Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, 3. Qualirunde, Hinspiel

Thun – Spartak Moskau 2:3 (0:2)

Luzern – Espanyol Barcelona 0:3 (0:1)

Vaduz – Frankfurt 0:5 (0:3)

Thun's Simone Rapp, right, celebrates with his teammates after scoring the 2-2 during the Europa League Qualification round 3 match between FC Thun and Spartak Moscow at the Stockhorn Arena in Thun, Switzerland, Thursday, August, 8, 2019. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Thun zeigte von den Vertretern der Schweizer Liga die beste Leistung. Bild: KEYSTONE

Thun verliert bitter gegen Spartak – Frankfurt watscht Vaduz ab – Luzern chancenlos



Thun – Spartak 2:3

Thun verteilte im selbst propagierten «Spiel des Jahres» Geschenke am Laufmeter. Ein Fehlpass von Goalie Guillaume Faivre ging dem 0:1 voraus. Vor dem 0:2 agierte Thuns Hintermannschaft gegen Selimchan Bakajew viel zu zögerlich und stellte die Schussbahn nicht zu. Und vor dem 2:3, das 17 Minuten vor Schluss nochmals Bakajew erzielte, verdribbelte sich Aussenverteidiger Sven Joss im Spielaufbau.

«Deshalb gibt mir diese Niederlage zu denken», so Thuns Trainer Marc Schneider. «Das 2:3 wäre einfacher zu verdauen, wenn der Gegner uns dominiert hätte und klar besser gewesen wäre. So war es aber nicht. Wir kassierten Gegentreffer in Phasen, in denen wir überhaupt nicht unter Druck standen. Wir verteilten drei, vier Geschenke, die es gegen einen Gegner wie Spartak Moskau einfach nicht leiden mag.»

Thun's Nikki Havenaar, right, and Thun's Sven Joss, left, tackle Spartak's Andre Schuerrle, center, during the Europa League Qualification round 3 match between FC Thun and Spartak Moscow at the Stockhorn Arena in Thun, Switzerland, Thursday, August, 8, 2019. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Thun schlug sich gegen Favorit Spartak achtbar. Bild: KEYSTONE

Am Ursprung des ersten Fehlers stand Goalie Guillaume Faivre, der schon am Wochenende bei der Heimniederlage gegen Basel (2:3) bei einem Gegentreffer nicht gut ausgesehen hatte. Ein Missverständnis mit Innenverteidiger Nikki Havenaar führte zum Fehlpass und zum 0:1. Faivre: «Dieses Goal, das nie und nimmer passieren darf, nahm uns den Schwung. Alle wissen, wie wichtig Auswärtstore im Europacup sind.»

Später konnte Faivre auch noch glänzen: Er parierte in der 66. Minute den Foulelfmeter des kurz vorher eingewechselten deutschen Weltmeisters André Schürrle, der bei seinem zweiten Teileinsatz für Spartak Moskau als Gefoulter den Penalty selber ausführte.

Die Tore

abspielen

Das 0:1 für Spartak durch Ponce. Video: streamja

abspielen

Das 0:2 für Spartak durch Bakaev. Video: streamja

abspielen

Das 1:2 für Thun durch Hefti. Video: streamja

abspielen

Das 2:2 für Thun durch Rapp. Video: streamja

abspielen

Das 2:3 für Spartak durch Bakaev. Video: streamja

Das Telegramm

Thun - Spartak Moskau 2:3 (0:2)
6150 Zuschauer. - SR Peljto (BIH).
Tore: 21. Ponce 0:1. 29. Bakajew 0:2. 52. Hefti (Stillhart) 1:2. 59. Rapp (Tosetti) 2:2. 73. Bakajew (Schürrle) 2:3.
Thun: Faivre; Glarner, Havenaar, Rodrigues, Joss (77. Salanovic); Castroman, Gelmi, Stillhart, Hefti; Munsy (46. Tosetti), Rapp.
Spartak Moskau: Maksimenko; Rasskasow, Gigot, Dschikija, De Medeiros; Ananidse (60. Schürrle), Guliew, Sobnin; Bakajew (87. Melgarejo), Ponce, Mirzow (72. Taschajew).
Bemerkungen: Thun ohne Hediger, Ziswiler, Karlen, Chihadeh, Bigler, Sutter, Fatkic (alle verletzt), Righetti und Wanner (beide krank); Spartak Moskau noch ohne Neuverpflichtung Til (erst 1 Training). - 66. Schürrle scheitert mit Foulpenalty an Faivre.
Verwarnungen: 7. Stillhart (Foul), 50. Havenaar (Foul); 58. Maksimenko (Spielverzögerung), 93. Gigot (Foul).

