Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Josi bei Nashville-Minisieg erstmals seit 12 Spielen ohne Punkt



Die beeindruckende Punkteserie von Roman Josi in der NHL ist gerissen. Der Captain der Nashville Predators bleibt beim 1:0-Sieg seines Teams in Winnipeg erstmals seit zwölf Spielen ohne Skorerpunkt. Zuvor waren Josi seit dem 16. Dezember in zwölf aufeinanderfolgenden Partien 20 Skorerpunkte gelungen. Nach 44 Saisonspielen steht der Berner Verteidiger bei 46 Punkte (14 Tore, 32 Assists). Damit ist er hinter Washingtons John Carlson der zweitproduktivste Verteidiger der Liga.

abspielen

Nur ein Tor fiel in der Partie zwischen Jets und Predators. Video: YouTube/NHL

Dass er gegen die Winnipeg Jets, die ohne den überzähligen Luca Sbisa antraten, trotz über 27 Minuten Eiszeit nicht gepunktet hat, dürfte Josi angesichts des Resultats egal sein. Für die ausserhalb der Playoff-Ränge klassierten Predators war es der zweite Sieg im dritten Spiel unter ihrem neuen Cheftrainer John Hynes und der erste gegen Winnipeg nach zuletzt vier sieglosen Duellen mit den Kanadiern.

Nashvilles Matchwinner waren der Siegtorschütze Kyle Turris und der finnische Goalie Juuse Saros, der dank 28 Paraden zu seinem achten Shutout in der NHL kam.

Als Winnipeg in der Schlussphase auf den Ausgleich drückte und seinen Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzte, besass Josi die Chance zum 2:0. Der Schweizer, der in Nashvilles erster Linie an der Seite seines Landsmanns Yannick Weber verteidigte, verpasste mit seinem Befreiungsschlag aber das verlassene Tor von Winnipeg.

Devils beenden Tampas Siegesserie

Die New Jersey Devils feierten in der NHL einen zweiten Überraschungserfolg innert 24 Stunden. Das Team von Nico Hischier schlug nach Liga-Leader Washington auch das zuvor zehnmal siegreiche Tampa Bay. Andy Greene, Travis Zajac und Miles Wood drehten die Partie vom 0:1 zum 3:1-Schlussresultat. Nico Hischier verliess das Eis mit einer Minus-1-Bilanz, Mirco Müller war überzählig.

abspielen

Video: YouTube/NHL

Dass bei den Devils dennoch einiges nicht zum Besten bestellt ist, zeigte in der Nacht auf Montag die Entlassung von General Manager Ray Shero. Der 57-Jährige musste seinen Posten nach gut viereinhalb Jahren räumen. (pre/sda)

Die Schweizer NHL-Skorer:

Bild

bild: nhl

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6

Unvergessen

Wayne Gretzky betritt die NHL-Bühne und schickt sich an, alle Rekorde zu brechen

10. Oktober 1979: Der Einstieg der Edmonton Oilers ist gleichzeitig der erste Auftritt von Wayne Gretzky in der National Hockey League. 20 Jahre lang verzaubert der Kanadier die Eishockeywelt, bis er als bester Spieler der Geschichte abtritt.

Sport bedeutet: Emotionen. Sport bedeutet aber vor allem auch: Zahlen. Sie entscheiden schliesslich über Sieg und Niederlage.

Im Idealfall werden Emotionen und Zahlen verbunden. Wayne Gretzky wird deshalb immer in Erinnerung bleiben. Wie Roger Federer im Tennis oder Michael Jordan im Basketball gilt er als der beste seiner Sportart aller Zeiten – und zwar nicht nur wegen der Erfolge, sondern auch wegen der Art und Weise, wie er sie errungen hat. «The Great One» mit der legendären …

Artikel lesen
Link zum Artikel