wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

FCB siegt an traurigem Tag für den Klub – Sion gewinnt das Derby in Genf

Basels Arthur Cabral jubelt nach dem 2:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Lugano im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 24. Oktober 2021. ...
Ein Bild, das die Schweiz längst kennt: Basels Arthur Cabral feiert seinen 12. Saisontreffer.Bild: keystone

FCB siegt an traurigem Tag für den Klub – Sion gewinnt das Rhone-Derby in Genf

24.10.2021, 18:2424.10.2021, 19:02

Basel – Lugano 2:0

An seine Grenzen musste der FC Basel nicht gehen. Drei Tage nach dem erfolgreichen Auftritt in der Conference League beschränkte sich der Tabellenführer aus das Wesentliche. Dank den Toren von Fabian Frei (10.) und Arthur Cabral (32.) war er schon früh in der Partie auf Kurs.

Während der erste Saisontreffer von Frei durch eine nicht optimale Abwehr von Super-League-Debütant Amir Saipi im Tor von Lugano begünstigt war, war das bereits zwölfte Tor von Cabral Teil einer herrlichen Basler Aktion. Pajtim Kasami lenkte einen weiten Pass von Nasser Djiga perfekt in den Lauf des brasilianischen Torjägers.

So simpel die Basler zu ihren Treffern kamen, so kompliziert gestaltet sich das Toreschiessen für die spielerisch überzeugenden Tessiner, die wiederholt am einmal mehr starken FCB-Keeper Heinz Lindner scheiterten. Saipi konnte derweil seinen Fehler vor dem 0:1 mit dem gegen Kasami gehaltenen Penalty (55.) wieder wettmachen.

Die Fans in der Muttenzer Kurve mit einer Aktion fuer den verstorbenen Josef Zindel, den ehemaligen Medien- und Kommunikations-Verantwortlichen des FCB, vor dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super  ...
Die Botschaft der Fans an den Verstorbenen.Bild: keystone

Basel - Lugano 2:0 (2:0)
19'290 Zuschauer. - SR Dudic.
Tore: 10. Frei (Zhegrova) 1:0. 32. Cabral (Kasami) 2:0.
Basel: Lindner; Lang, Djiga, Pelmard, Tavares; Kasami (74. Xhaka), Frei; Zhegrova (74. Stocker), Males (61. Esposito), Millar (61. Ndoye); Cabral (84. Burger).
Lugano: Saipi; Lavanchy, Daprelà, Maric (82. Monzialo), Ziegler; Custodio (59. Lungoyi), Sabbatini, Lovric; Bottani (78. Muci); Celar (59. Amoura), Abubakar (59. Facchinetti).
Bemerkungen: Basel ohne Cömert, Chiappetta (beide gesperrt), Petretta und Padula (beide verletzt). Lugano ohne Hajrizi (gesperrt), Baumann, Guidotti und Alexander Muci (alle verletzt). 30. Pfosten-Kopfball von Sabbatini. 55. Kasami scheitert mit Foulpenalty an Saipi. Verwarnungen: 64. Frei (Foul).

Servette – Sion 1:2

Im zweiten Spiel seiner dritten Anstellung als Trainer des FC Sion kann sich Paolo Tramezzani über den ersten Sieg freuen. Sion gewinnt das Rhone-Derby in Genf gegen Servette 2:1.

War die Heimniederlage gegen Basel aus Tramezzanis Sicht unglücklich gewesen, so lief der Match im Stade de Genève von Anfang an für die Walliser. Der Schweizer U21-Internationale Filip Stojilkovic brachte sie mit ihrem ersten Angriff nach vier Minuten in Führung. Und früh in der zweiten Halbzeit unterlief dem Genfer Innenverteidiger Vincent Sasso ein Eigentor.

Servettes Anschlusstor durch den eingewechselten Grejohn Kyei mussten die Sittener erst tief in der Nachspielzeit hinnehmen, so dass der Sieg, dank dem sie Servette in der Tabelle einholten, nicht mehr in Gefahr geriet. Sion spielte auf dem Fundament einer geordneten Defensive gut. Goalie Kevin Fickentscher hatte lange Zeit kaum etwas zu tun, obwohl Servette bis zum 0:2 dominierte.

Servette - Sion 1:2 (0:1)
9267 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 4. Stojilkovic (Itaitinga) 0:1. 58. Sasso (Eigentor) 0:2. 93. Kyei (Clichy) 1:2.
Servette: Frick; Sauthier (40. Diallo), Rouiller (84. Vouilloz), Sasso, Clichy; Douline (46. Kyei); Imeri, Valls; Stevanovic, Schalk (70. Antunes), Rodelin (84. Mendes).
Sion: Fickentscher; Cavaré, Saintini, Ndoye, Cipriano; Zuffi (75. Karlen); Tosetti (70. Wesley), Baltazar, Grgic, Itaitinga (75. Serey Die); Stojilkovic (86. Adryan).
Bemerkungen: Servette ohne Cespedes (gesperrt), Cognat, Fofana und Oberlin (alle verletzt). Sauthier verletzt ausgeschieden. Sion ohne Hoarau, Bamert, Khasa, Araz, Doldur, Iapichino und Safarikas (alle verletzt). Verwarnungen: 7. Rouiller (Foul), 65. Cavaré (Foul), 76. Karlen (Foul).

Luzern – St.Gallen 2:0

YB – Lausanne 3:2

GC – FC Zürich 3:3

Die Tabelle

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 53 Sion-Trainer unter Christian Constantin

1 / 57
Die lange Liste der Sion-Trainer unter Christian Constantin
quelle: keystone / michael buholzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

World of watson - Wenn Hunde Menschen wären

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Chiefs dank spätem Sieg im Superbowl – Eagles schlagen gebeuteltes San Francisco
Die Superbowl-Paarung ist bekannt: Am 13. Februar treffen die Kansas City Chiefs in Arizona auf die Philadelphia Eagles. Die Chief setzten sich im Halbfinal nur knapp durch, während Philadelphia auch von Verletzungen beim Gegner profitierte.

Das Duell zweier der besten Quarterbacks der NFL wurde heiss erwartet und es wurde das erwartete Spektakel. Die Kansas City Chiefs um Patrick Mahomes empfingen Joe Burrows Cincinnati Bengals im «Arrowhead Stadium» zum Halbfinal. Bereits vor der Partie flogen die Spitzen zwischen den beiden Teams und Städten hin und her. Cincinnatis Bürgermeister nannte das Stadion kurzerhand in «Burrowhead» um, und Linebacker Willie Gay Jr. von den Chiefs antwortete auf die Frage, was ihn an der Offensive der Bengals am meisten beeindrucke: «Nichts.»

Zur Story