Luzern – Espanyol 0:3

Vor eigenem Anhang fiel Luzern gegen den Siebten der spanischen Meisterschaft optisch lange nicht sonderlich ab. In Sachen Effizienz aber erteilte Espanyol der Mannschaft von Trainer Thomas Häberli eine Lehrstunde. Die Katalanen erspielten sich mit scheinbar minimalem Aufwand und beinahe maximalem Ertrag eine überaus komfortable Ausgangslage für das Rückspiel am nächsten Donnerstag in Spanien.

Facundo Ferreyra nutzte nach 28 Minuten Espanyols erste Torchance zur Führung, Didac Vila nach einer Stunde die dritte aus spitzestem Winkel zum 2:0, der eingewechselte Matias Vargas in den Schlussminuten mit einem herrlichen Innenristschuss aus der Distanz die vierte zum Schlussergebnis. Es waren allesamt sehenswerte Treffer. Zum 0:1 halfen aber zwei kleine Unachtsamkeiten von Lazar Cirkovic mit. Der Luzerner Innenverteidiger ermöglichte den gegnerischen Angriff, indem er sich beim Pass auf Ferreyra verschätzte. Sekunden später verlor er Ferreyra vor der massgeschneiderten Flanke Oscar Melendos einen kurzen Moment aus den Augen.

Seinerseits konnte Luzern die in den bisherigen Spielen offenbarte ungenügende Dynamik im Offensivspiel nicht abstreifen. Nur einmal kam das Heimteam vor gut 9000 Zuschauern gefährlich vors gegnerische Tor. Otar Kakabadse fand in der 39. Minute einen Weg in den Strafraum und zog aus spitzem Winkel ab, Shkelqim Demhasaj verpasste den Abpraller. Ein von Diego Lopez locker gehaltener Freistoss von Tsiy Ndenge und ein nicht sauber getroffener Weitschuss von Kakabadse blieben ansonsten die einzigen Offensivszenen Luzerns.

Die Tore

abspielen

Das 0:1 für Espanyol durch Ferreyra. Video: streamja

abspielen

Das 0:2 für Espanyol durch Vida. Video: streamja

abspielen

Das 0:3 für Espanyol durch Vargas. Video: streamja

Das Telegramm

Luzern - Espanyol Barcelona 0:3 (0:1)
9191 Zuschauer. - SR Jovic (CRO).
Tore: 28. Ferreyra (Melendo) 0:1. 59. Vida (Roca) 0:2. 89. Vargas (Sanchez) 0:3.
Luzern: Müller; Kakabadse, Lucas, Cirkovic, Sidler (61. Ndiaye); Ndenge, Voca, Schwegler; Eleke (89. Tia), Demhasaj (78. Margiotta), Schulz.
Espanyol Barcelona: Diego Lopez; Javi Lopez, Lluis Lopez, Naldo, Vila; Melendo, Roca (61. Darder), Sanchez, Giner Pedrosa (67. Vargas); Ferreyra (71. Lei), Iglesias.
Bemerkungen: Luzern ohne Schürpf (krank) und Grether (verletzt), Espanyol ohne Granero, David Lopez und Piatti (alle verletzt).
Verwarnungen: 12. Ndenge (Foul). 17. Giner Pedrosa (Foul). 27. Eleke (Foul). 63. Sanchez (Foul). 74. Vila (Foul).

Vaduz – Frankfurt 0:5

Die Unterschiede zwischen einer potentiellen Spitzenmannschaft der deutschen Bundesliga und einer Mannschaft, die sich seit Monaten im Mittelfeld der Challenge League aufhält, waren zu gross, als dass auch nur im Ansatz eine Überraschung möglich gewesen wäre.

