Sport
Kommentar

Inter Miamis Asien-Trip mit Superstar Messi war trotz allem ein Erfolg

MLS, Fussball Herren, USA Preseason-Inter Miami CF at Vissel Kobe Feb 7, 2024 Tokyo, Japan A fan wearing an Argentina jersey of Inter Miami CF forward Lionel Messi 10 cheers from the crowd before a pr ...
Messi-Fans in Tokio bei der Partie gegen Vissel Kobe.Bild: www.imago-images.de
Kommentar

Messi mit Miami on tour: Die Kuh wird gemolken, bis sie keine Milch mehr gibt

Pleiten, Pech und Pannen begleiteten die vier Freundschaftsspiele von Inter Miami im Nahen und Fernen Osten. Sportlich war der Trip ernüchternd und nun verlangt die Regierung von Hongkong sogar eine Erklärung, weshalb Lionel Messi bloss auf der Ersatzbank sass. Macht alles nichts.
08.02.2024, 15:0908.02.2024, 16:30
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Wenig fehlte zum Happy End. Gegen Vissel Kobe wurde Lionel Messi am Mittwoch eingewechselt. In der 79. Minute tauchte er vor dem Torhüter der Japaner auf, scheiterte und er sah seinen Nachschuss kurz vor der Linie von einem Verteidiger abgewehrt.

So kam es zum Penaltyschiessen und das verlor Inter Miami. In der vierten und letzten Partie der Asien-Tournee des MLS-Klubs setzte es die dritte Niederlage ab. Und beim einzigen Sieg, einem 4:1 gegen eine Stadtauswahl von Hongkong, gab nicht das Resultat zu reden, sondern die Abwesenheit des argentinischen Weltmeisters.

Messi jubelt gegen Kobe nur auf dem Vorschau-Bild.Video: YouTube/យ៉ាងខ្លងតន្ត្រី Official

Denn Lionel Messi, der Grund für den Stadionbesuch, sass dort nur auf der Ersatzbank. Er war angeschlagen, es reichte auch nicht für ein paar Minuten auf dem Feld. Pfiffe, Buhrufe und viel Kritik waren die Folge.

«Die Hongkonger hassen Messi und Inter Miami»

Selbst die Kultur-, Sport- und Tourismusbehörde verbarg die Enttäuschung des offiziellen Hongkongs nicht und schrieb in einer Mitteilung: «Drei Tage später war Messi in Japan in der Lage, zu spielen. Die Regierung hofft, dass Organisatoren und Teams eine nachvollziehbare Erklärung dafür abgeben.»

HONG KONG, CHINA - FEBRUARY 03: Fans take photos as a sailing ship bearing a portrait of Inter Miami CF s Argentine forward Lionel Messi sails across the Victoria Harbour on February 3, 2024 in Hong K ...
Da kaperte ein Sponsor extra eine Dschunke und dann spielte Messi in Hongkong nicht.Bild: www.imago-images.de

Regina Ip, eine ranghohe Beraterin der Regierung, schrieb: «Die Hongkonger hassen Messi und Inter Miami für die absichtliche und berechnete Missachtung Hongkongs.» Ihrer Meinung nach solle Messi «niemals nach Hongkong zurückkehren dürfen. Seine Lügen und Heuchelei sind abscheulich».

Das geplatzte Duell gegen CR7

Dabei ist es nachvollziehbar, wenn ein 36-Jähriger bei einem anstrengenden Trip rund um die Welt auch einmal geschont wird, vor allem, wenn er angeschlagen ist. Schliesslich wäre für den Klub nichts verheerender als ein längerer Ausfall Messis. Wie ein zartes Pflänzchen muss er gehegt und gepflegt werden. Verständnis eignet sich allerdings nur mittelprächtig als Schlagzeile und als Werkzeug polternder Politiker. Und so geriet der Besuch in der früheren britischen Kolonie für Inter Miami zum grossen PR-Desaster.

Fans react during the friendly soccer match between Hong Kong Team and US Inter Miami CF at the Hong Kong Stadium in Hong Kong, Sunday, Feb. 4, 2024. Lionel Messi's non-appearance was a disappoin ...
«Kein Messi – ich will mein Geld zurück.»Bild: keystone

Dabei stand die Asien-Tournee schon von Anfang an unter einem schlechten Stern. Gegen Al-Hilal, den Leader der Saudi Pro League, verlor Miami mit 3:4. Es folgte das pompös angekündigte Duell gegen Al-Nassr. Endlich wieder einmal – und vielleicht zum allerletzten Mal – Cristiano Ronaldo gegen Lionel Messi!

