Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Mujinga Kambundji, centre left, and Marisa Lavanchy, centre right, cheer in front of their teammates Lea Sprunger, left, and Ellen Sprunger, right, react after the women's 4x100m relay round 1 race,at the fifth day of the European Athletics Championships in the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, Saturday, August 16, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Das Schweizer Sprint-Quartett Léa Sprunger, Mujinga Kambundji, Marisa Lavanchy und Ellen Sprunger (von links) will im Final einen draufsetzen und eine Medaille gewinnen. Bild: KEYSTONE

EM-TAGESTICKER 16. AUGUST

Schweizer Sprintstaffeln souverän in den Finals – Überflieger Lavillenie fliegt locker zu Gold

16.08.14, 18:33

Ticker: 16.8.14: EM-Tagesticker



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die ZSC Lions zünden Offensivfeuerwerk gegen Wien – Lugano besiegt Jyväskylä

Mit einem 7:4-Sieg im Hallenstadion gegen die Vienna Capitals verschaffen sich die ZSC Lions eine gute Ausgangslage, um in die K.o.-Phase der Champions Hockey League einzuziehen. Auch Lugano wahrt mit einem Heimerfolg die Chancen fürs Weiterkommen.

Serge Aubin hatte den ZSC vor den beiden entscheidenden Gruppenspielen gegen die Vienna Capitals davor gewarnt, die Österreicher zu unterschätzen. Der kanadische Coach der Lions muss es wissen, stand er doch zuletzt zwei Saisons bei den Wienern an der Bande, 2017 wurde er mit diesen Meister.

Die Zürcher setzten die Vorgabe ihres Chefs um. Sie störten den Gegner früh im Aufbauspiel und erarbeiteten sich dadurch immer wieder Chancen. Nach Toren von Denis Hollenstein, Jérôme Bachofner, Marco …

Artikel lesen