Sport
Kommentar

Bundesliga: Christian Streich wird dem Fussball fehlen

Fu�ball: 1. Bundesliga 2023 / 2024, 33. Spieltag, SC Freiburg vs. 1. FC Heidenheim, Europa-Park-Stadion Freiburg: Fantrib�ne bei der Verabschiedung von Freiburgs Trainer Christian Streich Freiburg im  ...
Mit einem Transparent und viel Applaus verabschieden die Fans des SC Freiburg Christian Streich und seinen Co-Trainer Patrick Baier.Bild: www.imago-images.de
Kommentar

Klare Kante und ein Blick über den Tellerrand – Christian Streich wird dem Fussball fehlen

Heute Nachmittag steht Christian Streich zum vorerst letzten Mal an der Seitenlinie des SC Freiburg. Der Trainer wird dem Fussball fehlen – als Charakter und Identifikationsfigur.
18.05.2024, 08:32
Mehr «Sport»

Um die Bedeutung von Christian Streich für den SC Freiburg zu begreifen, muss man sich nur mal die Verabschiedung des 58-Jährigen bei seinem letzten Heimspiel als Trainer der Breisgauer anschauen. Minutenlang applaudierten die Fans dem Trainer auf seiner Ehrenrunde, viele davon hatten Tränen in den Augen, auch ein Transparent mit dem Abbild von Streich und seinem Co-Trainer Patrick Baier hatten sie vorbereitet. Sprechchöre hallten durchs Stadion und sogar die Anhängerschaft von Gast Heidenheim verabschiedete sich mit einem Spruchband von Streich.

Die Hälfte seines bisherigen Lebens – 29 Jahre, davon 12 als Cheftrainer – hat Streich dem Sport-Klub im Südwesten Deutschlands gewidmet. Auch beim Abstieg in dessen dritter Saison hielt der Klub an Streich fest, was sich als goldrichtig herausstellte. Heute Nachmittag (15.30 Uhr) begeht er bei Union Berlin sein letztes Spiel als Trainer. Während seiner Amtszeit ist Streich fast synonym mit dem SC Freiburg geworden, seine sympathische Art passte perfekt zu diesem kleinen Klub, der sich mit vergleichsweise bescheidenen Mitteln in der oberen Tabellenhälfte der Bundesliga etabliert hat.

«Bei so viel Zuspruch fühlst du dich wie ein Hochstapler.»
Christian Streich

Aufgrund dessen wurde Streich vor allem in Freiburg verehrt. In den letzten Wochen bekam er so viel Geschenke, dass er gar davon sprach, «froh zu sein, wenn es vorbei ist». Die Leute hätten für ihn gebacken, gebastelt, geschneidert, doch das sei «viel zu viel der Ehre» gewesen, findet Streich. «Wenn du so viel Zuspruch bekommst, hast du das Gefühl: ‹Wissen die Leute eigentlich, wer ich bin?› Du fühlst dich ein Stück weit wie ein Hochstapler und kannst dem allen gar nicht gerecht werden», sagte er.

Streich erfreut sich aber nicht nur in Freiburg grosser Beliebtheit, sondern verfügt deutschlandweit über ein hohes Ansehen. Im ZDF-Sportstudio wurde er mit Standing Ovations begrüsst, was den bescheidenen Badener zwar freute, ihm aber sichtlich unangenehm war. Ebenso wie die Tatsache, dass Joachim Löw ihn als Legende bezeichnet hat. Streich nimmt solche Komplimente ungern an und spricht auch nicht gern über seine Erfolge, zu denen immerhin ein DFB-Pokalfinale sowie mehrere Teilnahmen am Europacup gehören.

Es sind auch nicht nur diese Erfolge oder seine hervorragende Arbeit, die ihn ausmachen. Streich ist ein Menschenfänger, Spieler und Fans mögen ihn gleichermassen. «Danke für die Jahre voller Leidenschaft, Haltung und Demut», stand auf dem Spruchband vor der Freiburger Kurve am letzten Wochenende. Dafür wird Streich nämlich ebenso geschätzt wie für seine Errungenschaften als Trainer: Er scheut nicht davor zurück, klare Kante zu zeigen.

«Wir müssen den Hetzern und der AfD die Stirn bieten.»
Christian Streich

Als im Januar landesweite Proteste gegen die AfD stattfanden, bezog er deutlich Stellung gegen die rechtspopulistische Partei. «Wer jetzt nicht aufsteht, der hat nichts verstanden. Das steht ausser jeder Frage. Es ist fünf Minuten vor zwölf», sagte er dort unter anderem. Jeder sei aufgerufen, sich ganz klar zu positionieren gegen eine «autoritäre, rechts-nationalistische Gruppe». Schon zuvor forderte er im Kicker-Interview, dass die Hetzer in diesem Land benennt werden: «Wir müssen der AfD die Stirn bieten.» Es war nicht das erste Mal, dass sich Streich politisch äusserte und sich gegen Rassismus oder Homophobie stellte.

Aus diesem Grund wird Christian Streich dem Fussball fehlen. Weil er authentisch ist. Eine Identifikationsfigur, die auch über den Tellerrand hinaus blickt. Und weil er sich selbst und seinem Verein immer treu geblieben ist. Auch im Abschied, dessen Zeitpunkt er sich selbst aussuchte und er schon im März verkündete. Nach seinem letzten Spiel möchte er erst einmal etwas Abstand gewinnen. Dinge tun, für die er als Trainer keine Zeit hatte. Eine Rückkehr ins Fussballgeschäft schloss er aber nicht aus. Dass es dazu kommt, wäre dem Fussball zu wünschen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Bayern-Trainer im 21. Jahrhundert und ihre Erfolge
1 / 18
Alle Bayern-Trainer im 21. Jahrhundert und ihre Erfolge
1998 bis 2004: Ottmar Hitzfeld – 2191 Tage, 319 Spiele, Punkteschnitt 2.06, 4-mal Meister, 2-mal Pokal, 1-mal Champions League.
quelle: ap / uwe lein
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Österreich gelingt an der Eishockey-WM das Unmögliche – Kommentatoren flippen aus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ruedi crösus
18.05.2024 09:39registriert Juni 2020
Bin ein grosser Fan! Herr Streich ist eine äusserst seltene Erscheinung im modernen Fussball, der mein romantisches Fussballherz höher schlagen lässt. Ich werde ihn vermissen…
532
Melden
Zum Kommentar
avatar
Massalia
18.05.2024 09:05registriert Juni 2021
Ehrenmann!
483
Melden
Zum Kommentar
avatar
Reynor
18.05.2024 08:51registriert September 2014
Super Typ. Er wird dem Fussball fehlen. Leider auch deshalb, weil er die Ausnahme und nicht die Regel verkörpert.
402
Melden
Zum Kommentar
9
Kein Egoismus und viel Geduld – das neue Gesicht des Cristiano Ronaldo
So selbstlos wie beim 3:0-Sieg von Portugal gegen die Türkei hat man Cristiano Ronaldo noch selten gesehen. Neue EM, neuer CR7?

Es lief die 56. Minute im EM-Duell zwischen Portugal und der Türkei und viele Fussball-Fans dürften sich verwundert die Augen gerieben haben. Hat er das wirklich gemacht? Cristiano Ronaldo hat praktisch alleine vor dem Tor stehend auf Teamkollege Bruno Fernandes aufgelegt?

Zur Story