Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Playoffs

Dallas – Nashville (Josi) 2:1 n.V.; Serie: 4:2

Carolina (Niederreiter) – Washington (Siegenthaler) 5:2; Serie: 3:3

Nashville Predators goaltender Pekka Rinne (35) slaps at a Dallas Stars shot with his stick as Stars' Alexander Radulov (47) and Predators' Roman Josi (59) watch in the first period of Game 6 in an NHL hockey first-round playoff series in Dallas, Monday, April 22, 2019. (AP Photo/Tony Gutierrez)

Josi sieht, wie Torhüter Rinne Probleme bekommt. Bild: AP/AP

Josis Saison endet in der Overtime – Niederreiters Hurricanes erzwingen siebtes Spiel



Die Nashville Predators mit Roman Josi verlieren Spiel 6 der Achtelfinal-Serie bei den Dallas Stars mit 1:2 nach Verlängerung und scheiden in den NHL-Playoff-Achtelfinals mit 2:4 Siegen aus. John Klingberg erzielte den Siegtreffer in der 78. Minute. Austin Watson hatte die Predators in der 6. Minute in Führung gebracht, Blake Comeau glich in der 26. Minute aus.

abspielen

Der Overtime-Winner von Klingberg. Video: streamable

Goalie Ben Bishop war mit 47 Paraden für Dallas der Matchwinner. Auf der Gegenseite imponierte auch Nashvilles Torhüter Pekka Rinne, der gar auf 49 abgewehrte Schüsse kam. Captain Josi stand für Nashville fast 33 Minuten und damit so lange wie kein anderer Spieler auf dem Eis.

abspielen

Die Highlights von Spiel 6. Video: YouTube/NHL

Nashville, das 2017 noch Finalist und im Vorjahr Viertelfinalist war, versagte komplett in Überzahl. Aus keiner der 15 Überzahlsituationen von Nashville in der Serie resultierte ein Treffer. Allein in Spiel 6 liessen die Predators vier Powerplay-Möglichkeiten ungenutzt. «Wenn wir da ein Tor erzielt hätten, wäre es ein anderes Spiel geworden», betonte Josi nach dem Out.

Der Berner verliess das Eis mit einer ausgeglichenen Bilanz. Josis Landsmann und Verteidiger-Kollege Yannick Weber war überzählig. Der zweifache Schweizer WM-Silbermedaillengewinner Josi dürfte nun für die Schweiz an der WM in der Slowakei (ab 10. Mai) auflaufen können, falls er gesund ist und von den Predators die Freigabe erhält.

Die siegreichen Stars treffen derweil in den Viertelfinals um den Stanley Cup auf die St. Louis Blues.

Carolina erzwingt siebtes Spiel

Im Schweizer Duell zwischen den Carolina Hurricanes mit Stürmer Nino Niederreiter und Titelverteidiger Washington Capitals mit Verteidiger Jonas Siegenthaler kommt es zu einem Entscheidungsspiel.

Die Hurricanes erkämpften sich die «Belle» mit einem 5:2-Heimsieg nach 1:2-Rückstand. Jordan Staal erzielte in der 44. Minute mit dem 3:2 die erstmalige Führung und gleichzeitig das Siegtor für die Gastgeber.

abspielen

Die Highlights von Spiel 6. Video: YouTube/SPORTSNET

Niederreiter stand bei Carolina 15:39 Minuten auf dem Eis, Siegenthaler knapp 14. Beide verliessen das Eis mit einer ausgeglichenen Bilanz. Siegenthaler verzeichnete beim 2:2 der Hurricanes allerdings einen Puckverlust an Sebastian Aho, der dadurch das 2:2 durch seinen finnischen Landsmann Teuvo Teravainen auflegen konnte.

Das siebte Spiel steht in der Nacht auf Donnerstag in Washington im Programm. (pre/sda)

Like watson Eishockey auf Instagram

Checks, bei denen es Brunner und drüber geht. Tore, die Freudensprunger verursachen. Memes von Fora und hinten aus der Tabelle. Diaz alles findest du auf unserem Hockey-Account auf Instagram.

Schenk uns doch einen Kubalike!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel