup in the Fisht Stadium in Sochi, Russia, Saturday, June 23, 2018. (AP Photo/Michael Probst)

Thomas Müller: elegant wie immer, aber an dieser WM bisher noch glücklos. Bild: AP/AP

Er trifft nicht mehr – gegen Korea ist gar Thomas Müllers Stammplatz in Gefahr

An den Weltmeisterschaften 2010 und 2014 erzielte Thomas Müller jeweils fünf Tore – mehr als Cristiano Ronaldo und mehr als Lionel Messi. In Russland hat es bislang noch nicht «gemüllert». Der Stammplatz scheint in Gefahr.



Dank Toni Kroos gab es rund ums deutsche Camp am letzten Wochenende Entwarnung. «Kroos-artig!» und «Deutschland stirbt nie!» jubelten die Medien. Aber alle Probleme des deutschen Teams wurden durch Toni Kroos' späten Schuss ins Glück gegen Schweden (2:1) noch nicht behoben. Thomas Müller, der eigentlich die Offensive antreiben sollte, spielte nun schon zweimal schwach.

Früher wurde Müller an Weltmeisterschaften bejubelt wie aktuell Kroos. 2010 in Südafrika wurde er mit fünf Toren und drei Assists als dritter Deutscher nach Gerd Müller (1970) und Miroslav Klose (2006) Torschützenkönig. Auch beim Titelgewinn 2014 in Brasilien gelangen Müller fünf wichtige Goals. Aber in Russland blieb er gegen Mexiko und Schweden mehr als blass, nachdem ihm schon an der Europameisterschaft vor zwei Jahren kein Treffer gelungen war.

Müller ist einer, der über sich selber lachen kann. Der 28-jährige Stürmer von Bayern München verlor bislang auch in Russland und in der Krise die Selbstironie nicht. Gegen Mexiko sei es doch wunderbar gelaufen, sagte er. «Zwei Mal links oben! Und Kopfbälle waren auch drinnen. Der Punkt ist nur: Das war beim Einspielen, die Gegenspieler waren noch nicht da.»

Das 2:1 gegen Schweden «kann ein entscheidender Wendepunkt sein», sagte Müller am Samstag. Er meinte die Wirkung für die Mannschaft und weniger für sich persönlich.

Germany's Marco Reus, right, celebrates with Thomas Mueller after scoring his side's opening goal during the group F match between Germany and Sweden at the 2018 soccer World Cup in the Fisht Stadium in Sochi, Russia, Saturday, June 23, 2018. (AP Photo/Thanassis Stavrakis)

Bislang konnte Müller an diesem Turnier immer nur mitjubeln – ist der Stammplatz in Gefahr? Bild: AP/AP

Es ist nicht so, dass Müller nicht alles probieren würde, um auch in Russland wieder der unwiderstehliche Angreifer zu sein, den er an den letzten beiden Weltmeisterschaften abgab. Im Training versuchte es Müller sogar mit einem Fallrückzieher beim Fussball-Tennis.

Als Fakt bleibt aber vor dem letzten deutschen Vorrundenspiel: Freistossschütze Toni Kroos rettete den Weltmeister gegen Schweden am Ende der Nachspielzeit, Marco Reus erzielte das wichtige 1:1, Timo Werner setzte Akzente als Vorbereiter, Mario Gomez warf sich vorne im Strafraum in jedes Getümmel, Julian Brandt hätte bei seinem zweiten Kurzeinsatz fast als Joker gestochen, er traf schon zweimal den Pfosten. Nur Thomas Müller blieb während zweimal 90 Minuten wirkungslos.

«Typen wie Müller findet man nicht so leicht»

Oliver Bierhoff, Teammanager Deutschland

Bislang galt, wie einst unter Louis van Gaal bei Bayern München, auch bei Bundestrainer Joachim Löw der Satz: «Müller spielt immer!» An der letzten EM stand Müller trotz Torflaute die gesamten 570 Minuten auf dem Platz. Jetzt stellt sich die Frage: Ist Müller womöglich nach Mesut Özil und Sami Khedira der dritte bislang unantastbare Weltmeister, den Jogi Löw auf die Bank setzt? Dabei galt Müller noch Anfang Monat als Captain-Anwärter, weil nicht sicher war, ob Manuel Neuer das Tor würde hüten können.

FILE - In this file photo from June 14, 2018, Mesut Ozil runs followed by Sami Khedira during a training session of the German team at the 2018 soccer World Cup in Vatutinki near Moscow. (AP Photo/Michael Probst, File)

Sami Khedira und Mesut Özil wurden von Jogi Löw bereits auf die Ersatzbank verbannt. Bild: AP/AP

Trotz Formbaisse gibt es auch Argumente, die für Müller sprechen. Müller ist mit 38 Länderspieltoren der erfolgreichste deutsche Angreifer in Russland und der Erfahrenste noch dazu. Seine Laufwege auf dem Rasen sind oft unergründlich, was neben der Leichtigkeit und Frechheit eine weitere Stärke ist.

«Ich mache mir mehr Gedanken»

Thomas Müller

Müller ist auch ohne Tore für Deutschland wertvoll: als mitreissender Anführer, als Kämpfer fürs Team, als Figur. «Typen wie Müller findet man nicht so leicht», äussert sich Teammanager Oliver Bierhoff hochachtungsvoll über den Münchner. Müllers Rolle ist nicht mehr die gleiche wie vor acht Jahren als 20-Jähriger. Der Vielredner ist zur Persönlichkeit gereift: «Ich schaue mehr auf das Globale und aufs Ganze als etwa als Zwanzigjähriger. Das ist ein Reifeprozess. Jetzt mache ich mir viel mehr Gedanken.»

Vielleicht sollte er sich am Mittwoch gegen Südkorea mehr auf sich, auf sein Spiel und auf das gegnerische Tor fokussieren. Vielleicht müllert es dann wieder wie früher. (abu/sda/dpa)

Soll Jogi Löw gegen Korea auf Thomas Müller verzichten?

Derart gut drauf sind die Schweizer vor dem Costa-Rica-Spiel

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel