DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Washington Capitals left wing Alex Ovechkin (8) and New Jersey Devils defenseman Colton White (2) chase after the puck during the first period of an NHL hockey game Saturday, Feb. 22, 2020, in Newark, N.J. (AP Photo/Bill Kostroun)

Geschenkt wurde «Ovi» von den Devils der Jubiläumstreffer natürlich nicht. Bild: AP

Owetschkin schiesst sein 700. NHL-Tor – nur Gretzky knackte die Marke früher



Alexander Owetschkin war in den NHL-Spielen am Samstagabend (Schweizer Zeit) die grosse Figur. Der 34-jährige Stürmer der Washington Capitals erzielte bei der 2:3-Niederlage bei den New Jersey Devils seinen 700. Treffer in der NHL. Der Russe ist erst der achte Spieler, der diese Marke erreicht hat.

abspielen

Owetschkin trifft zum 2:2. Video: streamable

Owetschkins Meilensteine

Die meisten Tore erzielte mit 894 der Kanadier Wayne Gretzky. Die Marke von 700 Treffern erreichte er bereits nach 886 Spielen. Gretzky war damit der einzige Spieler, der diese Schallmauer schneller als Owetschkin erreichte. Er benötigte 1144 Partien in vierzehneinhalb Jahren für die 700 Tore.

Der Klub der Knipser

Die anderen Spieler, die die Marke von 700 Toren erreicht haben, sind Gordie Howe, Jaromir Jagr, Brett Hull, Marcel Dionne, Phil Esposito und Mike Gartner.

Aus dieser Position erzielte Owetschkin seine 700 Tore

Owetschkins Tor bei den Devils war das 42. seiner Saison. Schon vor dem Spiel war klar, dass «Alexander The Gr8» zum elften Mal eine Spielzeit mit 40 Treffern oder mehr absolvieren wird. Er liefert sich im Kampf um die Maurice Rocket Trophy für den besten Torschützen der Regular Season einen Dreikampf mit Auston Matthews (Toronto Maple Leafs) und David Pastrnak (Boston Bruins), die derzeit mit jeweils 43 Toren knapp vor Owetschkin liegen. Der Russe hat die Auszeichnung bereits acht Mal gewonnen.

Die Devils gewannen – eher überraschend – das vierte Heimspiel in Folge. Weder Nico Hischier und Mirco Müller bei New Jersey noch Capitals-Verteidiger Jonas Siegenthaler konnten sich in der Skorerliste eintragen. Damon Severson erzielte zwei Minuten vor der Schlusssirene das 3:2 für die Devils.

Die Buffalo Sabres kamen gegen die Pittsburgh Penguins zu einem kaum gefährdeten 5:2-Sieg. Jewgeni Malkin konnte für die Penguins zum 1:3 und zum 2:5 verkürzen, bei den Sabres war Jack Eichel Doppeltorschütze.

Zwei Treffer erzielte auch Scott Laughton zur 2:0-Führung der Philadelphia Flyers gegen Winnipeg. Nach einem 0:3-Rückstand kamen die Jets dank Josh Morrissey und Patrik Laine nochmals heran, ehe Tyler Pitlick für die Entscheidung sorgte. (ram)

Die Schweizer Skorerliste:

Bild

tabelle: nhl

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 15
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die «Reformnarren» sind auf der ganzen Linie gescheitert – Gott sei Dank!

Die Anzahl Ausländer wird an die Liga-Grösse gekoppelt, die «Lizenz-Schweizer» behalten ihren Status und nach einem verheerenden Bescheid der Wettbewerbskommission ist der «Salary Cap» für alle Zeiten vom Tisch. ZSC-Präsident Walter Frey sei Dank.

Die Reformnarren um Marc Lüthi (SC Bern) und Patrick Lengwiler (EV Zug) hatten Grosses vor: Eine Lohnober- und Untergrenze (10 bzw. 5 Millionen Franken), 12 Ausländer bei einer 12er-Liga, sofortige Abschaffung der Lizenz-Schweizer (ausländische Spieler, die schon als Junioren in der Schweiz gespielt haben) und die Schliessung der Liga (kein Auf- und Abstieg mehr). Davon geblieben ist: praktisch nichts.

Die Ausländerregelung bleibt, wie sie ist: vier Ausländer, wenn die höchste Liga 12 Teams …

Artikel lesen
Link zum Artikel