DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nichts sagen, bloss nicht hinschauen: Die ManUtd-Portugiesen Cristiano Ronaldo (links) und Bruno Fernandes.
Nichts sagen, bloss nicht hinschauen: Die ManUtd-Portugiesen Cristiano Ronaldo (links) und Bruno Fernandes.Bild: keystone

Epochale Heimpleite – ManUtd von Liverpool in Einzelteile zerlegt

Die Tage von Ole Gunnar Solskjaer als Trainer von Manchester United könnten gezählt sein. Gegen den Erzrivalen FC Liverpool kassierten die «Red Devils» eine 0:5-Klatsche, schon zur Pause führte der Gast im Old Trafford mit 4:0. Mohamed Salah ragte mit einem Hattrick heraus.
24.10.2021, 19:4524.10.2021, 23:13

Die fünf Tore im Video:

Ein wenige Sekunden kurzes Video fasst gut zusammen, was am frühen Sonntagabend im Old-Trafford-Stadion passiert ist. Der Clip zeigt den legendären Trainer von Manchester United, Sir Alex Ferguson. Der knurrige Schotte ist restlos bedient: Auf der Tribüne muss er zuschauen, wie «sein» Team untergeht. Gnadenlos wird ManUtd von Liverpool versenkt – sehr zur Freude von Sir Kenny Dalglish, ebenfalls ein Schotte und eine Spieler- und Trainer-Legende der «Reds»:

Im Sommer 2013 feierte Manchester United den bislang letzten Meistertitel – es war auch der letzte unter Ferguson. Alle seine Nachfolger scheiterten daran, an die einzigartige Erfolgs-Ära anzuschliessen. Nun wird es wohl auch Ole Gunnar Solskjaer so ergehen. Der Norweger stand ohnehin schon im Gegenwind und der weht nach so einer epochalen Klatsche noch einmal schärfer.

Salah überragt mit Hattrick

Schon zur Pause lag Manchester United mit 0:4 im Rückstand – so hoch wie nie zuvor in der Premier League. Der Ägypter Mohamed Salah hatte zwei Treffer erzielt, kurz nach der Pause komplettierte er seinen Hattrick.

«Ich weiss, es ging so einfach», scheint Salah seinem Mitspieler Alexander-Arnold zu sagen.
«Ich weiss, es ging so einfach», scheint Salah seinem Mitspieler Alexander-Arnold zu sagen.Bild: keystone

Salah befindet sich in herausragender Form: Wettbewerbsübergreifend traf der einstige Angreifer des FC Basel nun in zehn Spielen hintereinander. Und ihm gelang als erstem Gästespieler im Old Trafford ein Hattrick, seit dies im April 2003 der «originale» Ronaldo für Real Madrid schaffte.

Ronaldo blass, Pogba mit Rot

Der aktuelle Ronaldo, United-Superstar Cristiano Ronaldo, fiel bloss zwei Mal auf. Einerseits provozierte er kurz vor dem Pausenpfiff mit einem Foul ein Handgemenge, er sah Gelb. Und unmittelbar nach dem 0:5 traf er zwar ins Tor, der Treffer wurde aber vom Videoschiedsrichter aberkannt.

Ein anderes Sinnbild des Untergangs, nebst der Miene von Sir Alex Ferguson auf der Tribüne: Der französische Weltmeister Paul Pogba flog nach einer Stunde nach einem Frustfoul vom Platz. Hinzu kamen zu dieser Roten Karte sechs Gelbe – mehr Verwarnungen kassierte Manchester United in einem Premier-League-Spiel noch nie.

«Das ist etwas Besonderes, aber wir feiern nicht wie verrückt, wir haben Respekt vor dem Gegner. Wir hatten in einigen Momenten Glück und United ist nicht in seiner besten Phase.»
Jürgen Klopp, Liverpool-Trainer

«Wir entschuldigen uns bei den Fans, das war nicht annähernd gut genug für einen Klub wie unseren», sagte Captain Harry Maguire. «Wir müssen nun zusammenhalten, es hat keinen Sinn, uns gegenseitig die Schuld zu geben. Wenn wir heute Abend nach Hause gehen, müssen wir in den Spiegel schauen und überlegen, was wir besser machen können.»

Solskjaer: «Das ist der dunkelste Tag, seit ich dieses Team führe. Aber wir geben bestimmt nicht auf.»Video: streamable

«Ein Witz von einer Viererkette»

Schon eine halbe Stunde vor dem Ende verliessen zahlreiche Zuschauer verbittert das Stadion. «Kann ich mit ihnen gehen?», fragte Gary Neville, der Co-Kommentator im englischen Fernsehen war. Der frühere Verteidiger von Manchester United konnte kaum hinschauen.

«Der Druck auf Solskjaer wird nach diesem Spiel in manchen Kreisen unerträglich sein», sagte Neville, obwohl der Vorstand klar gemacht habe, hinter dem Trainer zu stehen. «Manchester United muss sich ändern. Ich glaube, Ole wird die Gelegenheit dazu bekommen. Aber er wird Druck von allen Seiten aushalten müssen.»

Für Neville ist klar, dass nun vor allem die Spieler gefordert sind. «Nach dieser Niederlage gibt es kein Verstecken mehr. Die nächsten 24 Stunden werden so heiss sein, wie es kein Tag zuvor in diesem Klub war.»

Für Liverpool-Legende Jamie Carragher ist Manchester United derzeit «ein absolutes Chaos. Ich denke, Liverpool war in Sachen Ballbesitz nicht einmal in Bestform. Aber immer, wenn sie in die Nähe der ManUtd-Viererkette kamen … die war einfach ein Witz von einer Viererkette.»

Liverpools Trainer Jürgen Klopp sprach naturgemäss lieber von der eigenen Leistung. Bei der BBC sagte er: «Wir waren unglaublich clever. Wir haben sie mit unserem hohen Pressing unter Druck gesetzt und das war phänomenal.» Seine Frau sei auch im Stadion gewesen, ergänzte Klopp gut aufgelegt, und er hoffe, sie habe es genossen.

Salah mit dem Matchball, den er als Hattrick-Schütze behalten darf.
Salah mit dem Matchball, den er als Hattrick-Schütze behalten darf.Bild: keystone

Manchester United - Liverpool 0:5 (0:4)
73’088 Zuschauer. - Tore: 5. Keita 0:1. 13. Jota 0:2. 38. Salah 0:3. 45. Salah 0:4. 50. Salah 0:5. - Bemerkungen: 60. Rote Karte gegen Pogba (Manchester United/Foul). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge

1 / 50
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / thomas hodel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Do you schpiik Inglisch? – The 7 Ficking Steps

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FCZ-Spieler feiern zwei freie Tage wie den Gewinn des Meistertitels

Nach dem 1:0-Sieg im Spitzenspiel gegen Meister YB grüsst der FC Zürich auch nach 15 Runden von der Tabellenspitze der Super League. Der Erfolg im Heimspiel am Sonntag war kein Glanzstück – aber gewonnen ist gewonnen. Zumal der Erfolg unter besonderen Umständen zustande kam: FCZ-Trainer André Breitenreiter konnte wegen eines positiven Corona-Tests nicht im Letzigrundstadion dabei sein.

Zur Story