Was einst beim spanischen Clasico zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona der grösste Leckerbissen der Fussballwelt war, erhielt keine Neuauflage. CR7 sass verletzt auf der Tribüne und Lionel Messi zu Beginn nur auf der Bank. Ronaldos Grinsen, von den Kameras eingefangen, wurde je länger, je breiter: Sein Al-Nassr nahm Inter Miami nach Strich und Faden auseinander. Für die Fans des Portugiesen war der 6:0-Sieg der ultimative Beweis dafür, dass ihr Idol noch in einer kompetitiven Liga spielt, während dessen Dauerrivale bloss noch ein Rentnerdasein in Florida führt.

Auch in der Schweiz sieht man Messis rosarotes Miami-Trikot

Die Resultate und Ereignisse dieser Asien-Tournee (und zwei vorausgegangen Testspielen in El Salvador und Texas) werden rasch in Vergessenheit geraten. Klar, in Hongkong sind diejenigen, die viel Geld für ein Ticket bezahlt und dann nicht Messi spielen gesehen haben, wohl noch eine Weile sauer. Das belegt nur ein weiteres Mal, wie populär die Ikone des FC Barcelona nach wie vor ist: Wäre Messi das nicht mehr, wäre die Empörung im Quadrat kleiner gewesen.

Der Sturm der Entrüstung in Hongkong wird sich wieder legen und getreu dem Grundsatz, wonach schlechte PR besser ist als gar keine, half die Tournee dabei, das Team bekannter zu machen. Inter Miami, bis zu Messis Ankunft im vergangenen Juli ein unbekannter US-Klub, ist mittlerweile jedem Fussballfan ein Begriff. Selbst in der Schweiz tragen Kinder, Jugendliche und Erwachsene das rosarote Miami-Trikot mit der Nummer 10.

In Asien rissen sich die Fans ums Merchandising. Für die Klubbesitzer um David Beckham wird sich der Trip zweifellos gelohnt haben. Fraglicher ist, welchen sportlichen Wert die Tests hatten. Sie dienten der Vorbereitung auf die neue Saison und in der alten war Inter Miami das drittschlechteste von 30 Teams in der Major League Soccer.

Die Kuh wird gemolken, bis sie keine Milch mehr gibt

Aber Erfolge auf dem Rasen sind in der neuen Fussballwelt längst nicht mehr die einzige Währung. Nur ein Beispiel: Die Zahl der Follower des Klubs auf Instagram wuchs seit dem Transfer von 900'000 auf heute 16 Millionen. Die Strahlkraft des Weltstars, der seinen Sport während eineinhalb Jahrzehnten dominierte, ist enorm. Inter Miami wird daraus Profit schlagen wollen, solange es geht.

Solange Lionel Messi für Inter aufläuft, werden Miamis Partien, unabhängig vom Tabellenplatz, Kassenschlager sein. Schwache Darbietungen in sportlich unbedeutenden Testkicks ändern daran rein gar nichts.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit
1 / 27
Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit
Lionel Messi betritt im Sommer 2005 erstmals die grosse Fussballbühne. Bei der U20-WM schiesst er Argentinien mit sechs Toren und Schulbuben-Frisur zum Titel.
quelle: x00175 / â© reuters photographer / reuter
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ex-Navy-Seal und Kampfsportexperte: Das ist Messis neuer Bodyguard
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bcZcity
08.02.2024 17:57registriert November 2016
Na gut, Miami ist ein US Klub. Die Vermarkten schon seit Jahren NBA, NFL und co. mit Spielen im Ausland. Warum sollte dies bei Fussball anders sein, vor allem wenn man noch Messi im Club hat, der noch immer zu den Besten gehört.

Auch Bayern München und co. haben schon im Osten und Westen gespielt für Promo. Shirts verkaufen sich eben gut so, damit verdient man Kohle.
220
Melden
Zum Kommentar
6
Hirscher plant offenbar Sensations-Comeback – aber nicht für Österreich
Der alpine Ski-Weltcup steht vor einem weiteren spektakulären Comeback. Nach Lucas Braathen erwägt laut Medienberichten auch Marcel Hirscher eine Rückkehr. Allerdings nicht für Österreich.

Nach Informationen der «Tiroler Tageszeitung» soll der achtfache Gesamtweltcupsieger ab kommender Saison für die Niederlande, das Geburtsland seiner Mutter, an den Start gehen. Allerdings müsste der Österreichischer Skiverband (ÖSV) dem Nationenwechsel des 35-jährigen Salzburgers zustimmen. Wie der ORF berichtete, will sich der ÖSV heute Mittwoch zur Angelegenheit äussern.

Zur Story