DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Max Verstappen unterwegs zum Sieg.
Max Verstappen unterwegs zum Sieg.Bild: keystone

Verstappen hält Hamilton in Schach und baut die WM-Führung mit dem Sieg in Austin aus

Max Verstappen gewinnt zum ersten Mal den Grand Prix der USA. Der Niederländer siegt im Red Bull vor Lewis Hamilton im Mercedes und baut seinen Vorsprung als WM-Leader aus.
24.10.2021, 22:4024.10.2021, 22:54

In Austin steht Verstappen nach einem Grand-Prix-Wochenende als Sieger da, das für die Roten Bullen vorerst nichts Gutes versprochen hat, in dessen Verlauf er und sein Team aber die Vorteile schrittweise auf ihre Seite gezogen haben. Aus einer knappen Sekunde Rückstand im ersten Training hatte Verstappen im Qualifying einen Vorsprung von zwei Zehnteln gemacht.

Mit der Eroberung der Pole-Position hatte Verstappen die Basis zum ersten Sieg auf dem Circuit of the Americas gelegt – auf einem Terrain, das bisher Hoheitsgebiet der Equipe Mercedes war. Seit Beginn der Hybrid-Ära vor sieben Jahren hatten die Weltmeister mit Ausnahme von 2018, als Kimi Räikkönen im Ferrari dominierte, alle Rennen gewonnen.

Verstappen musste beim reibungslos verlaufenen Start zwar Hamilton passieren lassen, eroberte die Führung im Zuge der ersten Boxenstopps aber wieder zurück und blieb danach auf dem Weg zum achten Saisonsieg in jedem Moment souverän, auch wenn Hamilton in der Schlussphase noch aufzuschliessen vermochte. Richtig spannend wurde es in der letzten Runde, als Hamilton sich nochmals gefährlich näherte. Für ein Überholmanöver war er aber zu weit entfernt.

Hamilton erwischte den besseren Start und konnte zunächst die Führung erobern.
Hamilton erwischte den besseren Start und konnte zunächst die Führung erobern.Bild: keystone

Der Niederländer brach in Austin in die Phalanx von Mercedes auf eine Weise ein, die Respekt und Achtung verdient. Wohl auch von Rivale Hamilton. Dritter wurde Verstappens Teamkollege Sergio Perez.

Spannendes Finale winkt

Die Prognose, dass der Weltmeister zum ersten Mal seit fünf Jahren erst beim Saisonabschluss Mitte Dezember in Abu Dhabi gekürt wird, ist nicht allzu gewagt. Zu gross ist die Ausgeglichenheit bisher, zu zahlreich sind die (fünf) Wechsel an der Spitze der Gesamtwertung und zu gering der Punkteabstand. Auf 12 Punkte verdoppelte Verstappen seinen Vorsprung auf Hamilton.

Das Team Alfa Romeo blieb in Texas ohne Punkte. Kimi Räikkönen lag bis drei Runden vor Schluss an 10. Stelle, kam dann aber von der Strecke ab und fiel dadurch hinter seinen Teamkollegen Antonio Giovinazzi und den Kanadier Lance Stroll im Aston Martin auf den 13. Platz zurück. (ram/sda)

So verlief das Rennen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schlimmsten Formel-1-Unfälle seit 1994

1 / 17
Die schlimmsten Formel-1-Unfälle seit 1994
quelle: getty images north america / ben radford
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du denkst Zürcher* fahren schlecht Auto? – dann schau dir diesen Typen an

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tkachuk über den beissenden Lemieux: «Er ist ein schlechter Mensch und hat nichts im Kopf»

Brady Tkachuk, Captain der Ottawa Senators, ist kein Kind von Traurigkeit. Der Sohn vom ehemaligen NHL-Raubein Keith Tkachuk hat in seinen bislang 214 NHL-Spielen 298 Strafminuten gesammelt. Doch in diesem Fall war er für einmal das Opfer einer kuriosen Attacke.

Zur Story