DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zehn Siege in Serie – Marc Marquez braucht eine neue Herausforderung.
Zehn Siege in Serie – Marc Marquez braucht eine neue Herausforderung.Bild: Michael Conroy/AP/KEYSTONE
Moto2 und MotoGP

Verrückt, aber möglich: Fährt Töff-Superstar Marc Marquez bald um zwei Weltmeistertitel gleichzeitig?

Der Himmel ist die Limite für den 21-jährigen Töff-Superstar Marc Marquez. Er hat keine Gegner mehr. Nun denkt er über die ultimative Herausforderung nach: Zwei WM-Titel im gleichen Jahr.
16.08.2014, 14:4216.08.2014, 16:04

Wenn Marc Marquez auch in Brünn gewinnt, dann ist er alleiniger Rekordhalter. Er hat dann in der Köngisklasse elfmal in Serie gewonnen. Das schaffte noch keiner. Bisheriger Rekordhalter ist Giacomo Agostini. Der Italiener siegte auf der MV Agusta in der wichtigsten Töff-WM zehnmal in Serie.

Ein gewohntes Bild: Marc Marquez rast an der Spitze davon. 
Ein gewohntes Bild: Marc Marquez rast an der Spitze davon. Bild: DAVID W CERNY/REUTERS

Was bleibt dann noch für eine Herausforderung? Valentino Rossi sagt, was der Spanier tun kann. «Er sollte versuchen, die Moto2 und die MotoGP-WM im gleichen Jahr zu gewinnen.» Ein Gedanke, den Marquez auch schon hatte. «Ja, das wäre eine interessante Herausforderung.»

Doppelbelastung war früher die Norm

In zwei Klassen fahren war einst üblich. Giacomo Agostini hat jahrelang die 350er- und die 500er-WM dominiert. Kenny Roberts bestritt bei seinem Einstieg in den GP-Zirkus 1978 die 250er-, die 500er- und die damals noch existierende 750er-WM. In den kleinen Klassen war es üblich, dass die Superstars (wie Angel Nieto oder Jorge Martinez) die 50er- bzw. die 80er- und die 125er WM fuhren.

Der Italiener Giacomo Agostini dominierte in den 70er-Jahren die 350er- und die 500er-WM.
Der Italiener Giacomo Agostini dominierte in den 70er-Jahren die 350er- und die 500er-WM.Bild: AP NY

Aber das waren andere Zeiten. In den 1960er und 1970er Jahren wurden pro Saison zehn oder elf GP ausgefahren. Alle in Europa. Erst die 1980er Jahre brachten die Expansion auf andere Kontinente. Freddie Spencer war 1985 der letzte Fahrer, der in den beiden wichtigsten Klassen an den Start ging (damals 250 und 500 ccm). Er gewann 1985 für Honda beide WM-Titel. Die Saison umfasste zwölf GP. Der Amerikaner musste zwischendurch künstlich mit Sauerstoff versorgt werden, damit er die Anstrengungen überstand.

Alle Fahrer ausser Marquez sind am Limit

Seither hat sich keiner mehr an diese ultimative Herausforderung herangewagt. Nicht einmal Superstar Valentino Rossi. Die Saison umfasst inzwischen 18 GP in Europa Australien, Asien, im Nahen Osten und in Nord- und Südamerika. Das Programm ist teilweise verrückt: Nur eine Woche nach dem GP von Indianapolis wird bereits in Brünn gewahren. Die Fahrer sind längst am Limit ihrer physischen und psychischen Kräfte. Eigentlich ist es undenkbar, gleich zwei Klassen zu fahren.

Mehr zum Thema

MotoGP-Dominator Marc Marquez hat noch erhebliche Reserven. 
MotoGP-Dominator Marc Marquez hat noch erhebliche Reserven. Bild: AP/CTK

Aber Marc Marquez könnte es schaffen. Die Herausforderung wäre enorm, das Spektakel grandios. Die Reglemente erlauben den Einsatz in zwei Klassen und der aktuelle MotoGP-Dominator ist wohl tatsächlich der erste Pilot seit Freddie Spencer, der diese Herausforderung meistern kann. Dass er auch mit den Moto2-Bikes umgehen kann, hat er ja längst bewiesen und 2012 die Moto2-WM gewonnen.

Im kleinen Kreis hat «Töff-Ecclestone» Carmelo Ezpeleta (Boss der allmächtigen Töff- Rechteinhaberin Dorna) verraten, dass es nicht ausgeschlossen ist, dass Programm ein wenig abzuändern. Heute ist die Reihenfolge Moto3, Moto2 und MotoGP üblich. Warum nicht am Vormittag mit dem Moto2-Rennen beginnen, um anschliessend die Moto3-Klasse fahren zu lassen, damit Marc Marquez bis zum MotoGP-Rennen eine längere Pause hätte? Es ist nicht mehr ausgeschlossen, dass Marc Marquez 2015 oder 2016 in der Moto2- und in der MotoGP-Klasse fährt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die grosse Lions-Erlösung, Bradys Aussetzer und 8 weitere Aufreger des NFL-Weekends
Was für ein Adventsgeschenk: Die Detroit Lions fahren gegen die Minnesota Vikings auf dramatische Art und Weise den ersten Saisonsieg ein. Und Tom Brady liefert eigentlich eine Galavorstellung ab – allerdings mit einem ziemlich grossen Makel.

Bevor wir zu den Highlights kommen, hier zunächst die Resultate von Week 13:

Zur Story