Frankfurts Trainer Adi Hütter, unweit vom Ländle im vorarlbergischen Hohenems aufgewachsen, hatte vor dem Match von einem «starken Gegner» gesprochen. Vielleicht erreichte er damit, dass seine Spieler trotz der vermeintlich leichten Aufgabe mit voller Konzentration zur Sache gingen. Jedenfalls stand es vor 5900 Zuschauern schon nach 40 Minuten 0:3. Der serbische Offensivspieler Filip Kostic traf zweimal.

Die Frankfurter spielten noch ohne den verletzten Djibril Sow, dafür bis in die zweite Halbzeit hinein mit Gelson Fernandes, der die zentrale Position im Mittelfeld hielt.

Die Tore

abspielen

Das 0:1 für Franfkurt durch Kostic. Video: streamja

abspielen

Das 0:2 für Frankfurt durch Kostic. Video: streamja

abspielen

Das 0:3 für Frankfurt durch Kohr. Video: streamja

abspielen

Das 0:4 für Frankfurt durch Piacencia. Video: streamja

abspielen

Das 0:5 für Frankfurt durch Gacinovic. Video: streamja

Das Telegramm

Vaduz – Eintracht Frankfurt 0:5 (0:3)
5908 Zuschauer. - SR Tierney (ENG).
Tore: 11. Kostic 0:1. 27. Kostic 0:2. 40. Kohr 0:3. 53. Paciencia 0:4. 63. Gacinovic 0:5.
Vaduz: Büchel; Sülüngöz, Schmid, Simani; Dorn, Wieser (75. Sele), Prokopic, Göppel; Cicek (66. Frick), Coulibaly; Sutter (46. Schwizer).
Bemerkungen: Vaduz ohne Antoniazzi (gesperrt), Lüchinger, Mikus, Drazan und Milinceanu (alle verletzt). Eintracht Frankfurt bis 66. mit Gelson Fernandes (verwarnt), ohne Sow (verletzt). 91. Lattenschuss Rebic (Eintracht Frankfurt).

Ticker: 08.08. Luzern – Espanyol Barcelona

Das sind die 48 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars

Play Icon

Das ist der moderne Fussball

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • failgail 08.08.2019 23:44
    Highlight Highlight Wie kam Vaduz in die EuropaLeague Quali?
    • Adrian Buergler 09.08.2019 01:35
      Highlight Highlight @failgail: Liechtensteinischer Cupsieger.
    • Goodwilli 09.08.2019 08:19
      Highlight Highlight Seit 1995 wurde Vaduz bis auf zwei Ausnahmen (1997: FC Balzers, 2012: USV Eschen-Mauren) durchgehend Liechtensteiner Cupsieger.

      Im letzten Jahr verpassten die Hauptstädtler die 3.Runde und damit die Partie gegen den FC Sevilla nur knapp gegen Zalgiris Vilnius (1:2)

      2015/16 scheiterten sie in der 3. Qualirunde am FC Thun (2:2 Auswärtstorregel)

      Und seit der Saison 14/15 schaffte der FCV stets mindestens den Einzug in die zweite Qualirunde.
    • Mario Conconi 09.08.2019 08:23
      Highlight Highlight In Lichtenstein gibt es mehr als einen Fussballclub?
      🤯Mindblow
  • Bläsnkufo 08.08.2019 23:32
    Highlight Highlight Im Oberland scheint die Luft gut zz sein. Rapp blüht wieder auf!
  • Don Alejandro 08.08.2019 20:26
    Highlight Highlight Macht Spass. Weiterkämpfen!
  • Switch_on 08.08.2019 19:19
    Highlight Highlight Ihr zeigt das Logo von Sparta Prag an nicht von Spartak Moskau😉

So übel hat's Basel-Trainer Koller bei seinem Mountainbike-Sturz erwischt

Der FC Basel steht nach einem 4:1-Sieg in Pully in der 2. Runde des Schweizer Cups. Trainer Marcel Koller fehlte im Waadtland – er war tags zuvor mit dem Mountainbike schwer gestürzt. Glasscherben hätten ihn bei einem Tempo von etwa 40 km/h zu Sturz gebracht, erläuterte Koller nun im «Blick». Diese hätten seinen Reifen beschädigt.

Der 58-Jährige brach sich am Freitagabend ein Schlüsselbein, eine Schulter wurde ausgekugelt, Bänder zerstört und an der linke Körperhälfte hat er Schürfwunden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel