DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Schweizer Sprint-Quartett Léa Sprunger, Mujinga Kambundji, Marisa Lavanchy und Ellen Sprunger (von links) will im Final einen draufsetzen und eine Medaille gewinnen.
Das Schweizer Sprint-Quartett Léa Sprunger, Mujinga Kambundji, Marisa Lavanchy und Ellen Sprunger (von links) will im Final einen draufsetzen und eine Medaille gewinnen.Bild: KEYSTONE
EM-TAGESTICKER 16. AUGUST

Schweizer Sprintstaffeln souverän in den Finals – Überflieger Lavillenie fliegt locker zu Gold

16.08.2014, 18:3316.08.2014, 18:40
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Hätte uns nicht jeder zugetraut»: Grosse Freude beim FCB – nur Hitz wäre lieber ins Bett

Es war ein erfolgreicher Abend für die Schweizer Vertreter im Europacup. Drei der vier Super-League-Clubs qualifizierten sich für die nächste Runde. Besonders dramatisch hat sich der FC Basel gegen Bröndby durchgesetzt. Nachdem es nach 120 Minuten 2:1 für die Gastgeber gestanden hatte, musste das Penaltyschiessen entscheiden. Das Hinspiel hatten die Dänen zu Hause 1:0 gewonnen.

Zur Story