DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brazilian former long-distance runner Vanderlei de Lima holds the Olympic flame during the opening ceremony of the 2016 Summer Olympics in Rio de Janeiro, Brazil, Saturday, Aug. 6, 2016. (AP Photo/Robert F. Bukaty)

«Besser als eine Medaille»: Fackelträger Lima.  Bild: Robert F. Bukaty/AP/KEYSTONE

In letzter Sekunde für Pelé eingewechselt: Wie Vanderlei de Lima zum Fackelträger wurde  



Bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Brasilien entzündete Vanderlei Cordeiro de Lima das olympische Feuer. Dass ihm diese Ehre zukommen würde, hatte er erst Minuten zuvor erfahren.

Der frühere brasilianische Marathonläufer wusste zwar, dass er bei der Eröffnungsfeier im Maracanã-Stadion dabei sein würde. Doch erst etwa eine Stunde vorher erhielt der 46-Jährige den entscheidenden Anruf, wie er am Samstag der Zeitung «Lance» berichtete. Für ihn sei das «wie eine Goldmedaille» gewesen.

«Sie haben mich in letzter Minute an die Stelle von Pelé gesetzt», sagte de Lima. Es sei eine Überraschung gewesen. Pelé hatte wenige Stunden vor Beginn der Zeremonie aus gesundheitlichen Gründen abgesagt.

De Lima war 2004 in Athen zu tragischer Berühmtheit gelangt, als er im olympischen Marathon kurz vor dem Ziel in Führung liegend von einem irischen Fanatiker von der Strecke gedrängt wurde. Am Ende gewann er die Bronze-Medaille.

Bei den Fans gewann de Lima aber viel Sympathie. Viele sahen ihn denn auch als würdigen Fackelträger. Er selber sagte: «Diese emotionale Erfahrung war besser als eine Medaille zu gewinnen. Ich konnte den Moment mit der ganzen Nation teilen, ich habe jeden einzelnen von ihnen repräsentiert.» (kad)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abreibung gegen die USA: Deutschland geht an der Hockey-WM leer aus

Deutschland verpasst in Riga die erste WM-Medaille im Eishockey seit 1953. Das Team von Trainer Toni Söderholm unterliegt den USA im Spiel um Rang 3 mit 1:6.

Nach der starken Leistung im Halbfinal gegen Finnland (1:2) war bei den Deutschen die Luft draussen. Im Mitteldrittel zogen die Amerikaner mit vier Toren innert 5:48 Minuten von 1:0 (6.) auf 5:0 (33.) davon. Beim 4:0 (32.) und 5:0 nutzten die USA die ersten beiden Strafen gegen die Deutschen aus. Conor Garland, Stürmer der Arizona Coyotes, schoss das 2:0 (27.) selber und leistete die Vorarbeit zu den beiden Powerplay-Treffern. Damit beendete er das Turnier mit 13 Skorerpunkten (sechs Tore).

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel