Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Germany's Toni Kroos, far left, scores his side's second goal during the group F match between Germany and Sweden at the 2018 soccer World Cup in the Fisht Stadium in Sochi, Russia, Saturday, June 23, 2018. (AP Photo/Sergei Grits)

Magische 95. Minute: Toni Kroos (links) versenkt den Ball zum 2:1 im schwedischen Tor. Bild: AP

Ein Geniestreich und schon ist Kroos nicht mehr Buhmann, sondern König

Weltmeister Deutschland stand gegen Schweden nahe am sportlichen Abgrund, ehe Toni Kroos mit einem herrlichen Freistosstreffer zum 2:1 den Titelverteidiger in der 95. Minute erlöste. Der 27-Jährige ist der unumstrittene Chef in der Mannschaft von Joachim Löw.

Christian finkbeiner/sda



Als der Weltmeister wie ein angeschlagener Boxer in den Seilen hing, Bundestrainer Löw der Verzweiflung nahe stand, kaum einer mehr an den Sieg glaubte und den Deutschen das Schicksal aus den eigenen Händen zu gleiten drohte, offenbarte Toni Kroos im Olympiastadion von Sotschi seine Genialität. «Der Schuss ins Glück. Toni, du bist ein Fussballgott!», titelte die «Bild». Und die italienische «Gazzetta dello Sport» schrieb: «Deutschland: einmal Hölle und zurück.»

abspielen

Auch in Korea drehen sie durch: Kroos herrlicher Siegtreffer. Video: streamable

Mit seinem herrlichen Schlenzer von der Strafraumecke in den entfernten Torwinkel verhinderte Kroos nicht nur das mutmassliche Ausscheiden des Weltmeisters, sondern auch eine weitere tagelange Diskussion um die Mannschaft und seine Person. Ein Fehlpass von Kroos hatte das 1:0 der Schweden eingeleitet. Die Nonchalance, mit der Mittelfeldspieler in der Szene danach verteidigte, bot weitere Angriffsfläche, nachdem dieser bereits vor dem Gegentreffer gegen Mexiko (0:1) im defensiven Umschaltspiel nicht geglänzt hatte.

144 Ballkontakte

«Wenn man in einem Spiel 400 Pässe spielt, dann klappen eben zwei nicht», sagte Kroos, angesprochen auf die Szene in der 32. Minute. «Das erste Gegentor geht natürlich auf meine Kappe. Du musst dann aber die Eier haben, die zweite Halbzeit so zu spielen – das sehen dann nur die wenigsten.» 144 Ballkontakte zählten die Statistiker am Ende der Partie für Deutschlands Nummer 8. Eine herausragende Quote, die aber ohne den Geniestreich in der 95. Minute ein Muster ohne Wert geblieben wäre.

Bruderliebe: Felix Kroos spielt in der 2. Bundesliga bei Union Berlin.

Bereits auf dem Weg zum WM-Titel in Brasilien 2014 war Kroos das Mastermind im deutschen Team gewesen – die Schlagzeilen gehörten aber mit Ausnahme des Halbfinals gegen Brasilien (7:1) anderen. Philipp Lahm, dem Captain, Bastian Schweinsteiger, dem Vorkämpfer im Mittelfeld, Miroslav Klose, dem WM-Rekordtorschützen, Manuel Neuer, dem besten Torhüter der Welt, oder Mario Götze, dem Siegtorschützen im Final im Maracanã in Rio de Janeiro.

Auch bei Kroos' Arbeitgeber Real Madrid sorgen andere für mehr Aufmerksamkeit. Denn Exzentrik und Bling-Bling sind nicht das Markenzeichen von Kroos, auch wenn er in Sachen Tattoos mit vielen seiner Berufskollegen mithalten kann. Was die sportliche Visitenkarte anbetrifft, können dem Deutschen aber nur wenige das Wasser reichen. Mit Bayern München und Real Madrid gewann er vier Meistertitel und viermal die Champions League. Einzig Cristiano Ronaldo hat die wichtigste Klub-Trophäe der Welt mehr gewonnen als der in Mecklenburg-Vorpommern an der Ostsee aufgewachsene Deutsche – dabei ist Kroos erst 27.

Kritik an den Kritikern

Dass Kroos das Potenzial zu einer Weltkarriere besitzt, hatte sich schon früh angedeutet. 2007 wurde er an der U17-WM in Südkorea zum besten Spieler des Turniers gewählt, mit 17 debütierte er bei Bayern München im Fanionteam, mit 20 folgte das Debüt im DFB-Trikot, ehe er in Südafrika seine erste WM bestritt. Gegen Schweden absolvierte Kroos sein 85. Länderspiel, nur Thomas Müller (93) und Mesut Özil (91) verzeichnen im aktuellen Kader mehr Einsätze für den DFB als der bekennende Roger-Federer-Fan.

Former German soccer player Lothar Matthaeus, left,  awards German player Toni Kroos with the FIFA U-17 World Cup 2007 FIFA prize during the World player gala at the Zurich Opera house, Zurich, Switzerland, Monday, Dec. 17, 2007. (AP Photo/Anja Niedringhaus)

Weltmeister Lothar Matthäus ehrt Kroos 2007 als besten Spieler der U17-WM. Bild: AP

Am Samstagabend setzte Kroos aber nicht nur auf dem Rasen, sondern auch in der Mixed Zone ein Ausrufezeichen. «Es hätten sich viele Leute gefreut, wenn wir rausgeflogen wären», sagte Kroos. «Aber so einfach machen wir es ihnen nicht.» Seine Kritik richtete sich an die «sogenannten Experten», die sich in den Tagen nach der Auftaktniederlage gegen Mexiko auf allen Kanälen geäussert hatten. Ob Spieler, Trainer oder der DFB, jeder bekam von Lothar Matthäus, Mario Basler, Stefan Effenberg und weiteren ehemaligen Grössen sein Fett weg.

Auch die Medien nahm Kroos bei seiner öffentlichen Schelte ins Visier: «Es wird uns keiner zum Titel schreiben, das muss alles von uns kommen.» Seit Samstag kurz vor 22 Uhr lebt der deutsche Traum von der ersten erfolgreichen Titelverteidigung an einer WM seit Brasilien 1962 wieder – dank Toni Kroos.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Wenn uns die Erde so behandeln würde wie wir sie

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Der grösste Spassvogel der Champions League – so entzückt uns Atalantas de Roon

Atalanta Bergamo spielt heute Abend bei Dinamo Zagreb zum ersten Mal in der Klubgeschichte in der Champions League. Aus Schweizer Sicht ist das vor allem wegen Remo Freuler interessant. Der Natispieler hat bei den Lombarden einen Stammplatz im zentralen Mittelfeld.

Neben ihm spielt regelmässig der Holländer Marten de Roon. Warum wir dir das erzählen? Weil dieser de Roon ein echter Spassvogel ist.

Auf ein für ihn unglückliches Foto, welches der offizielle Champions-League-Account postete, …

Artikel lesen
Link zum Artikel